Abo
  • IT-Karriere:

Vorhängeschloss Teo: Bluetooth statt Schlüssel

Das Vorhängeschloss Teo lässt sich per Bluetooth und einer passenden App auf dem Smartphone öffnen und schließen. Wer will, kann auch Dritten einen virtuellen Schlüssel übergeben und auch wieder entziehen. Um das Projekt umzusetzen, wird aber noch Geld benötigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Vorhängeschloss Teo
Vorhängeschloss Teo (Bild: Kickstarter)

Teo ist ein neues Kickstarter-Projekt von Ockcorp aus Kanada, bei dem es um die Entwicklung und Fertigung eines Vorhängeschlosses ohne Schlüssel geht. Vielmehr wird das Schloss per Bluetooth ferngesteuert. Dazu wird eine App auf dem Smartphone installiert, die zum Öffnen und Schließen benötigt wird. Derzeit wird nur eine iOS-Version entwickelt, wobei künftig auch weitere Plattformen unterstützt werden sollen. Außerdem wird parallel eine Verwaltungsanwendung entwickelt, mit der jeder Besitzer die Rechtevergabe seiner Teos vornehmen kann.

  • Vorhängeschloss Teo (Bild: Kickstarter)
  • Admin-Ansicht für die Rechteverwaltung des Teo (Bild: Kickstarter)
  • Vorhängeschloss Teo (Bild: Kickstarter)
Vorhängeschloss Teo (Bild: Kickstarter)
Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. tresmo GmbH, Augsburg

Auf einer Karte werden die unterschiedlichen Teos des Besitzers visualisiert. Wer nun beispielsweise einem Freund den Zugang zum Schloss geben will, kann ihm den Schlüssel zukommen lassen und spezifizieren, bis wann und zum Beispiel auch wie oft der Schlüssel benutzt werden kann.

Das Vorhängeschloss soll besonders gegen Ausbruchsversuche geschützt sein und wird vom US-Hersteller Heliox gefertigt. Das Design stammt von Form3 aus Vancouver. In den Schlössern sind eine Batterie und ein selbst entwickeltes Chipset für das Bluetooth-Modul untergebracht. Das war nach Angaben der Entwickler erforderlich, um gewünschte Funktionen wie eine Seriennummernüberwachung erst möglich zu machen. Leere Batterien in den Vorhängeschlössern will die Firma austauschen - der Anwender kann das wohl nicht selbst. Über den Ladezustand kann sich der Anwender über seine App informieren. Bei normaler Benutzung soll die Laufzeit ein Jahr betragen. Problematisch wird es, wenn die Batterie leer ist: Dann lässt sich das Schloss nicht mehr öffnen. Der Verlust des Smartphones hingegen sei kein Problem - dann würde dem angemeldeten Besitzer ein neuer Schlüssel generiert, teilte das Team mit.

Die Finanzierung über Kickstarter ist gerade erst angelaufen. Insgesamt werden 165.000 kanadische Dollar benötigt - umgerechnet etwa 110.000 Euro. Noch sind erst rund 40.000 kanadische Dollar zusammengekommen, doch die Kampagne läuft auch noch bis zum 7. März 2014. Ein Schloss soll umgerechnet etwa 52 Euro kosten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate Expansion Desktop 8 TB für 139€, SanDisk Ultra 3D 2 TB für 189€ und LG X Power...
  2. (u. a. Sandisk Ultra 3D 512 GB für 55€ und Seagate Expansion Portable 4 TB für 88€)
  3. 499€
  4. 499€

Anonymer Nutzer 13. Jan 2014

Ganz sicher reicht der strom aus nfc nicht. So ein riegel wiegt schon was und der...

luarix 13. Jan 2014

Also auf den Fotos erweckt das Schloss nicht den Eindruck, als würde es brachialer Gewalt...

serra.avatar 13. Jan 2014

na wenns dir nur um ein "neues" Handy geht und nicht um die geklauten Daten ... ist das...

zorndyuke 13. Jan 2014

Als Programmierer mit jahrelanger Erfahrung in der IT-Sicherheit kann ich nur stark davon...

Polecat42 13. Jan 2014

jap: zuerst hat das auch meine Neugier geweckt, aber die Kombination aus "Leere Batterie...


Folgen Sie uns
       


1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht

Innerhalb 24 Stunden durch zehn europäische Länder fahren? Ist das mit einem Elektroauto problemlos möglich?

1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht Video aufrufen
Facebook Horizon ausprobiert: Social-VR soll kommen, um zu bleiben
Facebook Horizon ausprobiert
Social-VR soll kommen, um zu bleiben

Mit Horizon entwickelt Facebook eine virtuelle Welt, um Menschen per VR-Headset zusammenzubringen. Wir haben Kevin vermöbelt, mit Big Alligator eine Palme gepflanzt und Luftkämpfe um bunte Fahnen ausgetragen.
Von Marc Sauter

  1. VR-Rundschau Mit Vader auf die dunkle Seite des Headsets
  2. Virtual Reality HTC Vive Cosmos bietet 1.440 x 1.700 Pixel pro Auge
  3. Anzeige Osrams LEDs und Sensoren machen die virtuelle Welt realer

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

    •  /