Abo
  • Services:

Vor Bundestagswahl: Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

Beeinflussen Falschnachrichten die Bundestagswahl? Um dies zu verhindern, löscht Facebook vorsichtshalber Zehntausende Konten mit auffälligen Aktivitäten.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook hat Zehntausende Fake-Accounts gelöscht.
Facebook hat Zehntausende Fake-Accounts gelöscht. (Bild: Thomas Coes/AFP/Getty Images)

Facebook hat in den vergangenen Monaten nach eigenen Angaben Zehntausende gefälschter Konten identifiziert und entfernt. Das soziale Netzwerk stellte die Aktion in Zusammenhang mit der Bundestagswahl im kommenden September. Allerdings ist unklar, inwieweit mit Hilfe der gefälschten Konten tatsächlich politische Falschnachrichten verbreitet wurden, um den Ausgang der Wahl zu beeinflussen.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. SCHWENK Zement KG, Ulm

Denn die Konten wurden lediglich durch die Analyse von Aktivitätsmustern identifiziert, ohne dass die eigentlichen Inhalte betrachtet wurden. "So erkennen unsere Systeme beispielsweise, wenn identische Inhalte wiederholt gepostet werden oder eine erhöhte Zahl an Nachrichten verschickt wird", teilte Facebook mit.

Diese technischen Fortschritte "werden es uns ebenfalls erlauben, die Verbreitung nicht authentischer Inhalte zu reduzieren - darunter Spam, Falschinformationen oder andere irreführende Inhalte, wie sie häufig von Personen verbreitet werden, die gefälschte Accounts betreiben", hieß es weiter.

Das Unternehmen hatte in einem im April 2017 veröffentlichten Papier geäußert, künftig gegen Informationskampagnen in seinem Netzwerk vorgehen zu wollen. In dem 13-seitigen Papier heißt es, dass politische Informationskampagnen auf Basis "falscher Verstärkung" weniger mit Social Bots, sondern von Menschen mit nicht-authentischen Accounts betrieben werden. Mit Hilfe neuer Analysemethoden sei es jedoch möglich, auch manuell erstellte Fake-Accounts zu erkennen. Auf diese Weise habe Facebook in Frankreich vor den Präsidentschaftswahlen gegen 30.000 Fake-Accounts vorgehen können.

Facebook hatte Anfang August angekündigt, im Kampf gegen gefälschte Nachrichten stärker selbstlernende Software einzusetzen. Damit solle unter anderem ermittelt werden, welche Berichte, die auf der Plattform weiterverbreitetet werden, den mit Facebook kooperierenden Faktenprüfern vorgelegt werden sollten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)
  3. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  4. 59,79€ inkl. Rabatt

User_x 25. Aug 2017

Bravo! Du schreibst es selbst, merkst es aber nicht? Es handelt sich um ein...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
    Oldtimer-Rakete
    Ein Satellit noch - dann ist Schluss

    Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
    2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
    3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

      •  /