• IT-Karriere:
  • Services:

Von der Leyen: "Zensursula" soll EU-Kommissionspräsidentin werden

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen ist überraschend als Kandidatin für das Amt der EU-Kommissionspräsidentin nominiert worden. Das Internet hat vor zehn Jahren keine guten Erfahrungen mit "Zensursula" gemacht. Zuletzt machte sie sich für die Entwicklung von Cyberwaffen für die Bundeswehr stark.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Ursula von der Leyen bei der Vorstellung der Agentur für Cybersicherheit
Ursula von der Leyen bei der Vorstellung der Agentur für Cybersicherheit (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

"Zensursula - Not My President" lautete vor neun Jahren eine Kampagne der Piratenpartei in Deutschland. Damit wollten die Netzaktivisten verhindern, dass die damalige Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen zur Bundespräsidentin gewählt wird. Nun soll von der Leyen wieder eine Präsidentin werden: Der Europäische Rat hat die CDU-Politikerin und heutige Bundesverteidigungsministerin für die Spitze der EU-Kommission vorgeschlagen (PDF). Doch dazu muss von der Leyen noch eine entscheidende Hürde überwinden.

Inhalt:
  1. Von der Leyen: "Zensursula" soll EU-Kommissionspräsidentin werden
  2. Umstrittene Agentur für Cybersicherheit gegründet

Der Nominierung waren schwierige Verhandlungen vorangegangen, weil sich die Staats- und Regierungschefs der 28 Mitgliedstaaten nicht auf einen der Spitzenkandidaten einigen konnten, die von den konservativen und sozialdemokratischen Parteien bei der Europawahl im Mai dieses Jahres aufgestellt worden waren. Weder der CSU-Europapolitiker Manfred Weber noch der niederländische Sozialdemokrat Frans Timmermans fanden die erforderliche Unterstützung der Mitgliedstaaten.

SPD lehnt von der Leyen ab

Dabei soll das Konzept der Spitzenkandidaten eigentlich dazu dienen, dass den Europawahlen eine größere politische Bedeutung zukommt und die EU-Bürger tatsächlich mit ihrer Entscheidung die Spitze der künftigen EU-Kommission mitbestimmen können. Doch nach dem Vertrag von Lissabon haben die Staats- und Regierungschefs der EU weiterhin das erste Vorschlagsrecht für die Nachfolge von Jean-Claude Juncker. Allerdings müssen diese das Ergebnis der Europawahl berücksichtigen.

Dies ist insofern passiert, als dass von der Leyen der konservativen Parteienfamilie angehört, die sich in der EVP-Fraktion zusammengeschlossen hat. Timmermans könnte wie bisher Vize-Präsident der Kommission bleiben. Doch das passt vielen Sozialdemokraten nicht. Mehrere Europaabgeordnete der SPD, wie Bernd Lange und Tiemo Wölken, haben bereits angekündigt, von der Leyen ihre Unterstützung im Parlament zu verweigern. "Wir halten am Spitzenkandidaten-Prinzip fest. Das wird hier durchbrochen. Deshalb ist die Wahl von von der Leyen nicht möglich", sagte Lange. Wölken bezeichnete den Personalverschlag auf Twitter als "inakzeptabel" und fügte hinzu: "Das kann ein selbstbewusstes Parlament nicht akzeptieren!"

In Brüssel geboren und aufgewachsen

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München (Home-Office möglich)
  2. WIAS -Weierstraß-Institut für Angewandte Analysis und Stochastik, Berlin

Die Bestätigung durch das Europaparlament dürfte in zwei Wochen auf der Tagesordnung stehen. Bis dahin hat von der Leyen Zeit, die Skeptiker unter den Abgeordneten von ihrer Qualifikation zu überzeugen. In den Medienberichten wird dabei hervorgehoben, dass die 60-Jährige als Tochter des CDU-Politikers und niedersächsischen Ministerpräsidenten Ernst Albrecht in Brüssel geboren sei und ihre ersten 13 Lebensjahre dort verbracht habe. Zudem spreche sie fließend Französisch und Englisch. Als Verteidigungsministerin habe sie seit 2013 international Kontakte geknüpft und auf EU-Ebene eine verstärkte Kooperation im Verteidigungsbereich durchgesetzt. Sie sei inzwischen dienstälteste Verteidigungsministerin der Nato.

In Deutschland sorgte die Bundeswehr in den vergangenen Jahren jedoch vor allem für negative Schlagzeilen. Ein Untersuchungsausschuss des Bundestages befasst sich seit Januar 2019 mit dubiosen Beraterverträgen, die ihr Ministerium abgeschlossen haben soll. Der marode Zustand der Ausrüstung ist ein Dauerthema in den Medien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Umstrittene Agentur für Cybersicherheit gegründet 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote

cpt.dirk 04. Jul 2019

Es ist kaum zu fassen, wie es die EU-Organe ein ums andere Mal schaffen, die Unfähigkeit...

throgh 04. Jul 2019

Das sagt konkret wer? Du? Okay, dann ist das deine Meinung. Neben dem Tatbestand, dass...

VapoHabo 04. Jul 2019

Wieso muss ich hier an die Eigenschaften von Teflon denken ?

Snoozel 04. Jul 2019

Oder der Vorschlag Schavan + Kühnert als SPD Doppelspitze... Die Politik ist inzwischen...

Snoozel 04. Jul 2019

So läuft das halt in der Politik, hier ein Gefallen, da einer... Ich bin mir sicher...


Folgen Sie uns
       


AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Energie- und Verkehrswende: Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne
Energie- und Verkehrswende
Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne

Wasserstoff-Flugzeuge und E-Fuels könnten den Flugverkehr klimafreundlicher machen, sie werden aber gigantische Mengen Strom benötigen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Luftfahrt Neuer Flughafen in Berlin ist eröffnet
  2. Luftfahrt Booms Überschallprototyp wird im Oktober enthüllt
  3. Flugzeuge CO2-neutral zu fliegen, reicht nicht

    •  /