Abo
  • Services:
Anzeige
Google erweitert Vorgaben an Hersteller von Android-Geräten.
Google erweitert Vorgaben an Hersteller von Android-Geräten. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Google Now auf allen Geräten mit gleicher Bedienung

Anzeige

Wer sich jüngst ein Android-Gerät eines beliebigen Herstellers gekauft hat, wird die neue Entwicklung direkt bestätigen können. Der Bericht benennt also an sich keine neue Entwicklung, zeigt aber, dass dies die Folge von Google-Vorgaben ist. Das wird auch bei der mittlerweile zum Standard gehörenden Google-Now-Suche sichtbar.

Hier hat Google dafür gesorgt, dass sich Google Now auf allen aktuellen Geräten auf die gleiche Art und Weise aufrufen lässt. Entweder kann es mit einem einheitlichen Sprachbefehl oder über den Home-Knopf aufgerufen werden. Für die Nutzer hat es den Vorteil, dass sie bei einem Gerätewechsel nicht umlernen müssen, weil es auf allen Geräten gleich funktioniert.

Alternativen zu Google-Apps sind erlaubt

Nach wie vor haben die Gerätehersteller die Möglichkeit, ihre Geräte vorinstalliert mit einem eigenen App-Shop, anderen Karten-Apps, eigenen E-Mail-Apps oder anderen Such-Apps auszuliefern. Ein Google-Sprecher wollte den Bericht nicht weiter kommentieren, betonte aber dem Umstand, dass Gerätehersteller zusätzlich zu den Google-Apps eine beliebige eigene App-Auswahl vorinstallieren könnten.

Vorgabe bleibt allerdings, dass Google als Standard-Suchmaschine voreingestellt sein muss. Der Nutzer hat jedoch die Möglichkeit, eine andere Suchmaschine einzustellen. Auch die Verknüpfungen der Google-Apps auf dem Startbildschirm können verschoben oder auch gelöscht werden. Für weniger versierte Nutzer hat die Vorgabe den Vorteil, dass sie sich bei einem Gerätewechsel leichter orientieren können, denn zumindest die Google-Apps sind dann leicht zu finden.

Amazon ist nicht daran gebunden

All die genannten Bedingungen gelten immer nur für die Hersteller, die ihre Geräte vorinstalliert mit dem Play Store von Google ausliefern wollen. Wer darauf keinen Wert legt, hat freie Wahl. So ist es etwa bei Amazon, das neben den Fire-Tablets mittlerweile auch ein Smartphone namens Fire Phone im Sortiment hat. Darauf läuft Amazons Betriebssytem Fire OS, das im Kern auf Android basiert, aber auf alle typischen Android-Apps verzichtet.

Während die großen Hersteller von Android-Geräten ihre Produkte mit den Google-Apps ausliefern, gibt es vor allem in Indien und China Hersteller, die auf die Google-Dienste verzichten und ihre Android-Geräte ohne anbieten. Von den 77 Prozent Android-Smartphones liefen im vergangenen Jahr 25 Prozent der Geräte nicht mit den Google-Apps.

 Vorgaben an Hardware-Hersteller: Google vereinheitlicht Android-Bedienung

eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 01. Okt 2014

Interessant Eigentlich ist der Netzzugang von Apps in iOS garnicht konfigurierbar. Die...

Lala Satalin... 30. Sep 2014

Warum soll ich dann auch die nicht benötigten App-Dateien behalten? ;) Root Uninstaller...

__destruct() 30. Sep 2014

Da bringst du etwas durcheinander. Es gibt zwar einen Launcher, der GoogleNow integriert...

nudel 29. Sep 2014

Bei SAMSUNG sind die wegen uralt TouchWiz feel kompatibilät immer auf der falschen Seite...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom AG, Darmstadt
  2. Detecon International GmbH, Dresden
  3. Syna GmbH, Frankfurt am Main
  4. PTV Group, Karlsruhe


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)
  3. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Re: Meine Erfahrung als Störungssucher in Luxemburg

    Sharra | 22:13

  2. Mehr Techniker einstellen?

    ImAußendienst | 22:10

  3. Re: Unsichtbare(!!!) Overlays....

    Cok3.Zer0 | 22:02

  4. Re: Habe nach meinen Umzug knapp ein halbes Jahr...

    Kleba | 21:42

  5. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Braineh | 21:33


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel