Abo
  • Services:

Vor Abstimmung: 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab

In wenigen Tagen stimmt das Europaparlament über das Leistungsschutzrecht ab. Mit Unterstützung der rechtsextremen Parteien könnte es zumindest beim Thema Uploadfilter eine knappe Mehrheit geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Knappe Mehrheit für Uploadfilter im Rechtsausschuss des Europaparlaments
Knappe Mehrheit für Uploadfilter im Rechtsausschuss des Europaparlaments (Bild: Public Domain)

Mit einer gemeinsamen Erklärung haben sich mehr als 100 Abgeordnete des Europäischen Parlaments am Donnerstag gegen die Einführung eines europäischen Leistungsschutzrechts gewandt. In einem offenen Brief an den zuständigen Verhandlungsführer des Parlaments, den CDU-Politiker Axel Voss, zeigten sich die Abgeordneten aus sieben Fraktionen "extrem besorgt" über die möglichen Auswirkungen der Pläne. Sie fordern Voss dazu auf, den entsprechenden Artikel 11 der Urheberrechtsrichtlinie komplett zu streichen.

Stellenmarkt
  1. Möbelland Hochtaunus GmbH, Bad Homburg
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Bislang ist geplant, dass der federführende Rechtsausschuss am 20. Juni 2018 über den Vorschlag von Voss abstimmt. Nach Angaben der Europaabgeordneten Julia Reda haben sich die Sprecher der Fraktionen von Konservativen (EVP) und Liberalen (ALDE) bereits für das Leistungsschutzrecht ausgesprochen. Sozialdemokraten und Grüne sind dagegen.

Beim ebenfalls stark umstrittenen Thema Uploadfilter für nutzergenerierte Inhalte gibt es laut Reda eine knappe Mehrheit von 13 Ja-Stimmen gegen 12 Nein-Stimmen. Allerdings sind die Abgeordneten von Liberalen, Konservativen und der euroskeptischen ECR dabei auf die Unterstützung der rechtsextremen Fraktion Europa der Nationen und der Freiheit (ENF) angewiesen. In diesem Fall unterstützen zwei Abgeordnete des früheren Front National aus Frankreich die Uploadfilter.

Übt EVP-Fraktion Druck auf Abweichler aus?

Auch beim Thema Leistungsschutz scheinen die Fronten zwischen beiden Lagern derzeit ziemlich verhärtet. So warf Voss in der vergangenen Woche Reda vor, sie betreibe "anscheinend nur die Geschäftsinteressen der großen amerikanischen Plattformen und will anscheinend unsere europäischen Urheber deren Interessen opfern". Der Verein Wikimedia Deutschland antwortete: "Herr Voss, Sie irren. Die von Ihnen vorgelegten Änderungsanträge sind Klientelpolitik für Verlagsriesen und Sie ignorieren die Interessen der Zivilgesellschaft, der Urheber*innen und der Verbraucher*innen."

Zudem berichtete das Online-Magazin EU Today, dass die EVP-Fraktion derzeit großen Druck auf Abgeordnete ausübe, um diese im Rechtsausschuss zu einem Votum für das Leistungsschutzrecht zu bewegen. Ein nicht namentlich genannter Abgeordneter wurde mit den Worten zitiert: "Ich weiß, dass verschiedene Mitglieder unseres Ausschusses unter großen Druck gekommen sind, um für diesen Vorschlag zu stimmen. Die deutsche CDU, die der EVP angehört, hat sie angeblich dazu gedrängt, auf die 'richtige' Weise abzustimmen. Als Teil ihrer Anstrengungen, sie davon zu überzeugen, soll Mitgliedern damit gedroht worden sein, keine Berichtererstatterfunktionen oder parlamentarische Positionen zu bekommen, wenn sie nicht wie gewünscht abstimmten." Die angebliche Verwicklung der deutschen Verleger sei bedenklich.

Kritischer Bericht verschwindet

Das Besondere an dem Artikel: Nachdem er nach der Veröffentlichung für einigen Wirbel gesorgt hatte, war er plötzlich verschwunden (Webarchive). Am nächsten Tag erschien er in veränderter Form. Anstatt des kritischen Zitats fanden sich plötzlich Statements von Voss und des deutschen Verlegerverbandes BDZV in dem Text. Autor Martin Banks begründete auf Anfrage von Golem.de die Löschung des Zitats mit dem Hinweis, das es sich um eine redaktionelle Entscheidung gehandelt habe, das anonyme Zitat zu entfernen, weil es verifizierbar gewesen sei.

Dass es innerhalb der EVP durchaus Widerstand gegen das Leistungsschutzrecht gibt, überrascht hingegen nicht. So hatten die Juri-Mitglieder Pavel Svoboda, Jozsef Szájer und Antanas Gouga vorschlagen, den umstrittenen Artikel 11 komplett zu streichen. Alle drei antworteten nicht auf die Anfrage von Golem.de, ob von Seiten der Fraktion Druck auf sie ausgeübt worden sei. Auch Voss und der EVP-Vorsitzende Manfred Weber (CSU) wollten auf Anfrage von Golem.de nicht Stellung zu dem Bericht nehmen.

Die 100 Abgeordneten verweisen in ihrem Schreiben ebenfalls auf die Änderungsvorschläge aus dem Parlament, mit denen das Leistungsschutzrecht mehrheitlich abgelehnt oder durch weniger schädliche Lösungen ersetzt worden sei. Voss selbst hatte in einem Interview mit Golem.de das Leistungsschutzrecht als "vielleicht nicht die beste Idee" bezeichnet. Nun verteidigte er die Pläne mit den Worten: Leistungsschutzrecht, "richtig gemacht, kann Autoren, Journalisten und Verlage schützen und trägt so zum Erhalt der Pressevielfalt bei".

Bislang können die Verfechter der Pläne jedoch nicht schlüssig belegen, warum das in Deutschland und Spanien gescheiterte Leistungsschutzrecht auf europäischer Ebene besser funktionieren soll.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Shred 08. Jun 2018

Das habe ich mir auch gedacht. Andererseits ist in Europa ein deutlicher Rechtsruck zu...

L3G0 08. Jun 2018

Kann mir die Aussage bitte jemand erklären? Ist es nicht gut, wenn etwas verifizierbar...

unbuntu 08. Jun 2018

Genau, deshalb hat Google ja in Spanien Google News komplett abgeschaltet. Um der...


Folgen Sie uns
       


Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit

Dells neuer Super-Ultrawide-Monitor begeistert uns im Test als sehr guter Allrounder. Einzig einige Gaming-Features fehlen ihm.

Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /