Abo
  • Services:
Anzeige
Am Netzwerkschrank bei der 100-GBit/s-Verbindung
Am Netzwerkschrank bei der 100-GBit/s-Verbindung (Bild: KIT)

Von Karlsruhe nach Denver 100-GBit/s-Verbindung für LHC und Fusionsreaktor ITER

Der Teilchenbeschleuniger LHC und der Fusionsreaktor ITER bekommen für künftige Datenmengen eine internationale 100-GBit/s-Verbindung. Die Rechnersysteme konnten dabei die Bandbreite von 100 GBit/s tatsächlich füllen und die Daten in Echtzeit verarbeiten.

Anzeige

Eine internationale 100-GBit/s-Verbindung für die Wissenschaft haben Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) zwischen Karlsruhe und Denver eingerichtet. Auf der internationalen Supercomputing-Konferenz SC13 in Denver demonstrierte das Steinbuch Centre for Computing (SCC) des KIT die Technologie, wie das Institut am 29. November 2013 erklärte. Die Verbindung soll datenintensive Projekte wie die Experimente am Teilchenbeschleuniger LHC in Genf, am Fusionsreaktor ITER in Frankreich und weitere internationale Programme voranbringen.

Entscheidend sei gewesen, das Zusammenspiel aus Anwendersoftware und durchleitenden Stationen zu regeln und zu optimieren, sagte Professor Bernhard Neumair, Geschäftsführender Direktor des SCC.

Der Verein zur Förderung eines Deutschen Forschungsnetzes (DFN) stellt dabei eine 100-GBit/s-Strecke vom KIT nach Amsterdam bereit. Die transatlantische 100-GBit/s-Netzwerkverbindung "Advanced North Atlantic 100G Pilot Project (ANA-100G)" von Amsterdam nach New York wird von einem Konsortium aus sechs internationalen Wissenschaftsnetzen für zwölf Monate zur Verfügung gestellt.

Der 100-GBit/s-Transatlantik-Netzwerktest sei ein wichtiger Schritt für den Ausbau von verteilter Computing-Umgebung für künftige "sehr viel höhere Datenmengen der nächsten LHC-Datennahme und künftige Experimente", sagte Professor Christian Zeitnitz, stellvertretender Vorsitzender des Komitees für Elementarteilchenphysik (KET).

Weiter wurde bewiesen, dass derzeit verfügbare Rechnersysteme die Bandbreite von 100 GBit/s tatsächlich füllen und die Daten in Echtzeit verarbeitet werden. Dies sei angesichts der Länge der Transatlantikverbindung eine technische Herausforderung, so einer der Forscher. An der Verbindung sind die Wissenschaftsnetze Internet2 (USA), Nordunet (Nordische Länder), Esnet (U.S. Department of Energy), Surfnet (Niederlande), Canarie (Kanada) und Géant (Europa) beteiligt.

Ein Zusammenschluss von T-Systems, Alcatel-Lucent und anderen stellte im Juni 2013 auf der International Supercomputing Conference in Leipzig bereits Datenverbindungen mit 400 GBit/s vor.


eye home zur Startseite
Nephtys 29. Nov 2013

Da die Verbindung an beiden Punkten aber an Internet-Router angeschlossen ist, ist das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Packsize GmbH, Herford (Home-Office)
  2. Ratbacher GmbH, Coburg
  3. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, München, Hamburg, Köln, Leipzig, Darmstadt, Berlin
  4. OPERATIONAL SERVICES GMBH & CO. KG, Frankfurt


Anzeige
Top-Angebote
  1. 529€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 629€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 10,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Mototok

    Elektroschlepper rangieren BA-Flugzeuge

  2. MacOS High Sierra

    MacOS-Keychain kann per App ausgelesen werden

  3. Sendersuchlauf

    Unitymedia erstattet Kunden die Kosten für Fernsehtechniker

  4. Spielebranche

    US-Synchronsprecher bekommen mehr Geld und Transparenz

  5. Ignite 2017

    Microsoft 365 kommt auch für Schüler und Fabrikarbeiter

  6. Lego Boost im Test

    Jede Menge Bastelspaß für eine kleine Zielgruppe

  7. Platooning

    Daimler fährt in den USA mit Lkw im autonomen Konvoi

  8. Suchmaschine

    Apple stellt Siri auf Google um

  9. Gruppenchat

    Skype for Business wird durch Microsoft Teams ersetzt

  10. Teardown

    iFixit findet größeren Akku in Apple Watch Series 3



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

  1. nicht zu fassen ...

    atarixle | 11:22

  2. Uns gefällt, dass Lego bei Boost nicht nur die...

    Lagganmhouillin | 11:22

  3. Re: Blödes Topic von Golem

    Jürgen Troll | 11:19

  4. Re: Fehlt noch Amazon, dann ist alles gut!

    Hoerli | 11:18

  5. Re: 67W im Idle - Aua

    Bonita.M | 11:17


  1. 11:28

  2. 11:00

  3. 10:45

  4. 10:39

  5. 10:30

  6. 09:44

  7. 09:11

  8. 08:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel