Abo
  • Services:
Anzeige
Die IT-Infrastruktur des Bundestages wird neu aufgesetzt.
Die IT-Infrastruktur des Bundestages wird neu aufgesetzt. (Bild: Fabrizio Bensch/Reuters)

Von T-Systems: Der Bundestag bekommt eine neue IT-Infrastruktur

Die IT-Infrastruktur des Bundestages wird neu aufgesetzt.
Die IT-Infrastruktur des Bundestages wird neu aufgesetzt. (Bild: Fabrizio Bensch/Reuters)

Als Reaktion auf den Hackerangriff werden im Bundestag nun mehr als 10.000 Webseiten dauerhaft gesperrt. Außerdem soll T-Systems ein neues Netzwerk aufbauen. Bundestags-Mitarbeiter müssen ihre USB-Sticks bald zu Hause lassen.

Anzeige

Nach dem weitreichenden Angriff auf das IT-Netzwerk des Bundestages wird die gesamte IT-Infrastruktur des Parlaments auf Schwachstellen geprüft und neu aufgesetzt. Wie NDR, WDR und Süddeutsche Zeitung berichten, hat das Parlament T-Systems mit der Analyse beauftragt. Die Mitarbeiter der Firma werden dabei vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) unterstützt. Nach Abschluss der Untersuchung soll T-Systems ein Konzept für ein komplett neues System vorlegen.

In einem ersten Schritt soll Abgeordneten und Mitarbeitern der Zugriff zu mehr als 10.000 Webseiten gesperrt werden, vor allem solche, die Schadsoftware verteilen. Die Verwaltung der Sperrliste obliegt dabei dem BSI. Auf Druck der Grünen-Fraktion sollten die Mitglieder der IuK-Kommission die Liste jedoch einsehen können, um einen Missbrauch zu vermeiden, berichtet Tagesschau.de. Die Infektion des Bundestagsnetzes wurde wohl durch den Aufruf einer infizierten Webseite ausgelöst.

Mehr IT-Spezialisten für den Bundestag

Die jetzt diskutierten Maßnahmen sollen mittelfristig auch eine Aufstockung der internen IT-Abteilung sowie IT-Schulungen für Mitarbeiter und Abgeordnete umfassen. Möglicherweise wird das neue IT-Netz auch kompartmentalisiert, das heißt, in baulich voneinander getrennten Abschnitten errichtet werden.

Die Nutzung privater Smartphones, USB-Sticks und anderer Geräte könnte als Folge des Hacks eingeschränkt oder sogar verboten werden. Bereits vor der parlamentarischen Sommerpause sagte die Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau, dass in dieser Frage auch "unbequeme Entscheidungen denkbar" seien.

In der Sommerpause war das IT-Netz des Bundestages zwischenzeitlich komplett heruntergefahren worden, um Wartungsarbeiten durchzuführen. Die jetzt diskutierten Maßnahmen zeigen deutlich, dass sich das Parlament noch länger mit dem Thema auseinandersetzen wird. Lars Klingbeil von der SPD sagte Tagesschau.de: "Wir reden da schon von den nächsten zwei, drei Jahren. Wir müssen uns ja auch fragen, wie bleiben wir immer auf dem Stand der Technik. Das was im Sommer passiert ist, darf nicht noch einmal passieren."


eye home zur Startseite
cpt.dirk 13. Sep 2015

Grundsätzlicher Denkfehler: Nicht die Regierung Merkel-Gabriel (die sich nach wie vor...

Youssarian 13. Sep 2015

Wenn es nur 100 Nutzer gibt ...

Oktavian 12. Sep 2015

Das Problem im Bundestag ist ein rechtliches. In einem privatrechtlichen Betrieb...

Oktavian 12. Sep 2015

Ich frage jetzt mal ganz direkt, ob Du selbst schon einmal Ausschreibungsunterlagen der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Wuppertal
  2. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Bad Kissingen
  3. StatSoft (Europe) GmbH, Hamburg
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Sparc M8

    Oracles neuer Chip ist 40 Prozent schneller

  2. Cloud

    IBM bringt die Datenmigration im 120-Terabyte-Koffer

  3. Fire HD 10

    Amazon bringt 10-Zoll-Full-HD-Tablet mit Alexa für 160 Euro

  4. Watson

    IBMs Supercomputer stellt sich dumm an

  5. Techbold

    Mining-Komplett-PCs mit bis zu 256 MH/s

  6. Aquaris-V- und U2-Reihe

    BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

  7. Landkreis Südwestpfalz

    Telekom baut FTTH für Gewerbe und Vectoring für Haushalte

  8. Microsoft

    Gute Store-Apps sollen besseren Marketingstatus erhalten

  9. Zukunft des Autos

    "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"

  10. PC-Wahl

    CCC patcht Wahlsoftware selbst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  2. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

  1. Re: Wäre es nicht sinnvoller

    PietReicht | 15:32

  2. Gibt es Solaris / Sparc Malware?

    M.P. | 15:31

  3. Re: Meine Vision sieht anders aus...

    quineloe | 15:30

  4. Re: Skynet

    danielmain | 15:29

  5. Re: Unfähige Firma

    ibsi | 15:28


  1. 15:21

  2. 15:12

  3. 15:00

  4. 14:00

  5. 13:59

  6. 13:20

  7. 13:10

  8. 12:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel