Abo
  • Services:
Anzeige
Vorsorgespeicherung oder Totalüberwachung: Bundestag weiter uneins über Vorratsdaten
Vorsorgespeicherung oder Totalüberwachung: Bundestag weiter uneins über Vorratsdaten (Bild: Adam Berry/AFP/Getty Images)

Vorratsdaten: Bundestag streitet über "Grundrecht auf Kinderpornografie"

Nur die Union verteidigt im Bundestag noch die Vorratsdatenspeicherung. In der Debatte spielte der Fall des SPD-Politikers Edathy eine wichtige Rolle.

Anzeige

Die Fronten im Bundestag sind in Sachen Vorratsdatenspeicherung klar verteilt: Während Redner von SPD, Grünen und Linke die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten mehr oder weniger stark ablehnen, setzen sich Abgeordnete von CDU/CSU vehement für das Ermittlungsinstrument ein. Mit Blick auf den Fall des SPD-Politikers Sebastian Edathy ging es in einer 45-minütigen Debatte am Freitag auch um die Frage, ob mit der Vorratsdatenspeicherung die Verbreitung von kinderpornografischem Material im Internet bekämpft werden kann. Für Empörung bei Grünen und Linke sorgte dabei der CDU-Politiker Patrick Sensburg, als er an die Adresse der Opposition gerichtet sagte: "Ihnen ist, glaube ich, nicht klar, dass es kein Grundrecht auf das Ansehen von kinderpornografischem Material im Internet gibt. Das glauben Sie anscheinend."

Die Fraktionen von Grüne und Linke wollten mit zwei Anträgen erreichen, dass sich der Bundestag eindeutig gegen die Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung in Deutschland ausspricht. Dieses "Mittel der anlasslosen Massenüberwachung" sei "maßlos, nutzlos und unverhältnismäßig", sagte der Grünen-Abgeordnete Konstantin von Notz. Mit Blick auf das Urteil des Bundesverfassungsgerichts von 2010 zur Vorratsdatenspeicherung kündigte Notz an, dass die Grünen im Fall eines neuen Gesetzes wieder einen Gang nach Karlsruhe prüfen wollten.

"Private Vorsorgespeicherung"

Wann und ob es ein solches neues Gesetz geben wird, ist aber derzeit noch unklar. Die große Koalition hat sich vorerst darauf verständigt, ein Grundsatzurteil das Europäischen Gerichtshofs (EuGH) in dieser Frage abzuwarten. Die Entscheidung wird noch vor Ostern erwartet. Sollte der EuGH die Vorratsdatenspeicherung nicht komplett verwerfen, will Justizminister Heiko Maas (SPD) anschließend einen neuen Gesetzentwurf vorlegen. Nach Jahren der Debatte sollte daher zunächst das Urteil des EuGH abgewartet werden, anstatt in politischen Aktionismus zu verfallen, sagte der SPD-Abgeordnete Christian Flisek. Sollte das Gericht die Richtlinie vollständig kassieren, gebe es seiner Ansicht nach auch keine Umsetzungspflicht mehr.

In einem solchen Fall befürchtet die Union Nachteile für die Bekämpfung von Straftaten. Der CSU-Politiker Volker Ullrich nannte das Beispiel eines Mordfalls in Augsburg, der mit Hilfe einer Funkzellenanalyse aufgeklärt worden sei. "Wir haben die Verpflichtung, dass wir bei schwersten Straftaten die Mittel des Rechtsstaates effektiv einsetzen", sagte Ullrich. Auch bei der Bekämpfung der Kinderpornografie müsse es dem Staat möglich sein, auf die Kommunikationsdaten der Bürger zurückzugreifen. Statt über Vorratsdatenspeicherung sollte daher über eine "private Vorsorgespeicherung" gesprochen werden, sagte der CSU-Politiker.

Mehr Personal statt Vorratsdatenspeicherung

Dies ließ der Linke-Politiker Jan Korte nicht gelten. Er schlug vor, die Vorratsdatenspeicherung in "Totalprotokollierung des menschlichen Kommunikationsverhaltens" umzubenennen. Korte verwies auf eine Studie des Max-Planck-Instituts, wonach die Aussetzung der Vorratsdatenspeicherung nicht zu einer Schutzlücke geführt habe. Ähnlich wie Ullrich äußerte sich sein Fraktionskollege Sensburg. Die Grundrechte der Kinder gingen vor das Recht auf informationelle Selbstbestimmung und das Recht auf die Integrität von Computersystemen. Zwar werde durch die Vorratsdatenspeicherung intensiv in die Grundrechte eingegriffen, aber um die Grundrechte von Kindern zu schützen, dürfe es kein freies Internetsurfen ohne jede Regeln geben.

Nach Ansicht des Grünen-Politikers Notz führt die Vorratsdatenspeicherung nur zu Aufklärungen im Promillebereich und sei daher unverhältnismäßig. Am Fall Edathy sei deutlich geworden, dass die Polizei personell und technisch besser ausgestattet werden müsse, damit die Ermittlungen sich nicht so lange verzögerten. "In den Kellern der Staatsanwaltschaften stapeln sich die Festplatten", sagte Notz.

Eine ungewöhnliche Position in der Debatte bezog die SPD-Abgeordnete Christina Kampmann. Zwar lehnte sie die Anträge der Opposition zum jetzigen Zeitpunkt ab, ging in einem Punkt aber sogar noch weiter als deren Vertreter: "Eine verfassungskonforme Ausgestaltung der Vorratsdatenspeicherung kann es meiner Meinung nach deshalb nicht geben, weil diese in ihrem Kern bereits verfassungswidrig ist." Das habe das Bundesverfassungsgericht zwar nicht gesagt, aber deshalb vertraue sie nun auf das Urteil des EuGH, der möglicherweise in diese Richtung entscheide.


eye home zur Startseite
makeITmatter 13. Mär 2014

Klar ist das gefallen, kann man sich ja hier anschauen: http://dbtg.tv/fvid/3148169 Der...

Konakona 25. Feb 2014

Hatte die Zensursula ja nicht anders gemacht, scheint allgemein das Niveau der Partei zu...

Trollversteher 24. Feb 2014

Afaik ist der aktuelle Stand, dass man das Material in mehrere "Gefahrenzonen...

mziegler 24. Feb 2014

Warum eigentlich nur Überwachung der Telekommunikation (inklusive der gesamten...

azeu 23. Feb 2014

Halbnackt die Beine spreizen ist kein Posing (mehr) auch bei Erwachsenen nicht.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
  2. INTENSE AG, Würzburg, Köln (Home-Office)
  3. Engelhorn KGaA, Mannheim
  4. AEVI International GmbH, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€ statt 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  2. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  3. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  4. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  5. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  6. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  7. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  8. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  9. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  10. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  2. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

  1. Re: Cortana

    quakerIO | 23:28

  2. Re: CDU, AfD und FDP - Bahamas Koalition

    Jakelandiar | 23:26

  3. Re: Wir ueberlegen seit langem den Kauf

    TrudleR | 23:18

  4. Re: Lumia 950 hat schon 1709...

    gaym0r | 23:07

  5. Re: Wieso hat die PARTEI keine absolute Mehrheit?

    Xar | 23:05


  1. 19:04

  2. 15:18

  3. 13:34

  4. 12:03

  5. 10:56

  6. 15:37

  7. 15:08

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel