Vorbild Tesla: Volkswagen investiert Milliarden in eigene Software

Volkswagen legt den Schwerpunkt der Car.Software-Organisation auf ein Betriebssystem. Man braucht statt 5.000 künftig 10.000 Beschäftigte.

Artikel veröffentlicht am ,
Entwickler bei Volkswagen
Entwickler bei Volkswagen (Bild: Volkswagen)

Volkswagen baut seine eigene Geschäftseinheit für die Herstellung von Software für Autos zügig aus. "Die Digitalisierung ist ein Taktgeber für Volkswagen. Der Plan steht und wir machen Tempo", sagte Christian Senger, Vorstandsmitglied der Marke Volkswagen, der Welt am Sonntag. "Wir investieren in den kommenden fünf Jahren mehr als sieben Milliarden Euro allein in die Aufgaben und Projekte der Car.Software-Organisation. Das ist ein kraftvolles Vorhaben."

Stellenmarkt
  1. Mathematiker / Physiker Underwriting (w/m/d)
    Allianz Lebensversicherungs-AG, Stuttgart
  2. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter IT-Sicherheit für die Sparte Organisation und Personal (w/m/d)
    Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
Detailsuche

Konzernchef Herbert Diess treibt die Digitalisierung und Elektrisierung der Volkswagen-Modelle voran. Teil dieser Strategie ist der Aufbau der Car.Software-Organisation. Sie soll bis 2025 von derzeit rund 5.000 auf 10.000 Beschäftigte anwachsen und künftig vor allem das Betriebssystem für alle Pkw von Volkswagen produzieren. Die neue Geschäftseinheit soll international aufgestellt sein. "Rund 50 Prozent der Mitarbeiter werden in Europa tätig sein, der Großteil davon in Deutschland", sagte Senger. "Rund ein Drittel arbeitet in China. Weitere Einheiten werden wir in Nordamerika, in Israel und Indien haben. Damit sind wir gut aufgestellt."

Vorbild für den Aufbau einer eigenen Software-Produktion bei Volkswagen und einer eigenen Cloud für die Daten der Fahrzeuge ist vor allem der US-Konkurrent Tesla. "Von 2025 an sollen alle neuen Modellgenerationen auf unserem eigenen Betriebssystem laufen. Das sind perspektivisch viele Millionen Neufahrzeuge pro Jahr. Da liegt unsere Stärke", sagte Senger. "Aber noch sind viele der progressiven Ansätze, wie sie zum Beispiel Tesla vorlebt, nicht eins zu eins auf unser Unternehmen übertragbar. Dort sind wiederum die Kollegen aus Kalifornien die Referenz." Da setze man an, dies wolle man in den nächsten Jahren ändern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tom.stein 16. Jun 2020

Wen interessiert der Ruhestrom, so lange die Batterie diesen verkraftet und das Fahrzeug...

tom.stein 16. Jun 2020

Auch diese Beweise können nur die Abwesenheit systematischer Fehler prüfen. Und auch das...

gaym0r 15. Jun 2020

Es gibt wirklich nur ganz wenige Ausnahmen, aber größtenteils ist die Software von...

schnedan 15. Jun 2020

Ich würde erwarten das das vom Rechtssystem abhängt. Grob gesagt darf man in den USA...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Netztest
Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz

Bei der Reichweite der Breitbandversorgung überholt Telefónica den Konkurrenten Vodafone. Die Telekom erhält 952 von maximal 1.000 Punkten.

Netztest: Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz
Artikel
  1. Cybermonday: CPU-Kaufberatung für Spieler
    Cybermonday
    CPU-Kaufberatung für Spieler

    Wir erklären, wann sich ein neuer Prozessor wirklich lohnt und wann man doch lieber warten oder in eine Grafikkarte investieren sollte.
    Von Martin Böckmann

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /