Mächtige Gründer

Mit ihren zu Weltkonzernen gewachsenen Startups sind die Gründer der Big Five zu Multimilliardären geworden und stehen allesamt in den Top 10 der reichsten Menschen der Welt.

Stellenmarkt
  1. IT Software Developer (w/m/d)
    e1 Business Solutions GmbH, Graz
  2. Digital Consultant (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

Amazon-Gründer Jeff Bezos gilt als reichster Mensch der Welt - und das, obwohl als Ergebnis einer Scheidung im Jahr 2019 etwa ein Viertel seines Aktienpakets an seine Exfrau, die Schriftstellerin MacKenzie Bezos ging. Aktuell besitzt Jeff Bezos 11,2 Prozent der Aktien an Amazon und MacKenzie Bezos etwa 3,9 Prozent. Allerdings verfügt Jeff Bezos über die Stimmrechte an ihren Anteilen und kommt somit auf 15,1 Prozent der Anteile am E-Commerce- und Cloud-Konzern Amazon.

Bei Microsoft ist der Gründeranteil bescheidener, Bill Gates hält 1,3 Prozent der Aktien. Gates hat sich im Laufe der letzten Jahre von immer mehr Anteilen getrennt.

Auch bei Apple gibt es keine dominierenden Einzelpersonen mehr. Auf Arthur Levinson, Vorsitzender des Boards von Apple, entfallen nur 0,03 Prozent und auf den Apple-CEO Tim Cook nur 0,02 Prozent der Aktien.

Die Oligarchen des Internets

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Anders sieht es bei Facebook und Google aus. Spezielle Aktienkonstrukte sorgen dafür, dass die Gründer trotz ihrer Minderheitenanteile das Sagen im Unternehmen haben - und zwar durch eine Aufteilung in Aktien in unterschiedliche Klassen.

  • Vermögen laut Bloomberg-Milliardärsindex und Position im Index (https://www.bloomberg.com/billionaires, Stand: 21.04.2020) (Tabelle: Golem.de)
  • Prozent am Börsenwert, Ranking der sechs größten Schattenbanken, geordnet nach dem durchschnittlichen Anteil an den Unternehmen Google, Apple, Facebook, Amazon und Microsoft (Quelle: Nasdaq.com, abgerufen am 7.3.2020) (Tabelle: Golem.de)
  • Verteilung der Stimmrechte bei den Big Five (Tabelle: Golem.de)
Vermögen laut Bloomberg-Milliardärsindex und Position im Index (https://www.bloomberg.com/billionaires, Stand: 21.04.2020) (Tabelle: Golem.de)

Der Jahresbericht von Facebook listet zum einen sogenannte Class-A-Aktien auf. Sie werden an der Börse gehandelt, eine Aktie entspricht einer Stimme. Mark Zuckerberg gehört weniger als ein Prozent dieser Anteile.

Daneben gibt es Class-B-Anteile mit dem zehnfachen Stimmrecht. Von diesen privilegierten Aktien hält Zuckerberg 81,8 Prozent. Das führt letztendlich dazu, dass er mehr als 53 Prozent aller Stimmrechte an Facebook Inc. auf sich vereint. Hinzu kommen noch die Stimmen der Class-B-Aktien von Facebook-Mitgründer Dustin Moskovitz - Zuckerberg übt aufgrund einer Vereinbarung dessen Stimmrechte aus. Insgesamt verfügt Mark Zuckerberg somit über 57,9 Prozent der Stimmrechte an Facebook. Eduardo Saverin, ebenfalls ein früher Mitgründer, hält 6,8 Prozent der Stimmrechte.

Auch bei Alphabet Inc., dem Mantel-Unternehmen von Google, gibt es ein solches System aus Class-A- und Class-B-Aktien. Hinzu kommen noch völlig stimmlose Class-C-Anteilsscheine. Die Google-Gründer Larry Page und Sergey Brin halten keine der börsengehandelten Class-A-Aktien mit einfachem Stimmrecht, dafür aber zusammen 84 Prozent der Class-B-Aktien mit zehnfachem Stimmgewicht. Als Ergebnis kommt Page auf 26,1 Prozent und Brin auf 25,2 Prozent der Stimmrechte an Alphabet Inc.

Zuckerberg, Page und Brin könnte man als Oligarchen des westlichen Internets bezeichnen: Zuckerberg verfügt als Einzelperson über die Stimmenmehrheit an dem 510-Milliarden-Dollar-Unternehmen Facebook, zudem ist er dessen CEO. Page und Brin halten zusammen die Mehrheit an dem 870 Milliarden Dollar schweren Google-Mutterkonzern Alphabet. Zwar haben sie sich vor Kurzem aus dem Tagesgeschäft zurückgezogen. Kraft ihrer Anteile können sie als Duo aber immer noch die grundlegenden Personal- und Strategieentscheidungen auf den jährlichen Hauptversammlungen treffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Google, Apple, Microsoft, Amazon, FB: Von Schattenbanken und Netz-OligarchenDie Digitalmacht der Schattenbanken 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


magnolia 03. Mai 2020

+1 Der Artikel war für mich ein Augenöffner.

7of9 25. Apr 2020

Natürlich kann man das. Es gibt genug kostenlose Depots mit gutem Service, z.B. comdirect.

eftokay83 23. Apr 2020

Fand den Artikel super, vielen Dank dafür! Entweder ich habe einen Fehler gefunden oder...

ClausWARE 22. Apr 2020

So ein Artikel ist aber nur dann ein guter Artikel wenn er genau das unterlässt, sondern...

Qbit42 22. Apr 2020

Hat doch niemand behauptet. Hier ging es nun mal um die digitalen Big Five. Die Welt ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /