Abo
  • Services:

Vorinstallierte Suche im Firefox: Yahoo verklagt Mozilla wegen Vertragsverletzung

Die neuen Eigner von Yahoo verklagen den Firefox-Hersteller Mozilla, weil dieser den Vertrag für die vorinstallierte Suchmaschine gekündigt hat. Mozilla kontert mit einer Gegenklage und bestätigt implizit die überraschend guten Vertragsbedingungen zugunsten von Mozilla.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Lizenzzahlungen für die vorinstallierte Suchmaschine im Firefox ist die Haupteinnahmequelle von Mozilla.
Die Lizenzzahlungen für die vorinstallierte Suchmaschine im Firefox ist die Haupteinnahmequelle von Mozilla. (Bild: Sammy James Dodds, Mozilla in Europe, Flickr.com/CC-BY 2.0)

Mit der Veröffentlichung der Version 57 alias Quantum des Firefox-Browsers hat der Hersteller Mozilla standardmäßig nicht mehr die Suchmaschine von Yahoo, sondern die von Google vorinstalliert. Das gilt für die USA, Hongkong und Taiwan. Wie zuvor nur vermutet, bestätigt sich nun, dass Mozilla dafür den 2014 mit Yahoo geschlossenen Vertrag einseitig gekündigt hat. Das geht zumindest aus einer Klageschrift (PDF) hervor, in der Yahoo den Firefox-Machern sowohl die Kündigung selbst als auch die daraus folgende Nicht-Nutzung der Yahoo-Suche als eine Vertragsverletzung vorwirft.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Auf den Rechtsstreit macht Mozilla in seinem eigenen Unternehmensblog aufmerksam und weist dort darauf hin, dass die Klage von Yahoo wiederum mit einer Gegenklage (PDF) von Mozilla beantwortet wird. Der Firefox-Hersteller fordert weiter ausstehende Zahlungen ein, die offenbar auch ohne die Verwendung der Yahoo-Suche getätigt werden müssen. Mozilla verweist ebenso darauf, dass die Yahoo-Suche nicht die vertraglich vereinbarten Bedingungen erfüllt habe und deshalb der Vertrag gekündigt worden sei.

Besondere Ausstiegsklausel für Mozilla

Die Auseinandersetzung zwischen Yahoo und Mozilla ist wohl auf einige zusätzliche Bedingungen in dem Vertrag zurückzuführen. Diese sind in den aktuell verfügbaren Gerichtsdokumenten, anders als in den USA sonst üblich, geschwärzt. Im vergangenen Jahr hatte das US-Magazin Recode jedoch über eine einseitige Ausstiegsklausel zugunsten von Mozilla berichtet, wobei auch nach der Vertragskündigung weiterhin jährliche Zahlungen zu je 375 Millionen US-Dollar bis 2019 an Mozilla geleistet werden müssen.

Der öffentlich einsehbare Teil der Argumentationen scheint derartige Vertragsbedingungen zu bestätigen. Hauptstreitpunkt ist demzufolge ein sogenanntes Strategic Agreement beziehungsweise dessen Inhalt und Auslegung. Diese Zusatzvereinbarung ist unter anderem direkt mit der damaligen Yahoo-Geschäftsführerin Marissa Mayer ausgehandelt worden und sollte Mozillas langfristige Einnahmen auch im Falle einer Übernahme von Yahoo durch Dritte absichern. Ebenso verweist Mozilla explizit auf eine ausstehende Zahlung von Yahoo, die zum 1. Dezember 2017 hätten getätigt werden müssen, also auch nach der Kündigung des Vertrags.

Die neuen Eigner von Yahoo werden durch Mozilla deutlich kritisiert. In den Ausführungen heißt es: "Die Führung der Käufer von Yahoo bot keine Aussicht, keinen strukturierten, dokumentierten und geprüften strategischen Weg nach vorn und keine Zusicherungen hinsichtlich der Verpflichtung zur Verbesserung der Yahoo-Suche". Die neuen Yahoo-Käufer wiederum sehen ihre vertraglichen Verpflichtungen allerdings als erfüllt an.

Mozilla kündigt in seinem Blogeintrag an, weiter über die Auseinandersetzung zu informieren und Gerichtsdokumente in seinem Wiki bereitzustellen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  2. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)
  3. (u. a. FIFA 19, New Super Mario Bros. U Deluxe, Donkey Kong Contry)
  4. (aktuell u. a. Ryzen 7 2700X 299€, Playstation-Store-Guthaben für 18,40€ statt 20€ oder...

maci23 07. Dez 2017

Für mich ist das Thema Yahoo erledigt. Die Suche findet nicht das was ich will, sondern...

maci23 07. Dez 2017

Für mich ist das Thema Yahoo erledigt. Die Suche findet nicht das was ich will, sondern...

elgooG 06. Dez 2017

Klage "zufällig" gleich nach Mozillas Gewinnmeldung (kwt)


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

Mobilität: Überrollt von Autos
Mobilität
Überrollt von Autos

CES 2019 Die Consumer Electronic Show entwickelt sich immer stärker zu einer Mobilitätsmesse. Größere Fernseher und leichtere Laptops sind zwar noch ein Thema, doch die Stars in Las Vegas haben Räder.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Link Bar JBL bringt Soundbar mit eingebautem Android TV doch noch
  2. Streaming LG und Sony bringen Airplay 2 nur auf neue Smart-TVs
  3. Master Series ZG9 Sony stellt seinen ersten 8K-Fernseher vor

Hunt Showdown (Beta) im Test: Hmmm Hmmm Hmmm Hmmm
Hunt Showdown (Beta) im Test
Hmmm Hmmm Hmmm Hmmm

Tolle Optik, klasse Sound, dichte Atmosphäre: Hunt Showdown von Crytek macht solo oder im Duo schon im Early Access viel Spaß, wenn man sich auf das Spielprinzip einlässt. Wer laut ist, stirbt oft und schnell.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Laufzeitumgebung Cryengine 5.5 unterstützt Raytracing-Schatten

    •  /