Abo
  • Services:
Anzeige
Die IT-Infrastruktur des Bundestages wird neu aufgesetzt.
Die IT-Infrastruktur des Bundestages wird neu aufgesetzt. (Bild: Fabrizio Bensch/Reuters)

Von T-Systems: Der Bundestag bekommt eine neue IT-Infrastruktur

Die IT-Infrastruktur des Bundestages wird neu aufgesetzt.
Die IT-Infrastruktur des Bundestages wird neu aufgesetzt. (Bild: Fabrizio Bensch/Reuters)

Als Reaktion auf den Hackerangriff werden im Bundestag nun mehr als 10.000 Webseiten dauerhaft gesperrt. Außerdem soll T-Systems ein neues Netzwerk aufbauen. Bundestags-Mitarbeiter müssen ihre USB-Sticks bald zu Hause lassen.

Anzeige

Nach dem weitreichenden Angriff auf das IT-Netzwerk des Bundestages wird die gesamte IT-Infrastruktur des Parlaments auf Schwachstellen geprüft und neu aufgesetzt. Wie NDR, WDR und Süddeutsche Zeitung berichten, hat das Parlament T-Systems mit der Analyse beauftragt. Die Mitarbeiter der Firma werden dabei vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) unterstützt. Nach Abschluss der Untersuchung soll T-Systems ein Konzept für ein komplett neues System vorlegen.

In einem ersten Schritt soll Abgeordneten und Mitarbeitern der Zugriff zu mehr als 10.000 Webseiten gesperrt werden, vor allem solche, die Schadsoftware verteilen. Die Verwaltung der Sperrliste obliegt dabei dem BSI. Auf Druck der Grünen-Fraktion sollten die Mitglieder der IuK-Kommission die Liste jedoch einsehen können, um einen Missbrauch zu vermeiden, berichtet Tagesschau.de. Die Infektion des Bundestagsnetzes wurde wohl durch den Aufruf einer infizierten Webseite ausgelöst.

Mehr IT-Spezialisten für den Bundestag

Die jetzt diskutierten Maßnahmen sollen mittelfristig auch eine Aufstockung der internen IT-Abteilung sowie IT-Schulungen für Mitarbeiter und Abgeordnete umfassen. Möglicherweise wird das neue IT-Netz auch kompartmentalisiert, das heißt, in baulich voneinander getrennten Abschnitten errichtet werden.

Die Nutzung privater Smartphones, USB-Sticks und anderer Geräte könnte als Folge des Hacks eingeschränkt oder sogar verboten werden. Bereits vor der parlamentarischen Sommerpause sagte die Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau, dass in dieser Frage auch "unbequeme Entscheidungen denkbar" seien.

In der Sommerpause war das IT-Netz des Bundestages zwischenzeitlich komplett heruntergefahren worden, um Wartungsarbeiten durchzuführen. Die jetzt diskutierten Maßnahmen zeigen deutlich, dass sich das Parlament noch länger mit dem Thema auseinandersetzen wird. Lars Klingbeil von der SPD sagte Tagesschau.de: "Wir reden da schon von den nächsten zwei, drei Jahren. Wir müssen uns ja auch fragen, wie bleiben wir immer auf dem Stand der Technik. Das was im Sommer passiert ist, darf nicht noch einmal passieren."


eye home zur Startseite
cpt.dirk 13. Sep 2015

Grundsätzlicher Denkfehler: Nicht die Regierung Merkel-Gabriel (die sich nach wie vor...

Youssarian 13. Sep 2015

Wenn es nur 100 Nutzer gibt ...

Oktavian 12. Sep 2015

Das Problem im Bundestag ist ein rechtliches. In einem privatrechtlichen Betrieb...

Oktavian 12. Sep 2015

Ich frage jetzt mal ganz direkt, ob Du selbst schon einmal Ausschreibungsunterlagen der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Seitenbau GmbH, Konstanz
  2. Continental AG, Frankfurt, Regensburg
  3. über Harvey Nash GmbH, Raum Ludwigsburg
  4. TenneT TSO GmbH, Bayreuth


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,00€
  2. 4,99€
  3. 1,64€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Öffentliche Beta von iOS 11 erschienen

  2. SNES Classic Mini

    Nintendo bringt 20 Klassiker und ein neues Spiel

  3. Wahlprogramm

    SPD will 90 Prozent der Gebäude mit Gigabit-Netzen versorgen

  4. Erziehung

    Erst schriftliche Einwilligung, dann Whatsapp für Kinder

  5. Grafikkarte

    Sapphire bringt Radeon RX 470 für Mining

  6. Betrug

    FTTH-Betreiber wehren sich gegen Glasfaser-Werbelügen

  7. Gamescom

    Mehr Fläche, mehr Merkel und mehr Andrang

  8. Anki Cozmo ausprobiert

    Niedlicher Programmieren lernen und spielen

  9. Hyperkonvergenz

    Red Hat präsentiert freie hyperkonvergente Infrastruktur

  10. Deutsche Telekom

    Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Monster Hunter World angespielt: Dicke Dinosauriertränen in 4K
Monster Hunter World angespielt
Dicke Dinosauriertränen in 4K
  1. Forza Motorsport 7 Dynamische Wolken und wackelnde Rückspiegel
  2. Square Enix Die stürmischen Ereignisse vor Life is Strange
  3. Spider-Man Superheld mit Alltagssorgen

Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

Mieten bei Ottonow und Media Markt: Miet mich!
Mieten bei Ottonow und Media Markt
Miet mich!
  1. Prime Reading Amazon startet dritte Lese-Flatrate in Deutschland
  2. Elektronikkonzern Toshiba kann Geschäftsbericht nicht vorlegen
  3. Übernahmen Extreme Networks will eine Branchengröße werden

  1. Re: Schulz geht mir auf den Sack

    medium_quelle | 01:45

  2. Erziehung nur nach erfolgreicher Ausbildung erlauben

    Friedhelm | 01:31

  3. Re: Media Markt / Saturn

    Z101 | 01:30

  4. Gärtner zum Bock?

    Proctrap | 01:23

  5. Re: Hoffentlich platzt diese Blase bald....

    TonyStark | 01:17


  1. 00:22

  2. 19:30

  3. 18:32

  4. 18:15

  5. 18:03

  6. 17:47

  7. 17:29

  8. 17:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel