• IT-Karriere:
  • Services:

Vorratsdatenspeicherung: 100 Millionen Dollar für eine Telefonnummer

Die NSA hat ein kostspieliges Programm zur Analyse von Telefonverbindungsdaten inzwischen beendet. Nun wird klar, wie wenig Erkenntnisse die Vorratsdatenspeicherung den Ermittlern gebracht hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Die NSA hat 100 Millionen Dollar für wenig Erkenntnisse ausgegeben.
Die NSA hat 100 Millionen Dollar für wenig Erkenntnisse ausgegeben. (Bild: Jefferson Graham, USA TODAY via Imagn Content Services/Reuters)

Der US-Militärgeheimdienst NSA hat trotz hoher Ausgaben kaum Erkenntnisse aus der Analyse von Verbindungsdaten gewinnen können. Das geht aus einem Bericht des Privacy and Civil Liberties Oversight Board (PCLOB) hervor, das die Einhaltung von Datenschutz und Privatsphäre durch US-Behörden überwacht. Aus dem 106-seitigen, teilweise geschwärzten Bericht (PDF) geht hervor, dass die NSA in vier Jahren rund 100 Millionen US-Dollar für das Programm ausgegeben hat. Auf Basis der Daten habe die NSA 15 Geheimdienstberichte verfasst. Aus zwei dieser Berichte habe die US-Bundespolizei FBI neue Erkenntnisse erhalten.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bahn AG, Frankfurt
  2. Allianz Lebensversicherungs - AG, München

Die anlasslose Speicherung von Verbindungsdaten aller US-Bürger (Call Detail Records/CDR) ist nach den Enthüllungen von Edward Snowden neu geregelt worden. Seit dem Jahr 2015 darf die NSA nicht mehr selbst massenhaft die Kommunikationsdaten von US-Bürgern speichern, sondern muss dies den Telefongesellschaften überlassen. Mit diesem Verfahren war selbst der Geheimdienst unzufrieden, so dass es nach Angaben des PCLOB Anfang 2019 eingestellt wurde.

Nur eine Ermittlung angestoßen

Dem Gremium zufolge griff die NSA auf das CDR-Programm nach Terroranschlägen oder bei terroristischen Bedrohungen zurück. Als Beispiele werden der Anschlag auf einen Nachtclub im US-Bundesstaat Florida und ein Machetenangriff in Ohio aus dem Jahr 2016 genannt. "Auf der Grundlage eines Berichts überprüfte das FBI eine Person, stellte jedoch nach der Überprüfung fest, dass keine weiteren Maßnahmen erforderlich waren. Der zweite Bericht enthielt neue Informationen über eine Telefonnummer, die den US-Behörden zuvor bekannt war und zu geheimdienstlichen Ermittlungen im Ausland führte", heißt es in dem Bericht.

In den vier Jahren hatte es wegen des Programms zudem mehrere Datenpannen bei der NSA gegeben. So hatte der Geheimdienst im Juni 2018 eingeräumt, 600 Millionen Verbindungsdaten unzulässigerweise erhalten zu haben. Nach der Überprüfung der Vorfälle durch die PCLOB sollen "einige Fakten" geheim bleiben. Nach Ansicht des Gremiums steckte keine Absicht hinter den Datenpannen bei der NSA.

14 Anordnungen, 443 Millionen Datensätze

Aus den regelmäßig veröffentlichten Statistiken geht hervor (PDF), dass die NSA mit sehr wenigen richterlichen Anordnungen an sehr viele Daten gelangte. So wurden im Jahr 2018 auf der Basis von 14 Anordnungen 434 Millionen Verbindungsdatensätze mit 19 Millionen Telefonnummern gesammelt. Das liege vermutlich daran, dass die NSA weiterhin zwei sogenannte Hops, also die Anzahl der Kontaktstufen zwischen einem Verdächtigen und dessen Umfeld, auswerten könne, schreibt der PCLOB-Vorsitzende Adam Klein in seinem Statement. Nach den Enthüllungen Snowdens war die Zahl der Hops von drei auf zwei reduziert worden.

Ebenfalls geheim bleibt eine genauere Analyse der Probleme, die nach Darstellung der NSA mit den bereitgestellten Daten der Telekommunikationsprovider aufgetreten sein sollen. Dazu zählen beispielsweise ungenaue Nummern von Erstkontakten. Ein Kapitel trägt die Überschrift: "Zusätzliche Bedenken wegen Genauigkeiten führten zur kompletten Löschung aller Verbindungsdaten durch die NSA", ist aber komplett geschwärzt.

Der US-Kongress muss nun entscheiden, ob die gesetzliche Basis des Programms, der USA Freedom Act von 2015, am 15. März 2020 ausläuft oder verlängert wird. Bei einer Verlängerung könnte die NSA nach eigenem Ermessen entscheiden, ob sie das Programm wieder aufnimmt. Das PCLOB gibt in dem Bericht keine Empfehlungen ab, allerdings wird die Einstellung des Programms durch die NSA im vergangenen Jahr begrüßt. Nach Ansicht Kleins sind Terrorgruppen in den vergangenen Jahren ohnehin auf IP-basierte Kommunikation per sozialen Medien und Messengerdiensten umgeschwenkt. Dennoch sei Telefonie bei der Terrorbekämpfung nicht irrelevant geworden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 24,99€
  3. 23,99€

sepp_augstein 28. Feb 2020 / Themenstart

Hoffe die Info kommt auch mal bei hiesigen Politikern an

Untrolla 28. Feb 2020 / Themenstart

Meinst du so etwas spezielles wie VPN vs. The Great Wall?

richtchri 27. Feb 2020 / Themenstart

Einfach exceln und filtern!

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

Disney+ im Test: Ein Fest für Filmfans
Disney+ im Test
Ein Fest für Filmfans

Wir haben Disney+ vor dem Deutschlandstart getestet und sind begeistert. Das Abo ist perfekt für Familien mit Schulkindern. Filmfans können sich über Bonusmaterial freuen, das Amazon Prime Video, Netflix und Sky gar nicht kennen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Rabatte für Disney+ Disney erlaubt Aussetzen des vergünstigten Jahresabos
  2. Netflix-Konkurrenz Disney+ für Telekom-Kunden ein halbes Jahr gratis
  3. Konkurrenz für Netflix und Prime Video Disney nennt Filme und Serien für Disney+ in Deutschland

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

    •  /