Vor 25 Jahren: Space 2063: Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau

Vor 25 Jahren startete die Military-Science-Fiction-Serie Space 2063 in Deutschland. Es wurde nur eine Staffel produziert. Sie ist auch ihres bitteren Endes wegen unvergessen.

Artikel von Peter Osteried veröffentlicht am
Aus dem Intro der Neunziger-Jahre-Serie Space 2063
Aus dem Intro der Neunziger-Jahre-Serie Space 2063 (Bild: Youtube (Screenshot: Golem.de))

Achtung! Wer nichts über die Handlung von Space 2063 wissen möchte, sondern die Serie erst selbst schauen möchte, sollte nicht weiterlesen.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) Digitale Studiotechnik International
    RSG Group GmbH, Berlin
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    FDK - Fachdienst der Kieferorthopäden, Nienburg/Weser oder Home-Office
Detailsuche

Space 2063 war seiner Zeit weit voraus, nicht nur wegen des Titels. Denn die Autoren Glen Morgan und James Wong, die schon für Akte X geschrieben haben, haben Mitte der 1990er eine Serie entwickelt, die zwar Science-Fiction ist, aber im Grunde die Geschichte eines Kriegs erzählt.

Mehr von Robert Heinlein denn von Gene Roddenberry inspiriert, ist Space 2063 eine Military-Sci-Fi-Serie, die von der Stimmung her vorwegnimmt, was Battlestar Galactica Jahre später zum Erfolg führen sollte: harter Realismus im SF-Gewand.

Die Serie wurde mit viel Aufwand produziert, was letzten Endes auch ihr Ende bedeutete. Denn Fox, das ausstrahlende Network, wollte die hohen Kosten angesichts der Quoten nicht länger stemmen, weshalb es nur bei einer Staffel blieb. Aber was für eine Staffel ist das!

Der Krieg beginnt - erneut

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    , Default Title
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Es ist das Jahr 2063: Der Krieg gegen die Silikanten, Androiden, die sich gegen ihre menschlichen Herrscher aufgelehnt hatten, ist gewonnen. Für den Kampf gegen sie wurden sogenannte In-Vitros entwickelt, künstlich erschaffene Retortenmenschen, despektierlich "Tanks" genannt. Nach dem Krieg fielen sie in Ungnade - manche von ihnen suchten weiterhin ihr Heil beim Militär.

Die Menschheit lebt nach diesem Krieg erstmal in Frieden und beginnt, andere Planeten zu erforschen und zu kolonisieren. Doch bei der Wahl der geeigneten Planeten ist das Unternehmen Aerotech wählerisch und verwirft Warnungen einfach. So wird eine Kolonie von Außerirdischen, den sogenannten Chigs, angegriffen - und ein neuer Krieg beginnt. Ein Krieg, in dem eine Gruppe junger Piloten, die Wild Cards, an vorderster Front steht.

Für immer treu

Diese Wild Cards wurden von eher unbekannten Mimen gespielt: Morgan Weisser, Kristen Cloke, die später Glen Morgan heiratete, Lanei Chapman, Rodney Rowland und Joel de la Fuente; ihr Ausbilder McQueen wurde von James Morrison verkörpert. Einige der Darsteller konnten später noch reüssieren. Morrison war bei der Agenten-Serie 24 dabei, de la Fuente ein Antagonist in der Parallelwelt-Geschichte The Man in the High Castle. Andere verschwanden nach dem Ende der Serie praktisch völlig von der Bildfläche.

Morgan und Wong erzählen eine Kriegsgeschichte, die nicht auf Pathos oder Hurra-Patriotismus setzt. Vielmehr zeigt die Serie die Schattenseiten des Kriegs - etwa in der Folge Die Vergessenen, in der die Soldaten auf einem Planeten gestrandet sind, über Wochen auf Rettung hoffen müssen und kurz vor dem Verhungern stehen. Unvergessen ist, wie ein paar der Soldaten beginnen, Sand zu essen, weil dieser mit Zucker versetzt ist.

Die Produzenten wagten bei der Serie auch Experimente. So etwa in der Episode Wer überwacht die Vögel?, die nicht nur die Backstory des In-Vitros Cooper bietet, sondern über weite Strecken stumm erzählt ist.

Das harte Finale, das keines sein sollte

Die Folgen der Serie können für sich alleine stehen, es gibt aber auch einen roten Faden mit verschiedenen, wiederkehrenden Elementen: den Machenschaften von Aerotech, dem Kampf gegen die Silikanten, den Ressentiments gegen die In-Vitros und dem Krieg gegen die Chigs.

Space 2063 - Die komplette Serie

Letzterer nimmt im zweiteiligen Finale eine unerwartete Wendung. Als Morgan und Wong dieses Ende ersannen, hatten sie sicher geplant, weitere Staffeln vor sich zu haben. Doch obschon es keinen Abschluss für die Kriegsgeschichte bildet, ist es ein unheimlich gutes Ende, das - passend zur erschütternden Darstellung des Kriegsgeschehens in der Serie - als totaler Downer daherkommt und passender kaum sein könnte.

Space 2063 hierzulande leider kaum noch zu bekommen

Space 2063 lief 1995 als Space: Above and Beyond in den USA an und startete 1996 bei Vox. Bis zum Jahr 2000 wurde die Serie mehrmals bei Vox und Pro Sieben wiederholt, danach verschwand sie in der Versenkung. Es gibt sie auf DVD, allerdings ist die Box schon lange out-of-print und wird entsprechend teuer auf dem Zweitmarkt gehandelt.

Alle, die sie nicht haben, finden hier wenigstens das unvergessliche Intro, in dem Lieutenant Colonel McQueen sagt: "Wir dachten, wir wären allein. Glaubten, das Universum gehöre uns. Bis eines Nachts im Jahre 2063 eine unserer Raumkolonien angegriffen wurde. Nun haben wir Krieg. Ich bin Lt. Col. T.C. McQueen, ein In-Vitro, das sind Menschen, die in Brutkästen heranwachsen. Ich habe das Kommando über ein Marine Corps, das Achtundfünfzigste. Man nennt uns die Wild Cards. Wir kämpfen auf Abruf: im Weltraum, an Land und zu Wasser. Diesen Krieg zu verlieren, wäre schlimmer als der Tod. Wir müssen alle unsere Aufgabe erfüllen - bedingungslos."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


shizzl01 04. Mär 2021

Soweit ich mich erinnern kann->SPOILER: Das Militär hat nach einer Intrige von Aerotech...

JouMxyzptlk 03. Mär 2021

Dann schau ich mal ein paar Folgen weiter. An Babylon 5 hab ich weniger auszusetzen, da...

Lanski 03. Mär 2021

Wo guckt ihr sowas überhaupt? Die sind bei keinem Streaminganbieter. :P Illegal...

shizzl01 01. Mär 2021

Damals hab ich total baff vorm Fernseher gesessen als die Folge vorbei war. Für die die...

mnementh 01. Mär 2021

In Deutschland 70 Jahre nach dem Tod des letzten Urhebers zum nächsten jahreswechsel. Im...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Ampelkoalition: Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium
    Ampelkoalition
    Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium

    Aus dem geplanten Ministerium für Verkehr und Digitales wird ein Ministerium für Digitales und Verkehr. Minister Wissing erhält zusätzliche Kompetenzen.

  2. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /