• IT-Karriere:
  • Services:

Vorratsdaten: Regierungsinterne Zweifel an anlassloser Speicherung

Nach außen gibt sich die Bundesregierung überzeugt, dass der Gesetzentwurf zur Vorratsdatenspeicherung den Vorgaben der Gerichte entspricht. Intern hat es offenbar deutliche Bedenken gegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Mitarbeiter von Justiziminister Heiko Maas äußerten ihre Bedenken zu einer neuen Vorratsdatenspeicherung.
Die Mitarbeiter von Justiziminister Heiko Maas äußerten ihre Bedenken zu einer neuen Vorratsdatenspeicherung. (Bild: John Macdougall/AFP/Getty Images)

Innerhalb der Bundesregierung hat es offenbar Zweifel gegeben, ob sich eine anlasslose Speicherung von Verbindungsdaten juristisch einwandfrei umsetzen lässt. Wie das Nachrichtenmagazin Der Spiegel berichtet, soll dies aus internen Unterlagen des Bundesjustizministeriums hervorgehen. Minister Heiko Maas (SPD) vertritt hingegen seit Bekanntwerden der Pläne offensiv die Überzeugung, dass sowohl die Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts als auch des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) hinsichtlich der Vorratsdatenspeicherung eingehalten würden.

Stellenmarkt
  1. Allianz Lebensversicherungs - AG, München
  2. HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach

Vor allem das EuGH-Urteil dürfte dem Ministerium bei der Erstellung des Gesetzentwurfs Kopfzerbrechen bereitet haben. Die Luxemburger Richter hatten im Mai 2014 die damals gültige EU-Richtlinie für ungültig erklärt und hohe Hürden für die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten aufgestellt. So hatte der EuGH moniert, dass die Speicherung weder geografisch noch zeitlich eingeschränkt oder auf einen bestimmten Personenkreis beschränkt werde. Dementsprechend schrieb ein Referatsleiter des Justizministeriums laut Spiegel, das Urteil der Luxemburger Richter sei so weitreichend, dass man womöglich allenfalls noch "eine Art anlassbezogener" Speicherung von Telekommunikationsdaten, etwa "für einen bestimmten Personenkreis", vorsehen könne.

Zusammenhang mit Bedrohung erforderlich

Eine ähnliche Einschätzung sei drei Wochen später erfolgt, wie aus einer neunseitigen Vorlag für Maas hervorgehe. Nach dem EuGH-Urteil müsse es wohl einen Zusammenhang zwischen den zu speichernden Daten und einer "Bedrohung der öffentlichen Sicherheit" geben, heiße es darin. Die von Maas geplante Vorratsdatenspeicherung ist jedoch nicht "anlassbezogen" oder auf bestimmte Personen beschränkt. Der Gesetzentwurf sieht lediglich vor, dass die Daten bestimmter Berufsgruppen wie Journalisten und Anwälten nicht verwertet werden dürfen.

Zwar sind die Stellungnahmen nicht konkret datiert, doch es ist davon auszugehen, dass sie im Sommer 2014 verfasst wurden. Noch Ende 2014 hatte Maas bekanntermaßen getwittert: "VDS lehne ich entschieden ab - verstößt gg Recht auf Privatheit u Datenschutz." Nach den Anschlägen auf das französische Magazin Charlie Hebdo im Januar 2015 änderte er jedoch seine Meinung und arbeitete zusammen mit Innenminister Thomas de Maizière (CDU) an einem Gesetzentwurf, der Mitte April vorgestellt wurde. Vor allem SPD-Chef Sigmar Gabriel wollte die Vorratsdatenspeicherung unbedingt durchsetzen.

Zuletzt begründete Maas seines Sinneswandel mit der Irrationalität der Sicherheitsdebatte nach den Anschlägen vom Januar in Paris. "Ich habe gemerkt - nicht nur in der Politik, auch in der Bevölkerung -, dass im Lichte eines solchen Ereignisses Sicherheitsargumente plötzlich an Schlagkraft gewinnen. Das muss nicht immer rational sein - aber es ist so", sagte er in einem Interview mit der taz. Maas behauptete weiter, er sei früher nicht gegen eine Vorratsdatenspeicherung als solche gewesen, sondern nur gegen eine, "wie sie sich die Sicherheitspolitiker immer gewünscht haben". Die nun vorgelegten Pläne hätten damit "nicht mehr viel zu tun". Deswegen glaube er auch nicht, dass das Gesetz vor dem Bundesverfassungsgericht oder dem EuGH scheitern werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 15,99€
  2. 4,50€
  3. 23,99€
  4. (-83%) 6,99€

TheAerouge 10. Aug 2015

In der Fußnote die Tor-Nutzung propagieren, im Text die VDS gut finden wenn nur die...

Anonymer Nutzer 10. Aug 2015

In einer eingeschränkten Schwarz-Weiss-Welt mag das ja so sein.

Anonymer Nutzer 10. Aug 2015

Danke. +1


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Elektromobilität: Ein Besuch im tschechischen Grünheide
Elektromobilität
Ein Besuch im tschechischen Grünheide

Der Autohersteller Hyundai fertigt einen Teil seiner Kona Elektros jetzt in der EU. Im tschechischen Nošovice rollen pro Jahr bis zu 35.000 Elektroautos vom Band - sollte es keine Corona-bedingten Unterbrechungen geben. Ein Werksbesuch.
Von Dirk Kunde

  1. Crossover-Elektroauto Model Y fährt effizienter als Model 3
  2. Wohnungseigentumsgesetz Regierung beschließt Anspruch auf private Ladestelle
  3. Plugin-Hybride BMW setzt Anreize für höhere Stromerquote

Autorennen: Rennsportler fahren im Homeoffice
Autorennen
Rennsportler fahren im Homeoffice

Formel 1? Gestrichen. DTM? Gestrichen. Formel E? Gestrichen. Jetzt treten die Rennprofis gegen die besten Onlinefahrer der Welt an.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Sport Die Formel 1 geht online weiter
  2. Lvl Von der Donnerkuppel bis zum perfekten Burger
  3. E-Sport Gran-Turismo-Champion gewinnt auch echte Rennserie

Arduino: Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel
Arduino
Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel

Eine Visitenkarte aus Papier ist langweilig! Der Elektroniker Patrick Schlegel hat eine Platine als Karte - mit kreativen Funktionen.
Von Moritz Tremmel

  1. Thinktiny Mini-Spielekonsole sieht aus wie winziges Thinkpad

    •  /