Abo
  • IT-Karriere:

Vorinstallierte Suche im Firefox: Yahoo verklagt Mozilla wegen Vertragsverletzung

Die neuen Eigner von Yahoo verklagen den Firefox-Hersteller Mozilla, weil dieser den Vertrag für die vorinstallierte Suchmaschine gekündigt hat. Mozilla kontert mit einer Gegenklage und bestätigt implizit die überraschend guten Vertragsbedingungen zugunsten von Mozilla.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Lizenzzahlungen für die vorinstallierte Suchmaschine im Firefox ist die Haupteinnahmequelle von Mozilla.
Die Lizenzzahlungen für die vorinstallierte Suchmaschine im Firefox ist die Haupteinnahmequelle von Mozilla. (Bild: Sammy James Dodds, Mozilla in Europe, Flickr.com/CC-BY 2.0)

Mit der Veröffentlichung der Version 57 alias Quantum des Firefox-Browsers hat der Hersteller Mozilla standardmäßig nicht mehr die Suchmaschine von Yahoo, sondern die von Google vorinstalliert. Das gilt für die USA, Hongkong und Taiwan. Wie zuvor nur vermutet, bestätigt sich nun, dass Mozilla dafür den 2014 mit Yahoo geschlossenen Vertrag einseitig gekündigt hat. Das geht zumindest aus einer Klageschrift (PDF) hervor, in der Yahoo den Firefox-Machern sowohl die Kündigung selbst als auch die daraus folgende Nicht-Nutzung der Yahoo-Suche als eine Vertragsverletzung vorwirft.

Stellenmarkt
  1. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München
  2. Interhyp Gruppe, München

Auf den Rechtsstreit macht Mozilla in seinem eigenen Unternehmensblog aufmerksam und weist dort darauf hin, dass die Klage von Yahoo wiederum mit einer Gegenklage (PDF) von Mozilla beantwortet wird. Der Firefox-Hersteller fordert weiter ausstehende Zahlungen ein, die offenbar auch ohne die Verwendung der Yahoo-Suche getätigt werden müssen. Mozilla verweist ebenso darauf, dass die Yahoo-Suche nicht die vertraglich vereinbarten Bedingungen erfüllt habe und deshalb der Vertrag gekündigt worden sei.

Besondere Ausstiegsklausel für Mozilla

Die Auseinandersetzung zwischen Yahoo und Mozilla ist wohl auf einige zusätzliche Bedingungen in dem Vertrag zurückzuführen. Diese sind in den aktuell verfügbaren Gerichtsdokumenten, anders als in den USA sonst üblich, geschwärzt. Im vergangenen Jahr hatte das US-Magazin Recode jedoch über eine einseitige Ausstiegsklausel zugunsten von Mozilla berichtet, wobei auch nach der Vertragskündigung weiterhin jährliche Zahlungen zu je 375 Millionen US-Dollar bis 2019 an Mozilla geleistet werden müssen.

Der öffentlich einsehbare Teil der Argumentationen scheint derartige Vertragsbedingungen zu bestätigen. Hauptstreitpunkt ist demzufolge ein sogenanntes Strategic Agreement beziehungsweise dessen Inhalt und Auslegung. Diese Zusatzvereinbarung ist unter anderem direkt mit der damaligen Yahoo-Geschäftsführerin Marissa Mayer ausgehandelt worden und sollte Mozillas langfristige Einnahmen auch im Falle einer Übernahme von Yahoo durch Dritte absichern. Ebenso verweist Mozilla explizit auf eine ausstehende Zahlung von Yahoo, die zum 1. Dezember 2017 hätten getätigt werden müssen, also auch nach der Kündigung des Vertrags.

Die neuen Eigner von Yahoo werden durch Mozilla deutlich kritisiert. In den Ausführungen heißt es: "Die Führung der Käufer von Yahoo bot keine Aussicht, keinen strukturierten, dokumentierten und geprüften strategischen Weg nach vorn und keine Zusicherungen hinsichtlich der Verpflichtung zur Verbesserung der Yahoo-Suche". Die neuen Yahoo-Käufer wiederum sehen ihre vertraglichen Verpflichtungen allerdings als erfüllt an.

Mozilla kündigt in seinem Blogeintrag an, weiter über die Auseinandersetzung zu informieren und Gerichtsdokumente in seinem Wiki bereitzustellen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39€
  2. 26€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Edifier R1700BT für 114,90€ + Versand)

maci23 07. Dez 2017

Für mich ist das Thema Yahoo erledigt. Die Suche findet nicht das was ich will, sondern...

maci23 07. Dez 2017

Für mich ist das Thema Yahoo erledigt. Die Suche findet nicht das was ich will, sondern...

elgooG 06. Dez 2017

Klage "zufällig" gleich nach Mozillas Gewinnmeldung (kwt)


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /