Abo
  • Services:

Vor Anhörungen: Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

Wenn Mark Zuckerberg sein T-Shirt gegen Anzug und Krawatte tauscht, scheint es ernst um Facebook bestellt. Das vorab verbreitete Statement über sein "idealistsches Unternehmen" dürfte die US-Parlamentarier aber nicht besänftigen.

Artikel veröffentlicht am , /dpa/Deutsche Presse-Agentur
Facebook-Chef Mark Zuckerberg trifft sich im US-Kongress mit Abgeordneten.
Facebook-Chef Mark Zuckerberg trifft sich im US-Kongress mit Abgeordneten. (Bild: Alex Wong/Getty Images)

Facebook-Chef Mark Zuckerberg räumt vor zwei Anhörungen im US-Kongress ein weiteres Mal eigene Fehler im Umgang mit Nutzerdaten und manipulativen Anzeigen ein. Facebook habe das Ausmaß seiner Verantwortung nicht erkannt, heißt es in einer siebenseitigen Stellungnahme (PDF) für den Handelsausschuss des US-Repräsentantenhauses. "Es war mein Fehler und das tut mir leid", schrieb der 33-Jährige. "Ich habe Facebook gegründet, ich leite es, und ich trage die Verantwortung dafür, was hier passiert." Zuckerberg beschrieb das soziale Netzwerk, das im vergangenen Jahr gut 16 Milliarden US-Dollar verdiente, als "idealistisches und optimistisches Unternehmen".

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg

Zuckerberg stellt sich am Dienstag und Mittwoch Fragen im US-Kongress in Washington. Zunächst ist er als Zeuge bei einer gemeinsamen Sitzung des Rechts- und des Handelsausschusses im Senat geladen (ab 20:15 Uhr MESZ am Dienstag). Am Mittwoch folgt eine weitere Befragung im Ausschuss für Energie und Handel des US-Repräsentantenhauses (ab 16:00 MESZ). Am Montag zeigte er sich bereits im Kongress und sprach informell mit Abgeordneten.

Manipulationen zu spät erkannt

Bereits seit Tagen versuchen Zuckerberg und Facebook, die Situation zu entschärfen. In Blogeinträgen und einer Telefonkonferenz mit Journalisten räumte das Unternehmen Fehler ein und versprach schärferen Datenschutz für die Zukunft. Zudem reduzierte Facebook bereits den Zugriff von App-Entwicklern auf Nutzerinformationen deutlich und Nutzer bekamen mehr Möglichkeiten zum Schutz ihrer Privatsphäre gemäß EU-Datenschutzgrundverordnung.

In dem Statement erläutert Zuckerberg noch einmal die wichtigsten Fakten zum Datenskandal um die Analysefirma Cambrige Analytica sowie die russische Einmischung in den US-Präsidentschaftswahlkampf 2016. Dabei räumte er ein, die russische Einmischung zu spät erkannt und zu spät darauf reagiert zu haben. Um den Missbrauch von Nutzerdaten durch Apps einzuschränken, müssten Entwickler künftig einen Vertrag mit Facebook unterschreiben, sagte Zuckerberg. Zudem versicherte er, der Schutz der Community sei wichtiger als die Maximierung der Gewinne. Inwieweit das Unternehmen aber bereit ist, auf Werbeerlöse zu verzichten, ist unklar.

Abgeordnete weiter skeptisch

Die Stellungnahme machte bei den US-Abgeordneten zunächst wenig Eindruck. "Er muss eine bessere Antwort haben als nur 'Ich habe einen Fehler gemacht'", sagte der demokratische Senator Richard Blumenthal aus Connecticut dem Wall Street Journal. "Er hat nicht einfach Milch auf dem Frühstückstisch verschüttet." Das grundsätzliche Problem sei das Geschäftsmodell von Facebook.

Die kalifornische Kongressabgeordnete Anna Eshoo aus dem Silicon Valley will den Missbrauch der Facebook-Plattform durch Propaganda aus Russland im US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 zur Sprache bringen. "Das wirft eine moralische Frage auf, weil die Facebook-Plattform zur Waffe gemacht wurde, um unserer Demokratie zu schaden", sagte sie den San Jose Mercury News. "Ich glaube, dass ein amerikanisches Unternehmen eine Verantwortung gegenüber Amerika hat."

Bußgeld in astronomischer Höhe?

Unter anderem die in Russland ansässige Gruppe Internet Research Agency hatte in großem Stil versucht, über gefälschte Facebook-Profile soziale Spannungen in den USA zu verschärfen und Stimmung für den schließlich siegreichen Kandidaten Donald Trump zu machen. Facebook ergriff zuletzt Maßnahmen, um eine solche Einmischung zu erschweren. Wer Anzeigen mit politischen Inhalten schalten will, muss künftig seine Identität bestätigen und den Aufenthaltsort offenlegen.

Problematisch für Facebook könnte vor allem eine Untersuchung der US-Verbraucherschutzbehörde FTC werden. Zuletzt scherzte der frühere FTC-Vorsitzende William Kovacic, die Strafe könnte höher ausfallen, "als es Geld auf diesem Planeten gibt". Auch wenn die Washington Post inzwischen sogar ein theoretisches Bußgeld von 15,9 Billionen (nicht Milliarden) US-Dollar errechnete, ist nach Ansicht der Zeitung nicht davon auszugehen, dass eine tatsächlich festgelegte Strafe das Unternehmen existenziell gefährden würde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. ab 349€
  3. 107,85€ + Versand

FreiGeistler 11. Apr 2018 / Themenstart

Wann war sie das nicht?

AndyK70 11. Apr 2018 / Themenstart

Ach?! Jetzt hat es einer mal gemerkt? Aber, dass Deutschland und die EU...

GnomeEu 11. Apr 2018 / Themenstart

Ich glaube das Problem ist das eine App wenn du sie erlaubst ja auch Zugriff auf deine...

GnomeEu 10. Apr 2018 / Themenstart

Selten so gelacht. Vllt du und ich würden eine hohe Strafe für ladendiebstahl bekommen...

qq1 10. Apr 2018 / Themenstart

ich bin nicht bei facebook

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /