Abo
  • Services:
Anzeige
Am Netzwerkschrank bei der 100-GBit/s-Verbindung
Am Netzwerkschrank bei der 100-GBit/s-Verbindung (Bild: KIT)

Von Karlsruhe nach Denver 100-GBit/s-Verbindung für LHC und Fusionsreaktor ITER

Der Teilchenbeschleuniger LHC und der Fusionsreaktor ITER bekommen für künftige Datenmengen eine internationale 100-GBit/s-Verbindung. Die Rechnersysteme konnten dabei die Bandbreite von 100 GBit/s tatsächlich füllen und die Daten in Echtzeit verarbeiten.

Anzeige

Eine internationale 100-GBit/s-Verbindung für die Wissenschaft haben Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) zwischen Karlsruhe und Denver eingerichtet. Auf der internationalen Supercomputing-Konferenz SC13 in Denver demonstrierte das Steinbuch Centre for Computing (SCC) des KIT die Technologie, wie das Institut am 29. November 2013 erklärte. Die Verbindung soll datenintensive Projekte wie die Experimente am Teilchenbeschleuniger LHC in Genf, am Fusionsreaktor ITER in Frankreich und weitere internationale Programme voranbringen.

Entscheidend sei gewesen, das Zusammenspiel aus Anwendersoftware und durchleitenden Stationen zu regeln und zu optimieren, sagte Professor Bernhard Neumair, Geschäftsführender Direktor des SCC.

Der Verein zur Förderung eines Deutschen Forschungsnetzes (DFN) stellt dabei eine 100-GBit/s-Strecke vom KIT nach Amsterdam bereit. Die transatlantische 100-GBit/s-Netzwerkverbindung "Advanced North Atlantic 100G Pilot Project (ANA-100G)" von Amsterdam nach New York wird von einem Konsortium aus sechs internationalen Wissenschaftsnetzen für zwölf Monate zur Verfügung gestellt.

Der 100-GBit/s-Transatlantik-Netzwerktest sei ein wichtiger Schritt für den Ausbau von verteilter Computing-Umgebung für künftige "sehr viel höhere Datenmengen der nächsten LHC-Datennahme und künftige Experimente", sagte Professor Christian Zeitnitz, stellvertretender Vorsitzender des Komitees für Elementarteilchenphysik (KET).

Weiter wurde bewiesen, dass derzeit verfügbare Rechnersysteme die Bandbreite von 100 GBit/s tatsächlich füllen und die Daten in Echtzeit verarbeitet werden. Dies sei angesichts der Länge der Transatlantikverbindung eine technische Herausforderung, so einer der Forscher. An der Verbindung sind die Wissenschaftsnetze Internet2 (USA), Nordunet (Nordische Länder), Esnet (U.S. Department of Energy), Surfnet (Niederlande), Canarie (Kanada) und Géant (Europa) beteiligt.

Ein Zusammenschluss von T-Systems, Alcatel-Lucent und anderen stellte im Juni 2013 auf der International Supercomputing Conference in Leipzig bereits Datenverbindungen mit 400 GBit/s vor.


eye home zur Startseite
Nephtys 29. Nov 2013

Da die Verbindung an beiden Punkten aber an Internet-Router angeschlossen ist, ist das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler, Herzogenaurach
  2. Ratbacher GmbH, Raum Köln
  3. Carmeq GmbH, Wolfsburg/Berlin
  4. Verbraucherzentrale Bundesverband e.V., Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  2. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)
  3. (u. a. Warcraft Blu-ray 9,29€, Jack Reacher Blu-ray 6,29€, Forrest Gump 6,29€, Der Soldat...

Folgen Sie uns
       


  1. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  2. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  3. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  4. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  5. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  6. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  7. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  8. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  9. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  10. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: Besser so als bisher!

    das_mav | 06:16

  2. Re: Bei unseren Häusern (Isolation+Fenster) is...

    kazhar | 06:11

  3. Re: statt betrüger erwischen ?

    budweiser | 05:48

  4. Re: Also ein Glasfasermultiplexswitch? Hat jemand...

    le_watchdoge | 05:30

  5. Re: Von EWE Tel enttäuscht.

    Aralender | 03:33


  1. 16:58

  2. 16:10

  3. 15:22

  4. 14:59

  5. 14:30

  6. 14:20

  7. 13:36

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel