Abo
  • Services:

Vorhofflimmern: Apple Watch warnte 0,5 Prozent der Studienteilnehmer

Wer Herzprobleme hat, soll mit der Apple Watch immerhin Hinweise darauf bekommen. Das hat laut einer von Apple finanzierten, vorläufigen Studie funktioniert. Bei manchen Nutzern wurde später ein Vorhofflimmern diagnostiziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Herzschlagsensor der Apple Watch, hier ein nicht getestetes Modell 4, kann durchaus vor Herzproblemen warnen.
Der Herzschlagsensor der Apple Watch, hier ein nicht getestetes Modell 4, kann durchaus vor Herzproblemen warnen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Finanziert von Apple, hat die Stanford-Universität eine Studie mit 400.000 Teilnehmern durchgeführt, die zeigen sollte, wie gut die Apple Watch als medizinisches Hinweismittel funktioniert. Ziel war es, herauszufinden, ob das sogenannte Vorhofflimmern mit der Apple Watch entdeckt werden kann. Da potenziell Betroffene oft keine Symptome zeigen, ist die Erkennung dieser Herzrhythmusstörung sehr schwer, so die Stanford University. Mittlerweile liegen vorläufige Ergebnisse vor.

Stellenmarkt
  1. ADAC Ostwestfalen-Lippe e.V., Bielefeld
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Gestartet wurde die Studie im November 2017, also zu einer Zeit, als die Apple Watch 3 auf den Markt kam. Das integrierte EKG der neueren Apple Watch 4 fehlt dementsprechend in der Bewertung. Die ersten beiden Generationen waren hingegen Teil der Studie. Insgesamt hat die Apple Watch 0,5 Prozent der Teilnehmer gewarnt, dass sie einen unregelmäßigen Herzrhythmus haben. Das ist zunächst nur ein Hinweis auf die Möglichkeit eines Vorhofflimmerns. Laut Stanford ist das eine wichtige Erkenntnis. Offenbar wurde befürchtet, dass die Apple Watch zu viele Nutzer warnt.

Dass der Hinweis tatsächlich nur als Hinweis zu verstehen ist, zeigen weitere Zahlen. Immerhin 34 Prozent der Anwender, die sich nach der Warnung einem EKG-Test über eine Woche unterzogen, zeigten aber tatsächlich bisher nicht entdecktes Vorhofflimmern. Getestet wurde das mit einem zugesandten EKG-Patch, der eine Woche lang den Herzrhythmus aufzeichnet. Da Vorhofflimmern aber nicht immer auftritt, ist laut Stanford zu erwarten, dass sich das nicht zwangsläufig während einer EKG-Testphase zeigt.

Um herauszufinden, wie gut der Herzschlagsensor funktioniert, wurden zudem Tests parallel mit einem EKG durchgeführt. In diesem Fall gibt Stanford an, dass in 84 Prozent der Fälle bei einer Apple-Watch-Warnung auch gleichzeitig tatsächliches Vorhofflimmern festgestellt wurde. Das heißt, von den 66 Prozent, die per EKG nicht mehr entdeckt wurden, dürften noch einige Anwender dabei sein, die während der Testphase keine Symptome zeigten. Vermutlich werden die finalen Resultate der Studie hier mehr Aufschluss geben.

Laut Stanford sind die gefundenen Werte interessant für die Forschung an vorausahnender Medizin basierend auf neuen technischen Möglichkeiten in der Wearable-Branche. Diese Studie ist aber zunächst nur eine Grundlage für weitere Forschungen. Stanford bezeichnet sie aber, trotz der Vorläufigkeit, bereits als solide Grundlage.

Das Besondere an der Studie ist zudem die enorm hohe Anzahl an Teilnehmern. Ähnliche Studien arbeiten normalerweise nur im Bereich von Tausenden Teilnehmern, nicht zuletzt auch wegen des hohen finanziellen Aufwands. Der dürfte sich hier in Grenzen halten, da die Hardware von den Nutzern gekauft wurde, die sich freiwillig meldeten. Erst im Verdachtsfall wurde medizinisches Equipment verwendet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,99€ (versandkostenfrei)
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  4. 119,90€

dex2000 19. Mär 2019 / Themenstart

Wo finde ich die Information, wieviele der nicht gewarnten danach ein "echtes" EKG...

Peter Brülls 19. Mär 2019 / Themenstart

Naja, ich möchte nicht wissen, wie viele Leute an vermeidbaren Dingen starben, weil sie...

LinuxMcBook 18. Mär 2019 / Themenstart

Naja irgendwer muss den Leuten ja noch die smart Wearables erläutern. Wir hatten z.B...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Pie: Google und die verschollenen Android-Zahlen
Pie
Google und die verschollenen Android-Zahlen

Bis Oktober 2018 hat Google jeden Monat Zahlen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. Daran ließ sich unter anderem ablesen, wie schnell sich eine neue Version am Markt durchsetzt. Seit gut einem halben Jahr schweigt Google aber - was ist da los?
Von Tobias Költzsch

  1. Google Neue Android-Q-Beta bringt App-Blasen
  2. Security Patch Google beseitigt im April Qualcomm-Sicherheitslücken
  3. Android 10 Google veröffentlicht erste Betaversion von Android Q

Audiogesteuerte Aktuatoren: Razers Vibrationen kommen aus Berlin
Audiogesteuerte Aktuatoren
Razers Vibrationen kommen aus Berlin

Hinter Razers vibrierenden Kopfhörern, Mäusen und Stühlen steckt eine Firma aus Berlin: Lofelt produziert die Aktuatoren, die durch Audiosignale zur Vibration gebracht werden. Die Technik dahinter lässt sich auch auf andere Bereiche anwenden, wie wir uns anschauen konnten.
Von Tobias Költzsch

  1. Onlineshop Razer schließt belohnungsbasierten Game Store
  2. Raptor 27 Razer stellt seinen ersten Gaming-Monitor vor
  3. Turret Razer stellt offizielle Tastatur und Maus für Xbox One vor

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

    •  /