Vor Alphabet: Apple bleibt wertvollstes Unternehmen der Welt

Apple führt die Liste der wertvollsten Unternehmen der Welt weiter an - gefolgt von Alphabet und Microsoft. Die USA steuern der aktuellen Liste von 100 Konzernen 55 Unternehmen bei, aus China kommen elf. Deutschland fällt mit vier Konzernen insgesamt zurück.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Apple liegt vor Alphabet und Microsoft.
Apple liegt vor Alphabet und Microsoft. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Unter den 100 wertvollsten Firmen der Welt befinden sich - Stand März 2017 - 55 US-Konzerne, 22 europäische Unternehmen und elf Firmen aus China. Das zeigt eine Studie der Beratungsgesellschaft Price Waterhouse Coopers (PwC). Die anhand des Börsenwertes gemessen zehn teuersten Firmen der Welt stammen demnach alle aus den USA. Insgesamt ist der Wert der 100 Konzerne gemessen am Vorjahr um zwölf Prozent auf den Rekordwert von 17,4 Billionen US-Dollar (15,2 Billionen Euro) gestiegen.

UnternehmenBörsenwert (in Milliarden US-Dollar)
1. Apple754
2. Alphabet579
3. Microsoft509
4. Amazon423
5. Berkshire Hathaway411
6. Facebook411
7. Exxon Mobil340
8. Johnson & Johnson338
9. JP Morgan Chase314
10. Wells Fargo279
...
56. SAP121
...
58. Siemens117
59. Bayer95
...
87. BASF91
Wertvollste Unternehmen der Welt (Quelle: PwC)
Stellenmarkt
  1. Senior Softwareentwickler - Vernetzte Systeme und Server (m/w/d), (hybrid working)
    Smiths Detection, Wiesbaden
  2. Projektleiter / -koordinator (m/w/d) EDI Bereich Organisation
    EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Karlsruhe
Detailsuche

Die Studie zeigt zudem, dass Europas Rückstand wächst. So waren 2016 unter den 100 wertvollsten Firmen noch 24 aus Europa - also zwei mehr. Noch deutlicher ist der Vergleich mit 2008, dem Jahr der globalen Finanzkrise. Damals lagen die Europäer mit 41 Konzernen klar vor den USA, die 35 Firmen beisteuerten. "Europäische Unternehmen haben sich nie ganz von der Finanzkrise erholt", sagte Klaus-Peter Gushurst, Mitglied der PwC-Geschäftsführung in Deutschland. Immerhin sei der Börsenwert der Europäer nach zwei Verlustjahren wieder gestiegen.

IT-Konzerne stark

Verantwortlich für die Dominanz der USA sind vor allem ihre IT-Konzerne. Apple etwa ist zum sechsten Mal in Folge das wertvollste Unternehmen der Welt und hat den Börsenwert allein im Vergleich zum Vorjahr um 25 Prozent gesteigert - ähnlich wie Facebook, das auf Platz sechs liegt. Amazon auf Platz vier bringt es gar auf ein Plus von 51 Prozent. Auf dem zweiten Platz liegt das Google-Mutterunternehmen Alphabet, auf Platz drei Microsoft.

Doch auch Geldhäuser wie die Bank of America und JP Morgan Chase haben ihre Positionen verbessert. In Europa stellt Großbritannien mit sieben Konzernen unter den Top 100 die meisten Unternehmen vor Deutschland und Frankreich (je vier). Die Vertreter aus der Bundesrepublik - SAP, Siemens, Bayer und BASF - sind aber verglichen mit der US-Konkurrenz weitaus gut bewertet. Selbst das wertvollste deutsche Unternehmen, der Technologiekonzern SAP, ist mit 121 Milliarden Dollar Marktkapitalisierung nicht einmal ein Sechstel von Apple wert (754 Milliarden Dollar). Zudem hat Deutschland mit der Deutschen Telekom einen Vertreter im Ranking verloren.

China holt auf

Golem Akademie
  1. Microsoft Teams effizient nutzen
    25. Oktober 2021, online
  2. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Aufgeholt hat China, das in der aktuellen Liste insgesamt elf Konzerne beisteuert. Der Internetriese Tencent und der Versandhändler Alibaba auf Platz elf und zwölf könnten künftig die US-Dominanz auf den ersten zehn Plätzen brechen, auch wenn sie weit von der Spitze um Apple und Alphabet entfernt sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 05. Jul 2017

Doch, der Wohlstand ist massiv gestiegen. Alle wichtigen Kennzahlen (z.B...

neocron 03. Jul 2017

wundert mich nicht, soetwas wie "ueberbewertet" ergibt keinen Sinn! Das IST die...

neocron 03. Jul 2017

ist das jetzt Neid, oder Missgunst? oder einfach zufaellige Feindseligkeit?

ChMu 02. Jul 2017

Es ging um den Nasdaq official. Was die Deutschen machen,keine Ahnung. Aber wenn man die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon, Gorillas & Co.
Was darf die Gig Economy?

Kündigungen per Bot, GPS-Tracking und mehr: Onlineplattformen machen nicht nur in den USA mit Hire-and-Fire-Praktiken Schlagzeilen. Auch das deutsche Arbeitsrecht schützt nicht überall.
Von Harald Büring

Amazon, Gorillas & Co.: Was darf die Gig Economy?
Artikel
  1. FreeBSD: Netflix streamt mit fast 400 GBit/s pro Server
    FreeBSD
    Netflix streamt mit fast 400 GBit/s pro Server

    Für sein Streaming-Angebot hat Netflix AMD-Hardware und das genutzte FreeBSD über Jahre extrem optimiert. Pläne für mehr gibt es bereits.

  2. Pocket 3: GPDs Mini-Notebook hat einen austauschbaren USB-Port
    Pocket 3
    GPDs Mini-Notebook hat einen austauschbaren USB-Port

    Erste Bilder zeigen GPDs kommendes Mini-Notebook Pocket 3. Das hat einen USB-Port, der sich in einen anderen Port umwandeln lässt.

  3. Gaming: Galaktisch viel Star Wars im Anflug
    Gaming
    Galaktisch viel Star Wars im Anflug

    Quantic Dream (Detroit) arbeitet wohl an Star Wars. Es befinden sich noch mehr Sternenkrieger-Games in der Mache - eines kommt diese Woche.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Neuer MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Midnight Black + Deathloop 99,99€ • Alternate (u. a. Enermax CPU-Kühler 36,99€) [Werbung]
    •  /