Vorpommern-Rügen: Telekom wird später mit Glasfaserausbau fertig

Die Deutsche Telekom muss wegen "enorm hohen Aufwandes" die Fertigstellung ihres bisher größten FTTH-Projekts verschieben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Kabeltrommel dreht sich.
Die Kabeltrommel dreht sich. (Bild: Deutsche Telekom)

Rund 6.600 Kilometer Glasfaser hat die Deutsche Telekom seit 2018 in ihrem bisher größten geförderten Glasfaser-Ausbauprojekt im Landkreis Vorpommern-Rügen verlegt. Das gab der Netzbetreiber am 1. Juni 2021 bekannt. Damit wurden bisher rund 24.000 Haushalte mit Glasfaser versorgt. Die Tiefbauarbeiten sollten im gesamten Ausbaugebiet eigentlich im dritten Quartal 2019 abgeschlossen sein. Wegen des "enorm hohen Aufwandes" werde derzeit in einem Änderungsvertrag mit dem Landkreis festgehalten, dass die Arbeiten bis 31. Dezember 2021 abgeschlossen sein müssen.

Stellenmarkt
  1. Geschäftsführer/CSO (m/w/d) für den Bereich Software (Vertrieb, Service und Support)
    über Baumann Unternehmensberatung, Großraum Köln
  2. SAP HCM / SuccessFactors Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Stuttgart, Frankfurt, Düsseldorf, Hamburg
Detailsuche

Insgesamt sollen dabei rund 37.000 Haushalte, Unternehmen und Schulen angeschlossen werden. Etwa 300 Kilometer Glasfaserleitungen kommen also noch dazu.

"Die Resonanz ist wirklich eine sehr gute. Und wir sehen natürlich die Riesenvorteile, die wir dadurch haben. Wir haben dann ein schönes, nachhaltiges Netz, mit dem wir sicher in die Zukunft gucken und unseren Landkreis digital auf die eigenen Füße stellen können", sagte Wolfram Roehl, Breitbandbeauftragter des Landkreises.

Laut Torsten Matheus, Ausbaukoordinator der Telekom, sind von "den geplanten 1.260 Netzverteilern bis jetzt 1.072 gebaut. Das sind ungefähr 1.670 Kilometer Tiefbau." Von den 37.000 Adressen, die insgesamt in dem Projekt enthalten waren, seien mittlerweile 17.800 Adressen buchbar gemacht worden. "Das entspricht ungefähr 24.000 Haushalten", erklärte Matheus. Nach seinen Angaben sind die Restarbeiten Tiefbau, "aber das meiste haben wir jetzt mit den Hausanschlüssen zu tun."

Nachtrag vom 2. Juni 2021, 13:07 Uhr

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Telekom-Sprecher Georg von Wagner sagte Golem.de auf Anfrage: "Die Verzögerungen werden verursacht allein durch die schiere Größe des Unterfangens, sie sind aber auch der lückenhaften Katasterdatenlage geschuldet. Das hat zur Folge, dass eine große Zahl von Bewohner*innen erst im Laufe des Projekts vom Landkreis an uns gemeldet wurden und somit erst später oder nachträglich vom Glasfaser-Ausbau profitierten." Weitere Verzögerungen seien pandemiebedingt und durch knappe Tiefbaukapazitäten verursacht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CDU-Sicherheitslücke
Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
Ein IMHO von Hanno Böck

CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
Artikel
  1. Kritik der Community: Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab
    Kritik der Community
    Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab

    In einem Youtube-Video verteidigt Microsoft die Bedingungen von Windows 11. Die Community ist außer sich, Kommentare werden geblockt.

  2. Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
    Connect-App  
    CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

    Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

  3. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.

DonDon 02. Jun 2021

Die Leerrohre sind mit schönen Farbstreifen versehen.

Michael H. 02. Jun 2021

So liebend gern ich auch über die Telekomiker fluche :D aber ich tippe jetzt einfach mal...

senf.dazu 02. Jun 2021

Und das Problem das der Ausbau in dichter besiedelten Regionen sich eher lohnt weil mit...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /