Abo
  • Services:
Anzeige
Huawei will Apple und Samsung überholen.
Huawei will Apple und Samsung überholen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Vorbei an Samsung: Huawei will in fünf Jahren Nummer eins bei Smartphones sein

Huawei will Apple und Samsung überholen.
Huawei will Apple und Samsung überholen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Apple zu überholen, ist nur der Anfang: In fünf Jahren will Huawei Samsung an der Spitze der weltweit erfolgreichsten Smartphone-Hersteller ablösen. Dabei helfen soll laut Devices-Chef Richard Yu auch das Scheitern des Galaxy Note 7.

Der Chef der Gerätesparte des chinesischen Telekommunikationsunternehmens Huawei, Richard Yu, hat sich in einem Interview mit der Welt zu den Zukunftsplänen des Herstellers geäußert. In fünf Jahren will Huawei demnach bei der Smartphone-Produktion am aktuellen Weltmarktführer Samsung vorbeiziehen.

Anzeige

Mehr Investitionen, bessere Produkte

Durch verstärkte Investitionen in Forschung und Entwicklung, Marketing und in den Vertrieb will der Hersteller Samsung hinter sich lassen. Die einfache Formel Yus lautet: bessere Produkte, bessere Innovationen, bessere Qualität - Dinge, die wohl jeder Hersteller an diesem Punkt aufzählen würde.

Insbesondere das Thema künstliche Intelligenz in Smartphones interessiert Yu. Er nennt selbst aber noch einen Zeitrahmen von drei bis fünf Jahren, bis die Technik so weit sein wird, dass Nutzer mit ihren Geräten natürlich kommunizieren könnten.

Erst kürzlich hatte Yu erklärt, dass Huawei in zwei Jahren Apple von Platz zwei der weltweiten Rangliste der erfolgreichsten Smartphone-Hersteller verdrängen wolle. Laut Strategy Analytics liegt Huawei mit 33,6 Millionen verkauften Geräten im dritten Quartal 2016 hinter Apple mit 45,5 Millionen Geräten - also durchaus in Reichweite.

Samsung verkauft mehr als doppelt so viele Geräte wie Huawei

Samsung hingegen liegt aktuell mit 75,3 Millionen Geräten noch weit vor Huawei. Ob das Fiasko um das Galaxy Note 7 Huawei dabei helfen wird, diese Lücke binnen fünf Jahren zu schließen, ist fraglich. In der kurzen Frist ist es durchaus denkbar, dass bei potenziellen Käufern der Gedanke an brennende Samsung-Smartphones hängenbleibt. Dass Nutzer dann zu einem direkt daneben stehenden Huawei-Topgerät greifen, ist insbesondere bei einem erhöhten Werbeeinsatz nicht unrealistisch.

Ob das vom Scheitern des Galaxy Note 7 ausgehende Momentum allerdings ausreicht, Samsungs Geschäften über einen längeren Zeitraum zu schaden, bleibt abzuwarten. Zudem stagniert der Smartphone-Markt aktuell, weshalb Huawei tatsächlich Samsung-Kunden gewinnen müsste, um eine echte Chance zu haben, am südkoreanischen Unternehmen vorbeizuziehen.


eye home zur Startseite
Naseweiß 08. Nov 2016

Troll, du machst deinem Name Ehre! Dein Lehrer würde sagen: Thema verfehlt, Setzen, 6...

DaObst 08. Nov 2016

DAS ist mein Kundenwunsch, steht sogar da... :) WAS ist denn dein Wunsch? Ohje, mit dem...

TrollNo1 08. Nov 2016

sehr hilfreich... warum seid ihr so zufrieden? habt ihr das große glück, nicht vom...

ArthurDaley 08. Nov 2016

Das ist die beste Beschreibung des Apple-Schwachsinns, die ich seit Längerem gelesen habe.

ArthurDaley 08. Nov 2016

Tochter und Frau haben beide ein P8 Lite und sind sehr zufrieden. Einzige Ausnahme...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf
  2. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen
  3. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  4. WKM GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,49€
  2. 6,99€
  3. 3,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Heise Video Player in HD

    niemandhier | 08:38

  2. Re: 1400W... für welche Hardware?

    ArcherV | 08:30

  3. Re: Mal ne dumme Gegenfrage:

    DetlevCM | 08:20

  4. Re: Kommt man nicht bald an das physikalisch...

    SzSch | 08:09

  5. Re: 1Password Fake-News ?

    MarioWario | 07:32


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel