Abo
  • IT-Karriere:

Vorfall auf der Ifa: Samsung entschuldigt sich bei Blogger

Samsung hat sich bei dem indischen Blogger Jeff entschuldigt, der sich von Samsung erst zur Ifa eingeladen und dann zur Promotion erpresst fühlte. Das Blog All About Samsung dagegen meint: Der Blogger ist selbst schuld gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung-Stand auf der Ifa 2012 in Berlin
Samsung-Stand auf der Ifa 2012 in Berlin (Bild: Odd Andersen/AFP/Getty Images)

Samsung hat Fehler im Umgang mit dem indischen Blogger Clinton Jeff eingestanden. Jeff hatte The Next Web erzählt, er sei von Samsung zur Ifa eingeladen und dann unter Druck gesetzt worden: Wenn er nicht Promotion für Samsung mache, müsse er wieder heimfliegen. Jeff sei nicht ausreichend über Samsungs Mobilers-Aktionen informiert worden, räumte Samsung jetzt bei einem Treffen mit Jeff ein. Als professioneller Blogger hätte er gar nicht im Rahmen dieses Programms eingeladen werden dürfen. Gestern Abend habe sich Samsung für das Vorgehen entschuldigt, berichtet Jeff via Twitter.

Samsung entschuldigt sich für das harte Vorgehen

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Trium Analysis Online GmbH, München

Samsung bedauere vor allem das "unzulässig harte Vorgehen" gegen Jeff, zitiert The Next Web aus einer an Jeff gerichteten E-Mail von Samsung. Demnach sieht auch Samsung nun ein, dass das Problem auch hätte anders gelöst werden können.

Samsung gesteht ein, dass es zu Missverständnissen zwischen dem Unternehmen und Jeff gekommen sei. Das Mobilers-Programm beruhe darauf, dass Interessenten freiwillig daran teilnehmen. Es sei nicht Bestandteil des Programms, Personen dazu zu zwingen, beteuert Samsung. Auch sei es nicht das Ziel, die Unabhängigkeit von Bloggern zu beeinflussen.

All About Samsung greift Clinton Jeff an

Das deutsche Blog All About Samsung berichtet hingegen, dass Jeff vorab über die Bedingungen des Mobilers-Programm informiert worden sei. Jeff habe die gleichen E-Mails erhalten wie ein Blogger von All About Samsung. Daher wirft All About Samsung Jeff vor, die E-Mails nicht gründlich genug gelesen zu haben. Hätte er dies getan, hätte es die Probleme nicht gegeben.

Jeff war im Rahmen des Mobilers-Programm von Samsung zur Ifa nach Berlin eingeladen worden. Er hatte Samsung nach eigener Aussage darauf hingewiesen, dass er die Einladung nur annehme, wenn er die Ifa als unabhängiger Blogger besuchen könne. Dennoch sollte er für Samsung Produkte im Rahmen der Ifa vorstellen. Als er das ablehnte, wurde ihm der Rückflug gestrichen und verlangt, dass er sofort das Hotel verlasse. Dann wurde ihm ein früherer Rückflug angeboten, allerdings nur, wenn er auf einer Veranstaltung als Promoter von Samsung-Produkten auftreten würde.

Nokia zahlte Jeff schließlich die Unterkunft in Berlin während der Ifa und übernimmt auch die Kosten für den Rückflug nach Indien. So kann Jeff die Messe weiterhin besuchen. Wäre er auf das Angebot von Samsung eingegangen, hätte er die Stadt bereits am 1. September 2012 verlassen müssen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 274,00€

NochEinLeser 05. Sep 2012

Da wurde irgendwer irgendwohin eingeladen, das war für den aber ein bisschen lästig, aber...

StefanKehrer 05. Sep 2012

Zeig mir diese Emails, es gab einen Teilnehmer der dies so behauptet hat, was er an...

Abseus 04. Sep 2012

Auch wenn du noch 10 mal den selben text irgendwo reinkopierst so wird sein...

StefanKehrer 04. Sep 2012

Woraus ergibt sich diese klare Sache? Quelle dafür bitte, die Bestimmungen die...

StefanKehrer 04. Sep 2012

Im Großen und Ganzen eine gute Zusammenfassung. Aus den bisher bekannten Emails ist nicht...


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /