Abo
  • Services:

Vorabtest: DirectX 12 macht, was es soll

Bereits ein gutes halbes Jahr vor der Veröffentlichung von Windows 10 und DirectX 12 liefert die Schnittstelle die erwartet hohe Leistung in CPU-limitierten Spielen. Noch hat AMDs Mantle-API aber Vorteile.

Artikel veröffentlicht am ,
Star Swarm Techdemo
Star Swarm Techdemo (Bild: Oxide Games)

Anandtech hat Monate vor der wahrscheinlichen Veröffentlichung von Windows 10 einen Vorabtest der integrierten Grafikschnittstelle DirectX 12 oder genauer Direct3D 12 veröffentlicht. Die frühe Vorschau mit Betatreiber von AMD und Nvidia demonstriert das Leistungspotenzial von Microsofts neuer API, lässt aber Fragen offen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. BWI GmbH, Meckenheim

Direct3D 12 setzt das Windows Display Driver Model (WDDM) 2.0 voraus, das Microsoft exklusiv für Windows 10 veröffentlichen wird. Vorherige Windows-Versionen unterstützen maximal das WDDM 1.3, allerdings bietet Microsoft Besitzern von Windows 7 und Windows 8.1 ein kostenloses Upgrade auf Windows 10 an. AMDs Mantle-Schnittstelle hingegen ist auch zu älteren Windows-Versionen kompatibel.

Für den Vorabtest erhielt Anandtech den Beta-Geforce-Treiber 349.56 von Nvidia, folgerichtig lieferte AMD auf Anfrage einen D3D12-fähigen Catalyst-Treiber (15.200 Beta). Als Betriebssystem diente die Windows 10 Technical Preview Build 9926, als Benchmark wurde der sehr CPU-lastige Star Swarm verwendet. Die Nitrous-Engine-Techdemo zeigt eine Weltraumschlacht zwischen zwei KIs mit über 5.000 Einheiten und mit einer extrem hohen Anzahl an Draw Calls.

Wie erwartet erhöht Direct3D 12 die Geschwindigkeit verglichen mit Direct3D 11 drastisch: Selbst mit nur zwei Kernen liefert die neue Schnittstelle viel höhere Bildraten als die ältere API mit vier Kernen. Nvidias Geforce GTX 980 erreicht mit D3D12 weit mehr Bilder pro Sekunde als AMDs Radeon R9 290X, der Abstand beträgt rund 56 Prozent. Möglicherweise liegt die Nitrous-Engine der GNC-Technik nicht, das bleibt aber vorerst Spekulation.

  • Bilder pro Sekunde - DX12 gegen DX11 gegen Mantle (Bild: Anandtech)
  • Leistungsaufnahme komplettes System - DX12 gegen DX11 gegen Mantle (Bild: Anandtech)
  • CPU-Auslastung unter DX11 mit einer Geforce GTX 980 (Bild: Anandtech)
  • CPU-Auslastung unter DX12 mit einer Geforce GTX 980 (Bild: Anandtech)
Bilder pro Sekunde - DX12 gegen DX11 gegen Mantle (Bild: Anandtech)

Interessantes Detail: Mantle ist auf Radeon-Karten meist schneller als D3D12, da Oxide Games laut eigener Aussage eine spezielle Implementierung für Star Swarm programmiert hat, bei der die CPU die Draw Calls bündelt und so den Command-Prozessor in der GPU entlastet. Das klappt aber auch mit DX12.

Durch die höhere Geschwindigkeit verglichen mit D3D11 benötigen AMD- wie Nvidia-Karten unter D3D12 und Mantle mehr elektrische Energie. Da die CPU schneller Draw Calls liefert, können die Karten rechnen und senken seltener den Takt sowie die Chipspannung.

Direct3D-12 zeigt bereits in früher Form das, was von AMDs Mantle weitgehend bekannt ist: Die Geschwindigkeit in CPU-lastigen Szenen steigt. Wie viele es davon gibt, hängt aber vom Spiel, den Grafikeinstellungen und der Hardware ab.

  • Bilder pro Sekunde - DX12 gegen DX11 gegen Mantle (Bild: Anandtech)
  • Leistungsaufnahme komplettes System - DX12 gegen DX11 gegen Mantle (Bild: Anandtech)
  • CPU-Auslastung unter DX11 mit einer Geforce GTX 980 (Bild: Anandtech)
  • CPU-Auslastung unter DX12 mit einer Geforce GTX 980 (Bild: Anandtech)
Leistungsaufnahme komplettes System - DX12 gegen DX11 gegen Mantle (Bild: Anandtech)

Zudem bleibt weiterhin unklar, welche neue Render-Features D3D12 abseits der bereits bekannten mitbringt und welche Grafikkarten diese dann unterstützen. Wir vermuten, dass keines der aktuellen Modelle am Markt voll D3D12-tauglich ist, sondern in erster Linie vom verringerten CPU-Overhead profitieren.

Erste Spiele mit D3D12 dürften noch 2015 erscheinen, beispielsweise Fable Legends. Weitere Details zur 3D-Schnittstelle möchte Microsoft auf der Games Developer Conference im März bekanntgeben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

ThadMiller 16. Feb 2015

Zwischen WIN7 und WIN8 gibt es praktisch keine Performanceunterschiede...

Sharra 12. Feb 2015

Das würde ich jetzt gerne erklärt haben. Was ist daran Polemik? DX hinkt OpenGL so gut...

Tmrn 10. Feb 2015

Du bist aber ungeduldig. Warte doch bis 2014, dann wird AMD die schon veröffentlichen...

HubertHans 10. Feb 2015

Ja. Aber das Spielchen geht schon etwas laenger. Mit Erscheinen von Vista und...

exxo 10. Feb 2015

OGL ist das Linux der Grafik API. Ständig kommt einer um die Ecke und prophezeit einen...


Folgen Sie uns
       


Fallout 76 - Fazit

Fallout 76 ist in vielerlei Hinsicht nicht wie seine Vorgänger. Warum, erklären wir im Test-Video.

Fallout 76 - Fazit Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /