Gefahr für Verlinkungen

Sollte das Leistungsschutzrecht auf wissenschaftliche Zeitschriften ausgedehnt werden, befürchtet die Studie die "reale Gefahr", dass auf diese Weise Open-Access-Strategien untergraben würden. Die Auswirkungen auf die Nutzung von Snippets beurteilt die Studie als "extrem ernst". Sie schlagen daher unter anderem vor, einen klaren Grenzwert zu nennen, von dem an die Verlegerrechte berührt sind, sowie das sogenannte Zitatrecht verpflichtend zu machen.

Zudem weist die Studie die von den Verfechtern des Leistungsschutzrechts vielfach geäußerte Behauptung zurück, dass davon die Verlinkung von Texten nicht berührt werde. Das liege unter anderem daran, dass der Europäische Gerichtshof (EuGH) im September 2016 die Verlinkung auf illegale Inhalte unter bestimmten Umständen für illegal erklärt hatte. Dies ist auch unbeschadet davon, ob der Linktitel beispielsweise die geschützte Überschrift eines Artikels wiedergibt.

Ausschuss sollte Leistungsschutzrecht ablehnen

Daher kann nach Ansicht der Studie derzeit nicht mit Sicherheit behauptet werden, dass sich das Leistungsschutzrecht nicht doch auf die Verlinkung von Inhalten auswirke. Die Empfehlung: "Das Parlament muss sich entscheiden, ob es die Verlinkung auf Presseangebote unter allen Umständen 'retten' will, oder das Thema den sich verändernden Interpretationen des EuGH überlässt. Wenn es eine Klarstellung vorzieht, muss es entscheiden, welche Links es genau als immun behandeln möchte."

Das klare Fazit der Studie lautet: Angesichts der Kritik und Belege sollte der Rechtsausschuss die Empfehlungen übernehmen, die die frühere Berichterstatterin Therese Comodini Cachia im März dieses Jahres veröffentlicht hatte. Comodini Cachia wollte den Vorschlag für ein europäisches Leistungsschutzrecht komplett streichen und stattdessen den Verlagen die Möglichkeit geben, in ihrem eigenen Namen die Rechte ihrer Autoren gerichtlich durchzusetzen.

Präsentation unklar

Nach dem Ausscheiden der maltesischen Abgeordneten hat deren EVP-Fraktion im vergangenen Juli eine gemeinsame Position beschlossen, die ein Leistungsschutzrecht wieder vorsieht. Inwieweit die Studie die anderen Fraktionen noch beeinflussen kann, ist aber unklar.

Nach Angaben der Europaparlamentarierin Julia Reda ist derzeit nicht einmal klar, ob die Studie überhaupt den Abgeordneten des Rechtsausschusses vorgestellt wird. Zuvor sei sogar geplant gewesen, das Papier nach der Abstimmung über das Thema zu präsentieren. "Wir haben genug davon, dass Belege in der Debatte über die Urheberrechtsreform ignoriert werden. Es ist an der Zeit, dass die Abgeordneten zur Kenntnis nehmen, was die Parlamentsstudie nun bestätigt hat und wovor Wissenschaftler seit Monaten warnen", sagte Reda.

Laut Reda sieht es derzeit danach aus, als würde die Ende November geplante Abstimmung im federführenden Rechtsausschuss ein weiteres Mal verschoben. Daher ist auch weiterhin offen, wann das Parlamentsplenum über den Vorschlag der EU-Kommission zur Urheberrechtsreform abstimmt. Der Entwurf des früheren EU-Digitalkommissars Günther Oettinger sieht vor, dass Presseverlage auf europäischer Ebene 20 Jahre lang das ausschließliche Recht zur digitalen Nutzung ihrer Produkte erhalten. Anders als beim gescheiterten Leistungsschutzrecht in Deutschland soll dieses Recht für sämtliche Textausschnitte gelten und sogar die Offlinenutzung in Datenbanken umfassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Vor wichtiger Abstimmung: EU-Studie lehnt Leistungsschutzrecht ab
  1.  
  2. 1
  3. 2


mnementh 14. Okt 2017

Tatsächlich hat die NZZ bei mir ein paar Steine mehr im Brett als die meisten anderen...

FreiGeistler 14. Okt 2017

Hmm... Wikipedia / Leitmedium ;-)

Trockenobst 13. Okt 2017

Das LSR wird nicht nur scheitern, weil es juristischer Nonsens ist. Es wird deswegen...

bombinho 13. Okt 2017

Die Empfehlung, dass Verlage die Rechte der Autoren durchsetzen koennen, halte ich auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
27, 32 und 34 Zoll
Warum OLED-Monitore (noch) nichts fürs Büro sind

Hersteller bringen ihre OLED-Panels in immer besseren Displaygrößen heraus. Damit sie sich im Büro etablieren, muss aber noch viel passieren.
Eine Analyse von Oliver Nickel

27, 32 und 34 Zoll: Warum OLED-Monitore (noch) nichts fürs Büro sind
Artikel
  1. Börsenkurs fällt: Googles Chatbot Bard patzt in der ersten Präsentation
    Börsenkurs fällt
    Googles Chatbot Bard patzt in der ersten Präsentation

    Googles Chatbot Bard ist in einem Werbevideo angeteasert worden - und hat falsche Antworten geliefert. Der Aktienkurs von Alphabet fiel.

  2. Zugang zur Twitter-API: Twitter verlängert API-Deadline und erlaubt Gratis-Tweets
    Zugang zur Twitter-API
    Twitter verlängert API-Deadline und erlaubt Gratis-Tweets

    Es gibt neue Details zur geplanten Änderung des API-Zugangs. In der Nacht kam es bei Twitter zu größeren technischen Problemen.

  3. Start in Europa: Netflix-Zusatzgebühr für Konten-Sharing kostet 5,99 Euro
    Start in Europa
    Netflix-Zusatzgebühr für Konten-Sharing kostet 5,99 Euro

    Netflix weitet die Aktivitäten gegen Konten-Sharing aus. Erstmals wird in Europa eine Zusatzgebühr dafür erhoben - vorerst noch nicht in Deutschland.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Finale der PCGH Cyber Week • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€ • Neue Tiefstpreise DDR4/DDR5 • Lenovo 27" WQHD 165 Hz 299,99€ • Philips OLED TV 55" 120 Hz Ambilight -44% • Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5-komp.) 189,99€ • Roccat Vulcan 121 Aimo 139,99€ • Asus RX 7900 XT 939,90€ [Werbung]
    •  /