Abo
  • Services:

Vorhängeschloss Teo: Bluetooth statt Schlüssel

Das Vorhängeschloss Teo lässt sich per Bluetooth und einer passenden App auf dem Smartphone öffnen und schließen. Wer will, kann auch Dritten einen virtuellen Schlüssel übergeben und auch wieder entziehen. Um das Projekt umzusetzen, wird aber noch Geld benötigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Vorhängeschloss Teo
Vorhängeschloss Teo (Bild: Kickstarter)

Teo ist ein neues Kickstarter-Projekt von Ockcorp aus Kanada, bei dem es um die Entwicklung und Fertigung eines Vorhängeschlosses ohne Schlüssel geht. Vielmehr wird das Schloss per Bluetooth ferngesteuert. Dazu wird eine App auf dem Smartphone installiert, die zum Öffnen und Schließen benötigt wird. Derzeit wird nur eine iOS-Version entwickelt, wobei künftig auch weitere Plattformen unterstützt werden sollen. Außerdem wird parallel eine Verwaltungsanwendung entwickelt, mit der jeder Besitzer die Rechtevergabe seiner Teos vornehmen kann.

  • Vorhängeschloss Teo (Bild: Kickstarter)
  • Admin-Ansicht für die Rechteverwaltung des Teo (Bild: Kickstarter)
  • Vorhängeschloss Teo (Bild: Kickstarter)
Vorhängeschloss Teo (Bild: Kickstarter)
Stellenmarkt
  1. SOS-Kinderdorf München, München
  2. KOSTAL Holding, Lüdenscheid

Auf einer Karte werden die unterschiedlichen Teos des Besitzers visualisiert. Wer nun beispielsweise einem Freund den Zugang zum Schloss geben will, kann ihm den Schlüssel zukommen lassen und spezifizieren, bis wann und zum Beispiel auch wie oft der Schlüssel benutzt werden kann.

Das Vorhängeschloss soll besonders gegen Ausbruchsversuche geschützt sein und wird vom US-Hersteller Heliox gefertigt. Das Design stammt von Form3 aus Vancouver. In den Schlössern sind eine Batterie und ein selbst entwickeltes Chipset für das Bluetooth-Modul untergebracht. Das war nach Angaben der Entwickler erforderlich, um gewünschte Funktionen wie eine Seriennummernüberwachung erst möglich zu machen. Leere Batterien in den Vorhängeschlössern will die Firma austauschen - der Anwender kann das wohl nicht selbst. Über den Ladezustand kann sich der Anwender über seine App informieren. Bei normaler Benutzung soll die Laufzeit ein Jahr betragen. Problematisch wird es, wenn die Batterie leer ist: Dann lässt sich das Schloss nicht mehr öffnen. Der Verlust des Smartphones hingegen sei kein Problem - dann würde dem angemeldeten Besitzer ein neuer Schlüssel generiert, teilte das Team mit.

Die Finanzierung über Kickstarter ist gerade erst angelaufen. Insgesamt werden 165.000 kanadische Dollar benötigt - umgerechnet etwa 110.000 Euro. Noch sind erst rund 40.000 kanadische Dollar zusammengekommen, doch die Kampagne läuft auch noch bis zum 7. März 2014. Ein Schloss soll umgerechnet etwa 52 Euro kosten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und The Crew 2 gratis erhalten
  2. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD

Prinzeumel 13. Jan 2014

Ganz sicher reicht der strom aus nfc nicht. So ein riegel wiegt schon was und der...

luarix 13. Jan 2014

Also auf den Fotos erweckt das Schloss nicht den Eindruck, als würde es brachialer Gewalt...

serra.avatar 13. Jan 2014

na wenns dir nur um ein "neues" Handy geht und nicht um die geklauten Daten ... ist das...

zorndyuke 13. Jan 2014

Als Programmierer mit jahrelanger Erfahrung in der IT-Sicherheit kann ich nur stark davon...

Polecat42 13. Jan 2014

jap: zuerst hat das auch meine Neugier geweckt, aber die Kombination aus "Leere Batterie...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7390 - Test

Das Latitude 7390 sieht aus wie eine Mischung aus Lenovo Thinkpad und Dell XPS 13. Das merken wir am stabilen Gehäuse und an der sehr guten Tastatur. Aber auch in anderen Punkten kann uns das Gerät überzeugen - eine würdige Alternative für das XPS 13.

Dell Latitude 7390 - Test Video aufrufen
Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
  3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

    •  /