• IT-Karriere:
  • Services:

Vorbild Tesla: Volkswagen investiert Milliarden in eigene Software

Volkswagen legt den Schwerpunkt der Car.Software-Organisation auf ein Betriebssystem. Man braucht statt 5.000 künftig 10.000 Beschäftigte.

Artikel veröffentlicht am ,
Entwickler bei Volkswagen
Entwickler bei Volkswagen (Bild: Volkswagen)

Volkswagen baut seine eigene Geschäftseinheit für die Herstellung von Software für Autos zügig aus. "Die Digitalisierung ist ein Taktgeber für Volkswagen. Der Plan steht und wir machen Tempo", sagte Christian Senger, Vorstandsmitglied der Marke Volkswagen, der Welt am Sonntag. "Wir investieren in den kommenden fünf Jahren mehr als sieben Milliarden Euro allein in die Aufgaben und Projekte der Car.Software-Organisation. Das ist ein kraftvolles Vorhaben."

Stellenmarkt
  1. CONTURN Analytical Intelligence Group GmbH, Frankfurt am Main
  2. Modis GmbH, München

Konzernchef Herbert Diess treibt die Digitalisierung und Elektrisierung der Volkswagen-Modelle voran. Teil dieser Strategie ist der Aufbau der Car.Software-Organisation. Sie soll bis 2025 von derzeit rund 5.000 auf 10.000 Beschäftigte anwachsen und künftig vor allem das Betriebssystem für alle Pkw von Volkswagen produzieren. Die neue Geschäftseinheit soll international aufgestellt sein. "Rund 50 Prozent der Mitarbeiter werden in Europa tätig sein, der Großteil davon in Deutschland", sagte Senger. "Rund ein Drittel arbeitet in China. Weitere Einheiten werden wir in Nordamerika, in Israel und Indien haben. Damit sind wir gut aufgestellt."

Vorbild für den Aufbau einer eigenen Software-Produktion bei Volkswagen und einer eigenen Cloud für die Daten der Fahrzeuge ist vor allem der US-Konkurrent Tesla. "Von 2025 an sollen alle neuen Modellgenerationen auf unserem eigenen Betriebssystem laufen. Das sind perspektivisch viele Millionen Neufahrzeuge pro Jahr. Da liegt unsere Stärke", sagte Senger. "Aber noch sind viele der progressiven Ansätze, wie sie zum Beispiel Tesla vorlebt, nicht eins zu eins auf unser Unternehmen übertragbar. Dort sind wiederum die Kollegen aus Kalifornien die Referenz." Da setze man an, dies wolle man in den nächsten Jahren ändern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deal des Tages: Honor MagicBook 15 15,6 Zoll Full-HD-IPS Ryzen 5 für 548,53€, Asus ROG...
  2. (u. a. be quiet! Dark Rock Pro TR4 CPU-Kühler für 62,90€, be quiet! Dark Base Pro 900 rev.2 Big...
  3. 94,99€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Boxsets, Neuheiten, 10 Blu-rays für 50€, Hörspiele, Serien)

tom.stein 16. Jun 2020 / Themenstart

Wen interessiert der Ruhestrom, so lange die Batterie diesen verkraftet und das Fahrzeug...

tom.stein 16. Jun 2020 / Themenstart

Auch diese Beweise können nur die Abwesenheit systematischer Fehler prüfen. Und auch das...

gaym0r 15. Jun 2020 / Themenstart

Es gibt wirklich nur ganz wenige Ausnahmen, aber größtenteils ist die Software von...

schnedan 15. Jun 2020 / Themenstart

Ich würde erwarten das das vom Rechtssystem abhängt. Grob gesagt darf man in den USA...

Muhaha 15. Jun 2020 / Themenstart

Daran ist nichts subjektiv oder zweifelhaft, das ist ein Fakt. Richtig. Denn die werden...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
    •  /