Abo
  • Services:
Anzeige
Multi-Adapter ist eine neue Funktion von D3D12.
Multi-Adapter ist eine neue Funktion von D3D12. (Bild: Microsoft)

Vorabtest: Multi-Adapter kombiniert Geforce und Radeon unter D3D12

Multi-Adapter ist eine neue Funktion von D3D12.
Multi-Adapter ist eine neue Funktion von D3D12. (Bild: Microsoft)

Eine der spannendsten Neuerungen von DirectX 12 ist die Option, dedizierte Grafikkarten unterschiedlicher Hersteller zu koppeln oder mit einer integrierten Grafikeinheit zu verbinden. Ein erster Test zeigt, dass das prinzipiell klappt - einige Fragen aber bleiben offen.

Anandtech hat einen Vorabtest zur Multi-Adapter-Funktion der neuen Grafikschnittstelle Direct3D 12 veröffentlicht, bei der Grafikkarten unterschiedlicher Hersteller parallel ein Spiel berechnen. Der Artikel beschäftigt sich mit der Explicit-Unlinked-Variante (AFR), die verglichen mit Direct3D 11 und Implicit-Multi-Adapter mehr Anforderungen an Entwickler stellt, aber ein besseres Ergebnis ermöglicht. Explicit-Multi-Adapter muss vom Studio händisch in das jeweilige Spiel einprogrammiert werden.

Anzeige

Oxide Games hat das bei Ashes of the Singularity, dem ersten D3D12-Spiel, getan und Anandtech eine entsprechende Vorabversion zur Verfügung gestellt. Die nutzt besagtes Multi-Adapter-Feature im Unlinked-Mode, der anders als der Linked-Mode die Kombination aus AMD- und Nvidia-Grafikkarten oder einer Radeon R7 260X mit einer Radeon R9 Fury X erlaubt. Das klappt mit Direct3D 11 nicht - ähnlich ist aber das Berechnungsverfahren. Oxide Games nutzt Alternate Frame Rendering (AFR), die GPUs berechnen ihre Einzelbilder also abwechselnd, alle Daten müssen im Videospeicher beider Karten liegen.

Die Messwerte unter Windows 10 zeigen, dass beispielsweise die Leistung aus einer Geforce GTX 980 Ti in Kombination mit einer Radeon R9 Fury X um 65 Prozent steigt, abhängig davon, welche Bildrate als Basiswert herangezogen wird. In 3.840 x 2.160 Pixeln bei hohen Details mit zweifacher Multisample-Kantenglättung steigt beispielsweise die Geschwindigkeit ausgehend von den rund 31 fps der Fury X auf etwa 52 fps. Diese Skalierung ist deutlich schlechter, als eine AFR-Kombination üblicherweise erreichen kann. Allerdings ist Ashes of the Singularity tendenziell CPU-limitiert und die Direct3D-12-Grafikschnittstelle samt Treibern befindet sich noch in einem frühen Stadium.

Auf die wichtigen Frametimes, also wie gleichmäßig die Bildausgabe erfolgt, geht der Anandtech-Artikel nur kurz ein: Die Werte zeigen, dass die Frametimes beim AMD-Nvidia-Gespann besser ausfallen als beim AMDs Crossfire, aber schlechter als bei Nvidias SLI. Was uns fehlt, ist eine Betrachtung von Multi-Adapter, wenn eine integrierte Intel-Grafik mit einer dedizierten Geforce- oder Radeon-Karte rechnet, da dies der höchsten Verbreitung entsprechen dürfte.


eye home zur Startseite
Ext3h 29. Okt 2015

Genauso. Also fast zu mindestens. Der implizite Multiadapter-Support existiert in Vulkan...

ms (Golem.de) 27. Okt 2015

Das ist richtig, in der Beschreibung wird ja Ashes indirekt explizit erwähnt.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics GmbH, Nürnberg
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden-Dützen
  3. NORD-MICRO GmbH & Co. OHG, Frankfurt am Main
  4. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. reduzierte PS4-Bundles, Videospiele und Fernseher. Weitere Aktionen u. a. Echo Plus...
  2. (u. a. HP Pavilion 32 für 279€ und HP Omen 25 für 219€)
  3. (heute u. a. Roccat Isku+ Force FX für 66€ und Predator Collection für 13,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Huawei installiert ungefragt Zusatz-App

  2. Android 8.0

    Oreo-Update für Oneplus Three und 3T ist da

  3. Musikstreaming

    Amazon Music für Android unterstützt Google Cast

  4. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  5. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  6. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  7. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  8. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  9. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  10. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: Diebe? Ich denke da mehr an Fetische und der...

    serra.avatar | 06:44

  2. Re: naja ...ich setze da auf altbewährtes

    serra.avatar | 06:40

  3. Re: 6500 Euro

    JackIsBlack | 06:16

  4. Re: Frontantrieb...

    JackIsBlack | 06:14

  5. Re: Download auf Website sollte als erstes...

    Denkanstoss | 05:23


  1. 11:55

  2. 11:21

  3. 10:43

  4. 17:14

  5. 13:36

  6. 12:22

  7. 10:48

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel