• IT-Karriere:
  • Services:

Vorab-Spezifikationen: Gewitzte Hüllenhersteller müssen Apples Zorn fürchten

Wie wird das nächste iPhone aussehen, welche Maße wird das kommende iPad haben? Diese Frage ist für Zubehörhersteller essentiell: Wer möglichst kurz nach Marktstart mit passenden Produkten aufwarten kann, macht ein gutes Geschäft. Apple will diese Anbieter nun mit drakonischen Maßnahmen bestrafen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Die Optik des iPad Air 2 war schon vorab bekannt geworden.
Die Optik des iPad Air 2 war schon vorab bekannt geworden. (Bild: Tinhte.vn)

Zubehörhersteller nutzen nach Ansicht von Apple oftmals Informationen aus der Lieferkette des Herstellers, um an Spezifikationen von noch nicht angekündigten Geräten zu kommen. Teilweise werden dann entsprechend angefertigte Schutzhüllen und ähnliches Zubehör schon lange vor Bekanntgabe der Apple-Hardware gesichtet und geben Hinweise auf künftige Produkte aus Cupertino. Dabei gibt es durchaus Fehlschläge, wenn die Zubehörproduzenten Fehlinformationen erhielten. Es ist anzunehmen, dass dabei auch Geld fließt.

Stellenmarkt
  1. Claudius Peters Projects GmbH, Buxtehude
  2. Universität Potsdam, Potsdam

Apple will nun nach einem Bericht von 9to5Mac gegen solche Praktiken vorgehen. Die Hersteller von Zubehör, die ihre Produkte zum Beispiel über Apple Stores vertreiben, sollen angeblich eine Verpflichtungserklärung unterschreiben, die ihnen verbietet, Informationen zu noch nicht bekannten Apple-Produkten zu veröffentlichen. Wird eine solche Vereinbarung missachtet oder nicht unterschrieben, könnte das auch den Rauswurf aus dem Apple Store bedeuten - für manche Hersteller wäre das sicherlich eine Katastrophe.

Welche Hersteller 9to5Mac von der angeblichen Verschwiegenheitsklausel berichteten, verriet die Website nicht. Die Formulierung, die in den Verträgen benutzt wird, klingt eher wie ein Gesetz gegen Falschgeld oder illegale Waffen. So will Apple Zubehörhersteller in die Pflicht nehmen, wenn sie sich Daten zu bislang unveröffentlichten Apple-Produkten bei Dritten "suchen, sich verschaffen oder benutzen".

Apple könnte mit den angeblich verschärften Bedingungen auch sein eigenes Geschäft mit Zubehörteilen schützen wollen. Schließlich bietet das Unternehmen sowohl für iPhones als auch für iPads Hüllen beziehungsweise Abdeckungen an - und das natürlich genau zu dem Datum, an dem die neue Hardware in die Läden kommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,45€
  2. 33,99€
  3. 15,49€

TheUnichi 13. Feb 2015

Sind alles Erfahrungswerte. Mein MacBook-Ladekabel hat z.B. auch ziemlich schnell seinen...

igor37 12. Feb 2015

Gut, dann ist das nicht mein Problem wenn andere Leute ihr Zeug so behandeln wie einen...

Sarowie 12. Feb 2015

Die Zulieferer sollen die Teile die sie fertigen - soweit operativ machbar - Geheim...

alexd234 12. Feb 2015

kwt

der_wahre_hannes 12. Feb 2015

Was meinst du denn, warum die so viel Umsatz und Gewinn machen? Bestimmt nicht, weil...


Folgen Sie uns
       


Streaming: Amazon zeigt zwei neue Fire TV Sticks
Streaming
Amazon zeigt zwei neue Fire TV Sticks

Amazon erweitert das Sortiment der Fire TV Sticks. Der Einstieg in die Streaming-Welt wird noch mal preisgünstiger.

  1. Streaming Neuer Fire TV Stick soll veränderte Fernbedienung erhalten

Battery Day: Wie Tesla die Akkukosten halbieren will
Battery Day
Wie Tesla die Akkukosten halbieren will

Größer, billiger und vor allem viel viel mehr. Tesla konzentriert sich besonders auf bessere und schnellere Akku-Herstellung.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektromobilität Tesla will zehn Prozent an LGs Akkusparte übernehmen
  2. Drei Motoren Tesla Model S Plaid kommt in 2 Sekunden auf 100 km/h
  3. Grünheide Tesla und Gigafactory-Kritiker treffen aufeinander

Facebook, Twitter und Youtube: Propaganda, Hetze und Manipulation
Facebook, Twitter und Youtube
Propaganda, Hetze und Manipulation

Immer stärker wird im US-Wahlkampf mit Falschnachrichten, Social Bots und politischen Influencern auf Facebook, Twitter oder Youtube um Wähler gebuhlt.
Eine Analyse von Sabrina Keßler

  1. Rechtsextremismus Wie QAnon zum größten Verschwörungsmythos wurde

    •  /