Abo
  • Services:
Anzeige
Google erweitert Vorgaben an Hersteller von Android-Geräten.
Google erweitert Vorgaben an Hersteller von Android-Geräten. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Vorgaben an Hardware-Hersteller: Google vereinheitlicht Android-Bedienung

In den üblicherweise vertraulichen Android-Lizenzvereinbarungen zwischen Google und Geräteherstellern finden sich neue Bedingungen, heißt es in einem aktuellen Bericht. Mit den Neuerungen vereinheitlicht Google die Bedienung der Geräte weiter.

Anzeige

Es sind neue Details zu den Bedingungen bekanntgeworden, die Google an Gerätehersteller stellt, die Android mit vorinstalliertem Play Store ausliefern wollen. Das berichtet The Information und nennt als Quelle eine Person, die mit den Verträgen von Google vertraut sein soll.

Da laut dem Bericht die Zahl der Google-Apps innerhalb von drei Jahren von 9 auf 18 Stück gestiegen ist, erscheint es wenig überraschend, dass Google von Geräteherstellern verlangt, alle neuen Google-Apps vorzuinstallieren. Speziell für die Nutzung von Google Now gibt es Vorgaben, wie ein Blick auf die auf dem Markt befindlichen Android-Geräte zeigt.

Es gibt mehr Google-Apps

Anfang des Jahres lieferten Gerichtsdokumente bereits Einblicke in die Android-Lizenzvereinbarungen zwischen Google und Geräteherstellern. Die damaligen Unterlagen bezogen sich auf Verträge aus den Jahren 2010 und 2011. In Verträgen aus dem Jahr 2014 haben sich im Vergleich dazu einige Dinge geändert.

Bei Google heißt die betreffende Vereinbarung weiterhin Mobile Application Distribution Agreement, kurz: MADA. Diese müssen die Gerätehersteller unterschreiben, wenn sie ihre Android-Geräte mit Google-Apps bestücken wollen. Und wenn die Gerätehersteller den Play Store verwenden wollen, müssen sie auch alle anderen Google-Apps vorinstallieren.

Feste Position für Google-Suche und Play-Store-App

Geblieben ist die Vorgabe, dass die Google-Suche und der Play Store direkt vom Standardstartbildschirm aus erreichbar sein müssen. Alle anderen Google-Apps dürfen nur einen Klick vom Startbildschirm entfernt sein. Sie müssen also entweder auf der obersten Ebene der App-Übersicht (App-Drawer) zu finden sein oder können sich in einem Ordner auf dem Startbildschirm befinden.

Die aktuellen Verträge nennen 18 Google-Apps, die vorinstalliert sein müssen. Neben dem Play Store und der Suche sind das der Chrome-Browser, Google Maps samt separater Street-View- und Navigations-App, die Youtube-App, Gmail, Google+ sowie Google+ Fotos, Play Music, Play Movies, Play Books, Play Kiosk, Play Games, Hangouts, Sprachsuche und der Google-Kalender. Der Informant sieht dies allerdings nicht als großes Problem, er meint: "Es ist nicht viel schlimmer als vorher, aber es ist auch nicht besser."

Google Now auf allen Geräten mit gleicher Bedienung 

eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 01. Okt 2014

Interessant Eigentlich ist der Netzzugang von Apps in iOS garnicht konfigurierbar. Die...

Lala Satalin... 30. Sep 2014

Warum soll ich dann auch die nicht benötigten App-Dateien behalten? ;) Root Uninstaller...

__destruct() 30. Sep 2014

Da bringst du etwas durcheinander. Es gibt zwar einen Launcher, der GoogleNow integriert...

nudel 29. Sep 2014

Bei SAMSUNG sind die wegen uralt TouchWiz feel kompatibilät immer auf der falschen Seite...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, München
  2. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen
  3. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 543,73€
  2. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)
  3. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  2. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  3. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  4. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  5. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  6. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  7. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  8. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  9. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  10. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Re: Performance ist mies

    Haxx | 10:37

  2. Re: Volumenbegrenzungen abschaffen

    Tet | 10:35

  3. Re: Siri und diktieren

    rabatz | 10:24

  4. Re: Mal ne dumme Gegenfrage:

    Apfelbrot | 10:13

  5. Re: Was habe ich von Netzneutralität als Kunde?

    sundown73 | 10:11


  1. 10:35

  2. 12:54

  3. 12:41

  4. 11:44

  5. 11:10

  6. 09:01

  7. 17:40

  8. 16:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel