Abo
  • Services:
Anzeige
Google erweitert Vorgaben an Hersteller von Android-Geräten.
Google erweitert Vorgaben an Hersteller von Android-Geräten. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Google Now auf allen Geräten mit gleicher Bedienung

Anzeige

Wer sich jüngst ein Android-Gerät eines beliebigen Herstellers gekauft hat, wird die neue Entwicklung direkt bestätigen können. Der Bericht benennt also an sich keine neue Entwicklung, zeigt aber, dass dies die Folge von Google-Vorgaben ist. Das wird auch bei der mittlerweile zum Standard gehörenden Google-Now-Suche sichtbar.

Hier hat Google dafür gesorgt, dass sich Google Now auf allen aktuellen Geräten auf die gleiche Art und Weise aufrufen lässt. Entweder kann es mit einem einheitlichen Sprachbefehl oder über den Home-Knopf aufgerufen werden. Für die Nutzer hat es den Vorteil, dass sie bei einem Gerätewechsel nicht umlernen müssen, weil es auf allen Geräten gleich funktioniert.

Alternativen zu Google-Apps sind erlaubt

Nach wie vor haben die Gerätehersteller die Möglichkeit, ihre Geräte vorinstalliert mit einem eigenen App-Shop, anderen Karten-Apps, eigenen E-Mail-Apps oder anderen Such-Apps auszuliefern. Ein Google-Sprecher wollte den Bericht nicht weiter kommentieren, betonte aber dem Umstand, dass Gerätehersteller zusätzlich zu den Google-Apps eine beliebige eigene App-Auswahl vorinstallieren könnten.

Vorgabe bleibt allerdings, dass Google als Standard-Suchmaschine voreingestellt sein muss. Der Nutzer hat jedoch die Möglichkeit, eine andere Suchmaschine einzustellen. Auch die Verknüpfungen der Google-Apps auf dem Startbildschirm können verschoben oder auch gelöscht werden. Für weniger versierte Nutzer hat die Vorgabe den Vorteil, dass sie sich bei einem Gerätewechsel leichter orientieren können, denn zumindest die Google-Apps sind dann leicht zu finden.

Amazon ist nicht daran gebunden

All die genannten Bedingungen gelten immer nur für die Hersteller, die ihre Geräte vorinstalliert mit dem Play Store von Google ausliefern wollen. Wer darauf keinen Wert legt, hat freie Wahl. So ist es etwa bei Amazon, das neben den Fire-Tablets mittlerweile auch ein Smartphone namens Fire Phone im Sortiment hat. Darauf läuft Amazons Betriebssytem Fire OS, das im Kern auf Android basiert, aber auf alle typischen Android-Apps verzichtet.

Während die großen Hersteller von Android-Geräten ihre Produkte mit den Google-Apps ausliefern, gibt es vor allem in Indien und China Hersteller, die auf die Google-Dienste verzichten und ihre Android-Geräte ohne anbieten. Von den 77 Prozent Android-Smartphones liefen im vergangenen Jahr 25 Prozent der Geräte nicht mit den Google-Apps.

 Vorgaben an Hardware-Hersteller: Google vereinheitlicht Android-Bedienung

eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 01. Okt 2014

Interessant Eigentlich ist der Netzzugang von Apps in iOS garnicht konfigurierbar. Die...

Lala Satalin... 30. Sep 2014

Warum soll ich dann auch die nicht benötigten App-Dateien behalten? ;) Root Uninstaller...

__destruct() 30. Sep 2014

Da bringst du etwas durcheinander. Es gibt zwar einen Launcher, der GoogleNow integriert...

nudel 29. Sep 2014

Bei SAMSUNG sind die wegen uralt TouchWiz feel kompatibilät immer auf der falschen Seite...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  2. Sodexo Services GmbH, Rüsselsheim
  3. Bilfinger SE, Mannheim
  4. RA Consulting GmbH, Bruchsal


Anzeige
Top-Angebote
  1. 229,00€ zzgl. 5€ Versand (USK 18)
  2. 18,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  3. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. GTA V PS4/XBO 27,00€ und Fast & Furious 1-7 Blu-ray 24...

Folgen Sie uns
       


  1. Hauptversammlung

    Rocket Internet will eine Bank sein

  2. Alphabet

    Google-Chef verdient 200 Millionen US-Dollar

  3. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  4. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  5. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  6. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  7. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  8. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Ms MINT

  9. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  10. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Re: Warum kenne ich arbeitslose ITler?

    MaxiSaaS | 18:35

  2. Re: Objektiv oder Subjektiv

    neocron | 18:28

  3. SaaS-Entwicklungssystem ohne Quelltexte oder wozu...

    MaxiSaaS | 18:26

  4. Re: Und später mal in ein paar Jahren

    plutoniumsulfat | 18:23

  5. Re: Star Wars 7 - Das Erwachen der Vollkatastrophe :)

    P4r4dQx | 18:10


  1. 13:08

  2. 12:21

  3. 15:07

  4. 14:32

  5. 13:35

  6. 12:56

  7. 12:15

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel