Abo
  • Services:

Vor Abstimmung: Demos gegen Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Der Protest wandert vom Netz auf die Straße: Auf einer Demo gegen das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter forderten der IT-Verband Bitkom, der Verein Digitalcourage und mehrere Parteien einen Stopp der Pläne.

Artikel veröffentlicht am ,
Proteste gegen das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Proteste gegen das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Wenige Tage vor der entscheidenden Abstimmung im Europaparlament hat es in mehreren europäischen Städten Demonstrationen gegen das Leistungsschutzrecht für Presseverleger sowie Uploadfilter für Plattformen gegeben. In Berlin zogen am Sonntagmittag etwa 150 bis 200 Demonstranten bei regnerischem Wetter vom Brandenburger Tor zum Sitz des Axel-Springer-Verlags. Auch in Stuttgart und Stockholm war zu Protestkundgebungen aufgerufen worden.

Stellenmarkt
  1. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Unterstützt wurde die Demonstration in Berlin unter anderem von der Piratenpartei, den Grünen, der Linke, der Electronic Frontier Foundation (EFF), dem Verein Digitalcourage, dem SPD-nahen Verein D64 sowie dem FPD-nahen Verein Load. Auf der Auftaktkundgebung sagte Judith Steinbrecher vom IT-Branchenverband Bitkom: "Obwohl das Urheberrecht für viele immer noch ein Nischenthema ist, schafft es das immer wieder, die Grundpfeiler des Internets anzusägen." Viele Inhalte würden wegen der geplanten Uploadfilter fälschlicherweise aus dem Netz verschwinden. "In dubio pro Blocken", sagte Steinbrecher.

Schutz der Verwerter, nicht der Urheber

Sie warnte davor, dass künftig auch andere Inhalte als urheberrechtlich geschützte Materialien gefiltert werden könnten. Dabei verwies Steinbrecher auf Forderungen von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), der Plattformen dazu verpflichten will, Terrorinhalte innerhalb einer Stunde zu löschen.

  • Die Wikipedia-Community warnt vor automatischen Uploadfiltern. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Ann Cathrin Riedel vom FDP-nahen Verein Load ist genervt, dass sie immer wieder gegen denselben "Mist" demonstrieren muss. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Bei regnerischem Wetter hielt sich die Teilnahme an der Demo in Grenzen. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Nutzer fürchten, dass bald keine Memes mehr durch die Uploadfilter schlüpfen können. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Vom Brandenburger Tor zog die Demo zum Axel-Springer-Hochhaus in Kreuzberg. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)
Die Wikipedia-Community warnt vor automatischen Uploadfiltern. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Der Netzaktivist Padeluun vom Verein Digitalcourage verwies darauf, dass es bei der geplanten EU-Urheberrechtsrichtlinie darum gehe, vor allem die Rechte von Verwertern und nicht die der Urheber zu stärken. Die Verwertungsrechte hätten ihm als Urheber bislang jedoch wenig geholfen. Dabei sei wichtig, Plänen eines Konzerns wie Axel Springer beim Leistungsschutzrecht Einhalt zu gebieten. Padeluun fordert die Demonstranten auf, sich bei eigenen Projekten nicht auf die Infrastruktur der großen IT-Konzerne zu verlassen, sondern möglichst lokale Strukturen aufzubauen. Damit könne die Abhängigkeit verringert werden und Probleme können möglicherweise schneller geklärt werden.

Nur Parlament kann Pläne noch stoppen

Der Rechtsausschuss des Europaparlaments hatte am 20. Juni 2018 mit knapper Mehrheit einen Vorschlag des Verhandlungsführers Axel Voss (CDU) zum Leistungsschutzrecht angenommen. Ebenfalls votierten die Abgeordneten dafür, dass Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten "angemessene und verhältnismäßige Maßnahmen" ergreifen müssen, um das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte zu verhindern.

Sollte das Plenum des Europaparlaments am 4. Juli 2018 nicht gegen den Vorschlag von Voss stimmen, dürften die Pläne kaum noch zu stoppen sein. Zwar haben die EU-Mitgliedstaaten den Vorschlag der EU-Kommission deutlich abgeschwächt, doch prinzipiell sowohl dem Leistungsschutzrecht als auch den Uploadfiltern zugestimmt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

testerus 29. Jun 2018 / Themenstart

Das würde ich auch gern wissen. Für die Demo würde ich sogar nach Brüssel fahren.

Der schwarze... 26. Jun 2018 / Themenstart

Beim Rest gebe ich dir durchaus recht, aber beim Thema Volksabstimmungen bin ich immer...

David64Bit 26. Jun 2018 / Themenstart

Wo füge ich mich denn meinem Schicksal? Ich geh weiter Demonstrieren, auch wenns...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /