• IT-Karriere:
  • Services:

Vorbeugen gegen Kreditkartenbetrug: Visa möchte Positionsdaten vom Smartphone

Visa will die Wahrscheinlichkeit einer Transaktionsablehnung beispielsweise bei Kreditkartenzahlungen deutlich reduzieren. Was der Kunde dafür jedoch preisgeben muss, ist sein Aufenthaltsort anhand des eigenen Smartphones. Der Service für Kreditkarten startet zunächst nur in den USA.

Artikel veröffentlicht am ,
Bezahlen im Ausland soll dank Geodaten zuverlässiger werden.
Bezahlen im Ausland soll dank Geodaten zuverlässiger werden. (Bild: Visa)

Wer im Ausland mit der Kreditkarte bezahlt, kommt ab und an in eine Situation, in der er nicht bezahlen darf. Der Grund liegt meistens darin, dass ein Teilnehmer in der Zahlungskette einen Betrug vermutet, weil die Kreditkarte von einem Tag auf den anderen plötzlich auf der anderen Seite der Erde eingesetzt wird. Deswegen hilft es häufig, vorab seiner Bank die Reisepläne mitzuteilen. Das ist häufig auch bei EC-Karten nötig.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Visa hat nun einen Dienst gestartet, der das dem Kunden automatisiert abnehmen soll. Der Mobile Location Confirmation Service von Visa weiß, wo sich der Kunde gerade aufhält. Das reduziert die Wahrscheinlichkeit, dass der Kunde von der automatischen Betrugserkennung als potenzieller Betrüger eingestuft und die Zahlung verweigert wird. Perfekt ist das System nicht, es verspricht aber eine Reduktion fälschlich abgelehnter Transaktionen im Bereich von 30 Prozent.

Dafür muss Visa aber zunächst einmal an die Positionsdaten des Kunden kommen. Der Einsatz der Kreditkarte in Grönland ist für sich genommen noch kein ausreichender Hinweis darauf, dass der Besitzer auch gerade in Grönland verweilt. Damit Visa diese Daten bekommt, arbeitet das Unternehmen mit Banken und der Finsphere Corporation zusammen. Letztere hat sich auf Mobil- und Geodatenauswertung spezialisiert.

Datenweitergabe über eine Smartphone-App

Das funktioniert allerdings nicht automatisch. Der Kunde muss dafür seine Daten weitergeben. Das kann er laut Visa nur, wenn die Mobil-App der ausgebenden Bank die Positionsdaten an Visa und Finsphere weitergibt. Der Nutzer muss noch der Verwendung der Daten für die Betrugserkennung zustimmen. Ab dem Moment soll sich die Zuverlässigkeit seines Zahlungsmittels verbessern.

Ob die Zustimmung von den Banken durch die Installation bereits gegeben wird oder es ein spezielles Opt-In gibt, wird von Visa nicht genannt. Eine Bank weiß allerdings ohnehin, wo der Kunde sich bewegt, da die Bank bei der Bezahlung weiß, wer der Empfänger des Geldes ist.

Der Service soll zunächst im April 2015 in den USA starten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Dr. Dietmar Müller 09. Jun 2015

Der Kreditkartenbetrug ist in Deutschland weiter auf dem Vormarsch. Bei der Analyse von 7...

RipClaw 18. Feb 2015

In dem Fall ist es Barclaycard. Ein Kollege von mir hat Urlaub in London gemacht und hat...

Anonymer Nutzer 17. Feb 2015

Aber auch unprivater ^^ Hab keine Lust daß Schnüffelbehörden sehen wann ich mir wo einen...

southy 17. Feb 2015

Äh..... Wie bitte? Ach so. Ja. Ne, is klar. Die Transaktionsgebühren wiegen ja auch...

androidfanboy1882 16. Feb 2015

oder einfach eine Lösung wie der google authenticator. Stichwort. Time-based One-time...


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

    •  /