Abo
  • Services:

Vorbei an Samsung: Huawei will in fünf Jahren Nummer eins bei Smartphones sein

Apple zu überholen, ist nur der Anfang: In fünf Jahren will Huawei Samsung an der Spitze der weltweit erfolgreichsten Smartphone-Hersteller ablösen. Dabei helfen soll laut Devices-Chef Richard Yu auch das Scheitern des Galaxy Note 7.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei will Apple und Samsung überholen.
Huawei will Apple und Samsung überholen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der Chef der Gerätesparte des chinesischen Telekommunikationsunternehmens Huawei, Richard Yu, hat sich in einem Interview mit der Welt zu den Zukunftsplänen des Herstellers geäußert. In fünf Jahren will Huawei demnach bei der Smartphone-Produktion am aktuellen Weltmarktführer Samsung vorbeiziehen.

Mehr Investitionen, bessere Produkte

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Dienstsitz Leinfelden-Echterdingen, Einsatzort Mettingen

Durch verstärkte Investitionen in Forschung und Entwicklung, Marketing und in den Vertrieb will der Hersteller Samsung hinter sich lassen. Die einfache Formel Yus lautet: bessere Produkte, bessere Innovationen, bessere Qualität - Dinge, die wohl jeder Hersteller an diesem Punkt aufzählen würde.

Insbesondere das Thema künstliche Intelligenz in Smartphones interessiert Yu. Er nennt selbst aber noch einen Zeitrahmen von drei bis fünf Jahren, bis die Technik so weit sein wird, dass Nutzer mit ihren Geräten natürlich kommunizieren könnten.

Erst kürzlich hatte Yu erklärt, dass Huawei in zwei Jahren Apple von Platz zwei der weltweiten Rangliste der erfolgreichsten Smartphone-Hersteller verdrängen wolle. Laut Strategy Analytics liegt Huawei mit 33,6 Millionen verkauften Geräten im dritten Quartal 2016 hinter Apple mit 45,5 Millionen Geräten - also durchaus in Reichweite.

Samsung verkauft mehr als doppelt so viele Geräte wie Huawei

Samsung hingegen liegt aktuell mit 75,3 Millionen Geräten noch weit vor Huawei. Ob das Fiasko um das Galaxy Note 7 Huawei dabei helfen wird, diese Lücke binnen fünf Jahren zu schließen, ist fraglich. In der kurzen Frist ist es durchaus denkbar, dass bei potenziellen Käufern der Gedanke an brennende Samsung-Smartphones hängenbleibt. Dass Nutzer dann zu einem direkt daneben stehenden Huawei-Topgerät greifen, ist insbesondere bei einem erhöhten Werbeeinsatz nicht unrealistisch.

Ob das vom Scheitern des Galaxy Note 7 ausgehende Momentum allerdings ausreicht, Samsungs Geschäften über einen längeren Zeitraum zu schaden, bleibt abzuwarten. Zudem stagniert der Smartphone-Markt aktuell, weshalb Huawei tatsächlich Samsung-Kunden gewinnen müsste, um eine echte Chance zu haben, am südkoreanischen Unternehmen vorbeizuziehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,49€
  2. 13,49€
  3. 2,49€
  4. 24,99€

Naseweiß 08. Nov 2016

Troll, du machst deinem Name Ehre! Dein Lehrer würde sagen: Thema verfehlt, Setzen, 6...

DaObst 08. Nov 2016

DAS ist mein Kundenwunsch, steht sogar da... :) WAS ist denn dein Wunsch? Ohje, mit dem...

TrollNo1 08. Nov 2016

sehr hilfreich... warum seid ihr so zufrieden? habt ihr das große glück, nicht vom...

ArthurDaley 08. Nov 2016

Das ist die beste Beschreibung des Apple-Schwachsinns, die ich seit Längerem gelesen habe.

ArthurDaley 08. Nov 2016

Tochter und Frau haben beide ein P8 Lite und sind sehr zufrieden. Einzige Ausnahme...


Folgen Sie uns
       


Nepos Tablet - Hands on

Nepos ist ein Tablet, das speziell für ältere Nutzer gedacht ist. Das Gehäuse ist stabil und praktisch, die Benutzerführung einheitlich. Jede App funktioniert nach dem gleichen Prinzip, mit der gleichen Benutzeroberfläche.

Nepos Tablet - Hands on Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /