Abo
  • Services:

Vor Bundestagswahl: Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

Beeinflussen Falschnachrichten die Bundestagswahl? Um dies zu verhindern, löscht Facebook vorsichtshalber Zehntausende Konten mit auffälligen Aktivitäten.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook hat Zehntausende Fake-Accounts gelöscht.
Facebook hat Zehntausende Fake-Accounts gelöscht. (Bild: Thomas Coes/AFP/Getty Images)

Facebook hat in den vergangenen Monaten nach eigenen Angaben Zehntausende gefälschter Konten identifiziert und entfernt. Das soziale Netzwerk stellte die Aktion in Zusammenhang mit der Bundestagswahl im kommenden September. Allerdings ist unklar, inwieweit mit Hilfe der gefälschten Konten tatsächlich politische Falschnachrichten verbreitet wurden, um den Ausgang der Wahl zu beeinflussen.

Stellenmarkt
  1. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover

Denn die Konten wurden lediglich durch die Analyse von Aktivitätsmustern identifiziert, ohne dass die eigentlichen Inhalte betrachtet wurden. "So erkennen unsere Systeme beispielsweise, wenn identische Inhalte wiederholt gepostet werden oder eine erhöhte Zahl an Nachrichten verschickt wird", teilte Facebook mit.

Diese technischen Fortschritte "werden es uns ebenfalls erlauben, die Verbreitung nicht authentischer Inhalte zu reduzieren - darunter Spam, Falschinformationen oder andere irreführende Inhalte, wie sie häufig von Personen verbreitet werden, die gefälschte Accounts betreiben", hieß es weiter.

Das Unternehmen hatte in einem im April 2017 veröffentlichten Papier geäußert, künftig gegen Informationskampagnen in seinem Netzwerk vorgehen zu wollen. In dem 13-seitigen Papier heißt es, dass politische Informationskampagnen auf Basis "falscher Verstärkung" weniger mit Social Bots, sondern von Menschen mit nicht-authentischen Accounts betrieben werden. Mit Hilfe neuer Analysemethoden sei es jedoch möglich, auch manuell erstellte Fake-Accounts zu erkennen. Auf diese Weise habe Facebook in Frankreich vor den Präsidentschaftswahlen gegen 30.000 Fake-Accounts vorgehen können.

Facebook hatte Anfang August angekündigt, im Kampf gegen gefälschte Nachrichten stärker selbstlernende Software einzusetzen. Damit solle unter anderem ermittelt werden, welche Berichte, die auf der Plattform weiterverbreitetet werden, den mit Facebook kooperierenden Faktenprüfern vorgelegt werden sollten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 18,99€
  3. 34,99€
  4. 99,99€ (versandkostenfrei)

User_x 25. Aug 2017

Bravo! Du schreibst es selbst, merkst es aber nicht? Es handelt sich um ein...


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /