Abo
  • Services:
Anzeige
Kodi 14 erscheint mit neuem Logo.
Kodi 14 erscheint mit neuem Logo. (Bild: Kodi.tv)

Vormals XBMC: Kodi 14 bringt neuen Namen und neue Funktionen

Kodi 14 erscheint mit neuem Logo.
Kodi 14 erscheint mit neuem Logo. (Bild: Kodi.tv)

Der Nachfolger von XBMC erscheint erstmals als Kodi 14. An der zugrundeliegenden Technik hat sich zwar wenig geändert, dennoch hat das Entertainment Center viele neue Funktionen.

Anzeige

Mit neuem Namen, neuem Logo und einigen neuen Funktionen erscheint Kodi 14 alias Helix. Diese Version ist der offizielle Nachfolger von XBMC 13 mit dem Codenamen Gotham. Das Entwicklerteam hat sein Projekt aus verschiedenen Gründen zwar umbenannt, aber nicht grundlegend geändert.

Dank der Übernahme der Codecs aus FFmpeg 2.4.4 kann Kodi nun H.265, das auch als HEVC bekannt ist, sowie VP9 abspielen. Die neue Generation der Videocodecs reduziert die Dateigröße von Videos bei gleichbleibender Qualität zwar deutlich, noch ist die Unterstützung von H.265 in Kodi aber rein softwarebasiert. Das heißt, viele weniger leistungsstarke Geräte belastet die Verwendung wohl zu sehr.

Das Scannen der Bibliothek insbesondere unter Android und iOS soll nun wesentlich schneller geschehen. Auch die UPNP-Unterstützung hat das Team verbessert, so dass Kodi besser mit Anwendungen wie PlayOn zusammenarbeitet. Der Betrieb von Kodi als UPNP-Client und einem Kodi-UPNP-Server soll nun weniger Probleme bereiten. Nutzer können darüber hinaus nun die Update-Mechanismen von Addons selbst regeln. Das virtuelle Keyboard erlaubt jetzt auch internationale Tastaturlayouts.

Verbesserung bei Betriebssystemen

Hardwarebeschleunigte Wiedergabe unter Android ist wegen der Vielfalt an Geräten und Treiber für das Team schwierig umsetzbar. Doch auch für Kodi 14 ist dies für weitere Chipsätze ausgebaut worden, so sind etwa 4K-Videos mit dem für Mediaplayer gedachten S802-SoC von Amlogic möglich. Zudem sollte Airplay nun auf allen davon unterstützten Plattformen, insbesondere iOS 7, wieder funktionieren.

Auf den Desktopsystemen behebt Kodi einige Fehler im Audiobereich. Gemeinsam mit Intel haben die Entwickler einen Firmware-Bug in Linux behoben. Ebenfalls unter Linux lässt sich nun hardwaregestütztes Deinterlacing auf Intel-Chips verwenden. Dafür nutzt Kodi eine neue Implementierung des VAAPI Post-Processing.

Kodi 14 steht für die verschiedenen Systeme zum Download bereit. Das Team stellt Updates für das Ubuntu-Derivat bereit, das nun Kodibuntu heißt. Von der Distribution Openelec 5.0 mit Kodi 14 steht derzeit ein Release Candidate zur Verfügung.

Das Kodi-Team weist Anwender darauf hin, dass mit einem Upgrade die Bibliothek und Addons im Zuge der Namensänderung verschoben werden, was einen Wechsel zurück, etwa bei Fehlern, erschwert. Deshalb sollten Bibliothek sowie die Einstellungen vorher gesichert werden.


eye home zur Startseite
ve2000 27. Dez 2014

Für das langsame starten ist eine Lösung in Sicht. Im Kodi Forum hat jemand...

StefanGrossmann 27. Dez 2014

Keine Ursache. Ist mit ein Grund das Mein Ordneraufbau so ist: \Serien\Serienname...

ralfi 26. Dez 2014

nö. Man muß nur aktiv von Silverlight auf Flash umstellen.

Anonymer Nutzer 26. Dez 2014

Versuch mal anstatt der Pause-Funktion das Stop-Symbol zu drücken. Das befindet sich zwar...

nille02 24. Dez 2014

Einfach Kodi installieren und der Installer macht den Rest. Aber bitte nicht Kodi in...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ADAC Nordbayern e.V., Nürnberg
  2. SEMIKRON Elektronik GmbH & Co. KG, Nürnberg
  3. M&M Software GmbH, St. Georgen, Hannover
  4. Robert Bosch GmbH, Reutlingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)

Folgen Sie uns
       


  1. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  2. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  3. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  4. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  5. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  6. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  7. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  8. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  9. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  10. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Re: Und wenn es keine 50 Mbit/s sind?

    RipClaw | 17:02

  2. Re: Will haben aber der Preis...

    Oktavian | 16:59

  3. Re: Mit DRM?

    LaonyFly | 16:58

  4. Re: USB Type-C fehlt

    Niaxa | 16:56

  5. Re: Das Gute an Donald Trump ist

    c322650 | 16:54


  1. 16:58

  2. 16:10

  3. 15:22

  4. 14:59

  5. 14:30

  6. 14:20

  7. 13:36

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel