Abo
  • Services:

Vorausschauender Versand: Amazon will Pakete ohne Bestellung verschicken

Um Lieferzeiten zum Kunden zu verkürzen, könnte Amazon schon vorsorglich Pakete mit Produkten zusammenstellen und auf den Weg bringen, die Kunden wahrscheinlich bald bestellen werden. Das sieht zumindest ein US-Patent vor, das dem Internethändler erteilt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon könnte Pakete ohne Bestellung vorsorglich verschicken.
Amazon könnte Pakete ohne Bestellung vorsorglich verschicken. (Bild: brendan-c/CC BY 2.0)

Beim Onlinekauf gibt es gegenüber dem stationären Handel eine recht große Zeitverzögerung zwischen Kauf und Aushändigung der Ware. In einem US-Patent beschreibt Amazon, wie die Ware künftig schneller zum Kunden kommen könnte. Beim "vorausschauenden Versand" wertet der US-Versandhändler aus, was der Kunde sich online angesehen hat, welche Produkte er in den Einkaufswagen gelegt, aber nicht bestellt hat oder was auf seinem Wunschzettel steht, und packt schon einmal ein Paket und schickt es in ein nahegelegenes Versandzentrum. Bestellt der Kunde das Produkt wirklich, kann es ihm so schneller zugestellt werden.

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. Walter AG, Tübingen

Wie das Wall Street Journal schreibt, will Amazon außerdem die vorangehenden Bestellungen des Kunden und die Zeit auswerten, wie lange der Anwender sich einzelne Teile des Sortiments angesehen hat. Damit will der Versandhändler möglichst präzise vorhersagen, was den Kunden nicht nur interessiert, sondern was er kaufen wird. Laut Patentschrift könnte Amazon sogar Teile der Anschrift vorausfüllen und während der Zustellung ergänzen, falls der Kunde wirklich bestellt.

Der Vorhersageversand könnte laut Amazon besonders gut bei Bestsellern oder mit Produkten funktionieren, die Kunden zum Erstverkaufstag haben wollen. Das könnte zum Beispiel bei populären Spielen oder Spielekonsolen der Fall sein. Es ist auch denkbar, den Kunden schon auf der Website mitzuteilen, welche Produkte sich bereits im Versand befinden und so zusätzliche Kaufanreize zu bieten.

Amazon hat den Patentantrag bereits im August 2012 eingereicht. Das Patent US008615473 selbst wurde kurz vor dem Jahreswechsel 2013/2014 erteilt. Ob Amazon die darin geäußerten Ideen auch in die Tat umsetzt, lässt sich kaum prognostizieren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Hu5eL 23. Jan 2014

Glückwunsch - der "NSA"-Post, welche bei keinem Thema fehlen darf, ist da!

monkeybrain 22. Jan 2014

Früher war Prime häufig innerhalb eines Tages. Aber seit ungefähr zwei Jahren passiert...

Pigmei 21. Jan 2014

Ich denke er will nicht sagen, dass es richtig ist wenn alle es machen, sondern dass...

KampfJoghurt 21. Jan 2014

Das ist der gleiche Ansatz wie ihn Facebook umsetzen will. Du schreibst in deinen...

theGimp 20. Jan 2014

Intelligent schon (weil mehr Klicks), gut eher nicht, da irreführend.


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /