Abo
  • Services:

Vorabtest: DirectX 12 macht, was es soll

Bereits ein gutes halbes Jahr vor der Veröffentlichung von Windows 10 und DirectX 12 liefert die Schnittstelle die erwartet hohe Leistung in CPU-limitierten Spielen. Noch hat AMDs Mantle-API aber Vorteile.

Artikel veröffentlicht am ,
Star Swarm Techdemo
Star Swarm Techdemo (Bild: Oxide Games)

Anandtech hat Monate vor der wahrscheinlichen Veröffentlichung von Windows 10 einen Vorabtest der integrierten Grafikschnittstelle DirectX 12 oder genauer Direct3D 12 veröffentlicht. Die frühe Vorschau mit Betatreiber von AMD und Nvidia demonstriert das Leistungspotenzial von Microsofts neuer API, lässt aber Fragen offen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Direct3D 12 setzt das Windows Display Driver Model (WDDM) 2.0 voraus, das Microsoft exklusiv für Windows 10 veröffentlichen wird. Vorherige Windows-Versionen unterstützen maximal das WDDM 1.3, allerdings bietet Microsoft Besitzern von Windows 7 und Windows 8.1 ein kostenloses Upgrade auf Windows 10 an. AMDs Mantle-Schnittstelle hingegen ist auch zu älteren Windows-Versionen kompatibel.

Für den Vorabtest erhielt Anandtech den Beta-Geforce-Treiber 349.56 von Nvidia, folgerichtig lieferte AMD auf Anfrage einen D3D12-fähigen Catalyst-Treiber (15.200 Beta). Als Betriebssystem diente die Windows 10 Technical Preview Build 9926, als Benchmark wurde der sehr CPU-lastige Star Swarm verwendet. Die Nitrous-Engine-Techdemo zeigt eine Weltraumschlacht zwischen zwei KIs mit über 5.000 Einheiten und mit einer extrem hohen Anzahl an Draw Calls.

Wie erwartet erhöht Direct3D 12 die Geschwindigkeit verglichen mit Direct3D 11 drastisch: Selbst mit nur zwei Kernen liefert die neue Schnittstelle viel höhere Bildraten als die ältere API mit vier Kernen. Nvidias Geforce GTX 980 erreicht mit D3D12 weit mehr Bilder pro Sekunde als AMDs Radeon R9 290X, der Abstand beträgt rund 56 Prozent. Möglicherweise liegt die Nitrous-Engine der GNC-Technik nicht, das bleibt aber vorerst Spekulation.

  • Bilder pro Sekunde - DX12 gegen DX11 gegen Mantle (Bild: Anandtech)
  • Leistungsaufnahme komplettes System - DX12 gegen DX11 gegen Mantle (Bild: Anandtech)
  • CPU-Auslastung unter DX11 mit einer Geforce GTX 980 (Bild: Anandtech)
  • CPU-Auslastung unter DX12 mit einer Geforce GTX 980 (Bild: Anandtech)
Bilder pro Sekunde - DX12 gegen DX11 gegen Mantle (Bild: Anandtech)

Interessantes Detail: Mantle ist auf Radeon-Karten meist schneller als D3D12, da Oxide Games laut eigener Aussage eine spezielle Implementierung für Star Swarm programmiert hat, bei der die CPU die Draw Calls bündelt und so den Command-Prozessor in der GPU entlastet. Das klappt aber auch mit DX12.

Durch die höhere Geschwindigkeit verglichen mit D3D11 benötigen AMD- wie Nvidia-Karten unter D3D12 und Mantle mehr elektrische Energie. Da die CPU schneller Draw Calls liefert, können die Karten rechnen und senken seltener den Takt sowie die Chipspannung.

Direct3D-12 zeigt bereits in früher Form das, was von AMDs Mantle weitgehend bekannt ist: Die Geschwindigkeit in CPU-lastigen Szenen steigt. Wie viele es davon gibt, hängt aber vom Spiel, den Grafikeinstellungen und der Hardware ab.

  • Bilder pro Sekunde - DX12 gegen DX11 gegen Mantle (Bild: Anandtech)
  • Leistungsaufnahme komplettes System - DX12 gegen DX11 gegen Mantle (Bild: Anandtech)
  • CPU-Auslastung unter DX11 mit einer Geforce GTX 980 (Bild: Anandtech)
  • CPU-Auslastung unter DX12 mit einer Geforce GTX 980 (Bild: Anandtech)
Leistungsaufnahme komplettes System - DX12 gegen DX11 gegen Mantle (Bild: Anandtech)

Zudem bleibt weiterhin unklar, welche neue Render-Features D3D12 abseits der bereits bekannten mitbringt und welche Grafikkarten diese dann unterstützen. Wir vermuten, dass keines der aktuellen Modelle am Markt voll D3D12-tauglich ist, sondern in erster Linie vom verringerten CPU-Overhead profitieren.

Erste Spiele mit D3D12 dürften noch 2015 erscheinen, beispielsweise Fable Legends. Weitere Details zur 3D-Schnittstelle möchte Microsoft auf der Games Developer Conference im März bekanntgeben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

ThadMiller 16. Feb 2015

Zwischen WIN7 und WIN8 gibt es praktisch keine Performanceunterschiede...

Sharra 12. Feb 2015

Das würde ich jetzt gerne erklärt haben. Was ist daran Polemik? DX hinkt OpenGL so gut...

Tmrn 10. Feb 2015

Du bist aber ungeduldig. Warte doch bis 2014, dann wird AMD die schon veröffentlichen...

HubertHans 10. Feb 2015

Ja. Aber das Spielchen geht schon etwas laenger. Mit Erscheinen von Vista und...

exxo 10. Feb 2015

OGL ist das Linux der Grafik API. Ständig kommt einer um die Ecke und prophezeit einen...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
32-Kern-CPU: Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
32-Kern-CPU
Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser

Auch wenn AMDs neuer Threadripper 2990WX mit 32 CPU-Kernen sich definitiv nicht primär an Spieler richtet, taugt er für Games. Kombiniert mit einer Geforce-Grafikkarte bricht die Bildrate allerdings teils massiv ein, mit einem Radeon-Modell hingegen nur sehr selten.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  2. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole
  3. Hygon Dhyana China baut CPUs mit AMDs Zen-Technik

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

    •  /