Abo
  • IT-Karriere:

Vorabversion: Apple will iOS-Betas öffentlich machen

Apple hat bislang seine iOS-Betas nur der zahlenden Entwicklergemeinde zugänglich gemacht und Endanwender ausgeschlossen - das soll sich nun ändern. Die einfache Rechnung: Mehr Tester finden auch mehr Fehler. Dies hat Apple schon bei OS X erprobt.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
iOS 8.3 soll eine öffentliche Betaphase bekommen.
iOS 8.3 soll eine öffentliche Betaphase bekommen. (Bild: Apple)

Nach einem Bericht von 9to5Mac will Apple seine bisherige Praxis, Betaversionen seines mobilen Betriebssystems nur innerhalb einer geschlossenen Benutzergruppe zu veröffentlichen, bei iOS 8.3 ändern. Damit sollen erstmals auch Privatanwender die Möglichkeit bekommen, das Betriebssystem auf iPads und iPhones vorab ausprobieren und auf mögliche Fehler testen zu können. Sie sollen auch eine Möglichkeit bekommen, Apple diese Fehler zu melden. Das war bisher nur Entwicklern mittels einer komfortablen Oberfläche möglich.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. GAG Immobilien AG, Köln

Apple will angeblich die Betaversion von iOS 8.3 schon Mitte März 2015 veröffentlichen. Noch gibt es allerdings nicht einmal iOS 8.2. Ob die Entwickler die gleiche Version der Beta erhalten, ist nicht bekannt.

Die Praxis, Betaversionen von Betriebssystemen öffentlich zu machen, hat Apple bereits bei OS X angewendet. Hier erhalten die Privatanwender jedoch stets etwas ausgereiftere Versionen als die Entwickler. iOS 8.3 soll recht viele neue Funktionen bieten: Neben drahtlosem Carplay über eine neue Siri-Sprachausgabe bis hin zu einem LTE/UMTS/GSM-Schalter in den Einstellungen sollen auch Probleme mit WLAN-Verbindungen adressiert werden.

Denkbar ist laut 9to5Mac auch, dass Apple bei iOS 9, das wohl im Sommer 2015 zur Entwicklerkonferenz World Wide Developer Congress fällig ist, ebenfalls eine Preview für private Nutzer zur Verfügung stellt. Apple bringt jedes Jahr eine neue Hauptversion von iOS und OS X auf den Markt.

Apple will den Zugang allerdings nicht ganz öffnen: Am Betaprogramm soll erst einmal nur eine begrenzte Anzahl von Nutzern teilnehmen dürfen. Die Rede ist von 100.000 Betatestern. Nach einem früheren Bericht will Apple bei iOS 9 den Fokus nicht so sehr auf neue Funktionen, sondern vielmehr auf Fehlerbehebungen, Leistung und Zuverlässigkeit legen. Das ist wohl auch eine Reaktion auf iOS 7 und 8, die anfänglich mit zahlreichen Bugs zu kämpfen hatten. Bei iOS 8 gibt es noch immer viele ungelöste Probleme.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-47%) 17,99€
  2. 39,99€
  3. 4,16€

Anonymer Nutzer 22. Feb 2015

Schön,aber deine Zahlen stammen von einer Umfrage.^^ Wenn du auf Zack gewesen wehrst...

User_x 21. Feb 2015

nach der beta kommt ...beim kunden reifen (mit updates und servicepacks)... das ist aber...

JTR 20. Feb 2015

Kann ich nur zustimmen. Gerade mit dem 4S waren die letzten Firmware Updates jedes mal...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

    •  /