Abo
  • Services:
Anzeige
Am Netzwerkschrank bei der 100-GBit/s-Verbindung
Am Netzwerkschrank bei der 100-GBit/s-Verbindung (Bild: KIT)

Von Karlsruhe nach Denver 100-GBit/s-Verbindung für LHC und Fusionsreaktor ITER

Der Teilchenbeschleuniger LHC und der Fusionsreaktor ITER bekommen für künftige Datenmengen eine internationale 100-GBit/s-Verbindung. Die Rechnersysteme konnten dabei die Bandbreite von 100 GBit/s tatsächlich füllen und die Daten in Echtzeit verarbeiten.

Anzeige

Eine internationale 100-GBit/s-Verbindung für die Wissenschaft haben Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) zwischen Karlsruhe und Denver eingerichtet. Auf der internationalen Supercomputing-Konferenz SC13 in Denver demonstrierte das Steinbuch Centre for Computing (SCC) des KIT die Technologie, wie das Institut am 29. November 2013 erklärte. Die Verbindung soll datenintensive Projekte wie die Experimente am Teilchenbeschleuniger LHC in Genf, am Fusionsreaktor ITER in Frankreich und weitere internationale Programme voranbringen.

Entscheidend sei gewesen, das Zusammenspiel aus Anwendersoftware und durchleitenden Stationen zu regeln und zu optimieren, sagte Professor Bernhard Neumair, Geschäftsführender Direktor des SCC.

Der Verein zur Förderung eines Deutschen Forschungsnetzes (DFN) stellt dabei eine 100-GBit/s-Strecke vom KIT nach Amsterdam bereit. Die transatlantische 100-GBit/s-Netzwerkverbindung "Advanced North Atlantic 100G Pilot Project (ANA-100G)" von Amsterdam nach New York wird von einem Konsortium aus sechs internationalen Wissenschaftsnetzen für zwölf Monate zur Verfügung gestellt.

Der 100-GBit/s-Transatlantik-Netzwerktest sei ein wichtiger Schritt für den Ausbau von verteilter Computing-Umgebung für künftige "sehr viel höhere Datenmengen der nächsten LHC-Datennahme und künftige Experimente", sagte Professor Christian Zeitnitz, stellvertretender Vorsitzender des Komitees für Elementarteilchenphysik (KET).

Weiter wurde bewiesen, dass derzeit verfügbare Rechnersysteme die Bandbreite von 100 GBit/s tatsächlich füllen und die Daten in Echtzeit verarbeitet werden. Dies sei angesichts der Länge der Transatlantikverbindung eine technische Herausforderung, so einer der Forscher. An der Verbindung sind die Wissenschaftsnetze Internet2 (USA), Nordunet (Nordische Länder), Esnet (U.S. Department of Energy), Surfnet (Niederlande), Canarie (Kanada) und Géant (Europa) beteiligt.

Ein Zusammenschluss von T-Systems, Alcatel-Lucent und anderen stellte im Juni 2013 auf der International Supercomputing Conference in Leipzig bereits Datenverbindungen mit 400 GBit/s vor.


eye home zur Startseite
Nephtys 29. Nov 2013

Da die Verbindung an beiden Punkten aber an Internet-Router angeschlossen ist, ist das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig
  2. T-Systems on site services GmbH, Nürnberg
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Stuttgart
  4. über Hanseatisches Personalkontor Berlin, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,00€ statt 570,00€
  2. Alte PS4 inkl. Controller + 2 Spiele + 99,99€ = PlayStation 4 Pro (1TB) | +++ACHTUNG+++ Man kann...
  3. 13,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Elektronischer Personalausweis

    Das tote Pferd soll auferstehen

  2. Siege M04 im Test

    Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt

  3. Netgear GS510TLP

    Lüfterloser PoE+-Switch mit 75 Watt Power Budget

  4. Daimler

    Stromspeicher mit Mercedes-Stern für Sonnenenergie

  5. Spielentwickler

    Männlich, 34 Jahre alt und unterbezahlt

  6. Kontrollzentrum

    Drei Finger und das iPhone stürzt ab

  7. Supercharger

    Tesla will Supercharger-Netzwerk verdoppeln

  8. Internet of Things

    Bricker Bot soll 2 Millionen IoT-Geräte zerstört haben

  9. HP, Philips, Fujitsu

    Bloatware auf Millionen Notebooks ermöglicht Codeausführung

  10. Mali-C71

    ARM bringt seinen ersten ISP für Automotive



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro
  2. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren
  3. Sportback Concept Audis zweiter E-tron ist ein Sportwagen

DLR-Projekt Eden ISS: Das Paradies ist ein Container
DLR-Projekt Eden ISS
Das Paradies ist ein Container
  1. Weltraumschrott "Der neue Aspekt sind die Megakonstellationen"
  2. Transport Der Güterzug der Zukunft ist ein schneller Roboter
  3. "Die Astronautin" Ich habe heute leider keinen Flug ins All für dich

  1. Re: Und die deutschen Hersteller schauen weiter zu...

    Stefan99 | 09:59

  2. Re: 13.000¤

    KruemelMonster | 09:58

  3. Re: Ein Gesetz muss her...

    Bouncy | 09:58

  4. Re: IT Wachstums-Felder

    opodeldox | 09:57

  5. Re: Bildrate nicht bedeutsam?

    gott_vom_see | 09:57


  1. 10:05

  2. 09:20

  3. 08:52

  4. 08:04

  5. 07:55

  6. 07:37

  7. 07:28

  8. 07:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel