• IT-Karriere:
  • Services:

Vorabtest: DirectX 12 macht, was es soll

Bereits ein gutes halbes Jahr vor der Veröffentlichung von Windows 10 und DirectX 12 liefert die Schnittstelle die erwartet hohe Leistung in CPU-limitierten Spielen. Noch hat AMDs Mantle-API aber Vorteile.

Artikel veröffentlicht am ,
Star Swarm Techdemo
Star Swarm Techdemo (Bild: Oxide Games)

Anandtech hat Monate vor der wahrscheinlichen Veröffentlichung von Windows 10 einen Vorabtest der integrierten Grafikschnittstelle DirectX 12 oder genauer Direct3D 12 veröffentlicht. Die frühe Vorschau mit Betatreiber von AMD und Nvidia demonstriert das Leistungspotenzial von Microsofts neuer API, lässt aber Fragen offen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., München
  2. AVL List GmbH, Graz (Österreich)

Direct3D 12 setzt das Windows Display Driver Model (WDDM) 2.0 voraus, das Microsoft exklusiv für Windows 10 veröffentlichen wird. Vorherige Windows-Versionen unterstützen maximal das WDDM 1.3, allerdings bietet Microsoft Besitzern von Windows 7 und Windows 8.1 ein kostenloses Upgrade auf Windows 10 an. AMDs Mantle-Schnittstelle hingegen ist auch zu älteren Windows-Versionen kompatibel.

Für den Vorabtest erhielt Anandtech den Beta-Geforce-Treiber 349.56 von Nvidia, folgerichtig lieferte AMD auf Anfrage einen D3D12-fähigen Catalyst-Treiber (15.200 Beta). Als Betriebssystem diente die Windows 10 Technical Preview Build 9926, als Benchmark wurde der sehr CPU-lastige Star Swarm verwendet. Die Nitrous-Engine-Techdemo zeigt eine Weltraumschlacht zwischen zwei KIs mit über 5.000 Einheiten und mit einer extrem hohen Anzahl an Draw Calls.

Wie erwartet erhöht Direct3D 12 die Geschwindigkeit verglichen mit Direct3D 11 drastisch: Selbst mit nur zwei Kernen liefert die neue Schnittstelle viel höhere Bildraten als die ältere API mit vier Kernen. Nvidias Geforce GTX 980 erreicht mit D3D12 weit mehr Bilder pro Sekunde als AMDs Radeon R9 290X, der Abstand beträgt rund 56 Prozent. Möglicherweise liegt die Nitrous-Engine der GNC-Technik nicht, das bleibt aber vorerst Spekulation.

  • Bilder pro Sekunde - DX12 gegen DX11 gegen Mantle (Bild: Anandtech)
  • Leistungsaufnahme komplettes System - DX12 gegen DX11 gegen Mantle (Bild: Anandtech)
  • CPU-Auslastung unter DX11 mit einer Geforce GTX 980 (Bild: Anandtech)
  • CPU-Auslastung unter DX12 mit einer Geforce GTX 980 (Bild: Anandtech)
Bilder pro Sekunde - DX12 gegen DX11 gegen Mantle (Bild: Anandtech)

Interessantes Detail: Mantle ist auf Radeon-Karten meist schneller als D3D12, da Oxide Games laut eigener Aussage eine spezielle Implementierung für Star Swarm programmiert hat, bei der die CPU die Draw Calls bündelt und so den Command-Prozessor in der GPU entlastet. Das klappt aber auch mit DX12.

Durch die höhere Geschwindigkeit verglichen mit D3D11 benötigen AMD- wie Nvidia-Karten unter D3D12 und Mantle mehr elektrische Energie. Da die CPU schneller Draw Calls liefert, können die Karten rechnen und senken seltener den Takt sowie die Chipspannung.

Direct3D-12 zeigt bereits in früher Form das, was von AMDs Mantle weitgehend bekannt ist: Die Geschwindigkeit in CPU-lastigen Szenen steigt. Wie viele es davon gibt, hängt aber vom Spiel, den Grafikeinstellungen und der Hardware ab.

  • Bilder pro Sekunde - DX12 gegen DX11 gegen Mantle (Bild: Anandtech)
  • Leistungsaufnahme komplettes System - DX12 gegen DX11 gegen Mantle (Bild: Anandtech)
  • CPU-Auslastung unter DX11 mit einer Geforce GTX 980 (Bild: Anandtech)
  • CPU-Auslastung unter DX12 mit einer Geforce GTX 980 (Bild: Anandtech)
Leistungsaufnahme komplettes System - DX12 gegen DX11 gegen Mantle (Bild: Anandtech)

Zudem bleibt weiterhin unklar, welche neue Render-Features D3D12 abseits der bereits bekannten mitbringt und welche Grafikkarten diese dann unterstützen. Wir vermuten, dass keines der aktuellen Modelle am Markt voll D3D12-tauglich ist, sondern in erster Linie vom verringerten CPU-Overhead profitieren.

Erste Spiele mit D3D12 dürften noch 2015 erscheinen, beispielsweise Fable Legends. Weitere Details zur 3D-Schnittstelle möchte Microsoft auf der Games Developer Conference im März bekanntgeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-10%) 22,49€
  3. 4,26€
  4. (-0%) 14,99€

ThadMiller 16. Feb 2015

Zwischen WIN7 und WIN8 gibt es praktisch keine Performanceunterschiede...

Sharra 12. Feb 2015

Das würde ich jetzt gerne erklärt haben. Was ist daran Polemik? DX hinkt OpenGL so gut...

Tmrn 10. Feb 2015

Du bist aber ungeduldig. Warte doch bis 2014, dann wird AMD die schon veröffentlichen...

HubertHans 10. Feb 2015

Ja. Aber das Spielchen geht schon etwas laenger. Mit Erscheinen von Vista und...

exxo 10. Feb 2015

OGL ist das Linux der Grafik API. Ständig kommt einer um die Ecke und prophezeit einen...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

    •  /