• IT-Karriere:
  • Services:

Umstrittene Agentur für Cybersicherheit gegründet

Darüber hinaus setzte sich von der Leyen in den vergangenen Jahren dafür ein, die IT-Fähigkeiten der Bundeswehr zu stärken. So gründete sie im Oktober 2016 die neue Abteilung Abteilung Cyber- und Informationstechnik (CIT). Der Cybertruppe sollen nach dem abgeschlossenen Aufbau 13.500 Soldaten und zivile Mitarbeiter angehören. Der Schwerpunkt des "militärischen Organisationsbereichs Cyber- und Informationsraum" soll auf Verteidigung liegen. Die Bundeswehr übt allerdings schon seit vielen Jahren auch Cyber-Angriffe.

Stellenmarkt
  1. Campact e.V., deutschlandweit (Home-Office möglich)
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Um die IT-Fähigkeiten von Bundeswehr und Sicherheitsbehörden zu verbessern, gründeten von der Leyen und Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) im August 2018 die Agentur für Innovationen in der Cybersicherheit. Die Verteidigungsministerin nannte als Ziel der Agentur: "Wenn wir Quantencomputer haben, dann können wir das, was wir klassisch als Verschlüsselung bisher kennen - hochkompliziert - vergessen. Das ist bei der Rechenleistung, die Quantencomputer schaffen, innerhalb von ganz kurzer Zeit geknackt."

"Schneller als die Angreifer sein"

Daher sei es für die Sicherheitsbehörden "von vitalem eigenen Interesse, früh in dieser Forschung mit drin zu sein und sich einzuklinken". Weiter sagte die Ministerin: "Wir müssen schneller sein als die Angreifer und Täter und wir müssen besser aufgestellt sein." Ebenso wie Seehofer sprach sich von der Leyen dafür aus, dass die Behörden die Fähigkeiten für Gegenangriffe im Netz, sogenannte Hackbacks, beherrschen sollten. "Auf einem ganz anderen Blatt Papier steht, ob man sie einsetzt", fügte die Ministerin hinzu.

Dennoch soll die Agentur offensichtlich zur Entwicklung von Cyberwaffen beitragen. Obwohl der Bundesrechnungshof "erhebliche Risiken" sieht, wie Netzpolitik.org berichtete, wollten Seehofer und von der Leyen ursprünglich an diesem Mittwoch eine Absichtserklärung zur Ansiedlung der Agentur in der Region Halle/Leipzig unterzeichnen. Nun soll Staatssekretär Peter Tauber die Ministerin vertreten.

Internetsperren gescheitert

Ob die Agentur im Sinne ihrer Gründer erfolgreich sein wird, ist derzeit nicht abzusehen. Gescheitert war von der Leyen zumindest mit dem Versuch, mit Hilfe von Netzsperren die Verbreitung von Kinderpornografie im Netz einzudämmen. Zwar hatte der Bundestag trotz erheblicher Proteste vor ziemlich genau zehn Jahren das sogenannte Zugangserschwerungsgesetz beschlossen. Nach der Bundestagswahl 2009 beschloss die neue Regierung von Union und FDP jedoch, das Gesetz nicht anzuwenden. Von der Leyen hatte die Internetsperren mit den Worten verteidigt, wer ihrem Plan widerspreche, wolle "weiterhin uneingeschränkt die Vergewaltigung von Kindern zeigen lassen".

Welche Auswirkungen die Wahl von der Leyens zur EU-Kommissionspräsidentin für die Netzpolitik haben wird, ist derzeit schwer abzuschätzen. Ihre bisherige Politik deutet jedoch darauf hin, dass sie keine Probleme damit haben dürfte, vor allem die Wünsche der Sicherheitspolitiker durchzusetzen. Auch in diesem Fall könnte dem Europaparlament wieder eine wichtige Rolle zukommen, die Interessen der Nutzer zu verteidigen und beispielsweise Pläne zur Vorratsdatenspeicherung, zu Hintertüren in Messengerdiensten oder zu mehr Datenzugriffen zu stoppen. Falls das Parlament sie überhaupt als Kommissionschefin akzeptiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Von der Leyen: "Zensursula" soll EU-Kommissionspräsidentin werden
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deepcool Matrexx 55 V3 ADD-RGB für 39,99€ + 6,79€ Versand, SilverStone ST60F-ESB 600 W...
  2. ab 57,80€ neuer Bestpreis auf Geizhals

cpt.dirk 04. Jul 2019

Es ist kaum zu fassen, wie es die EU-Organe ein ums andere Mal schaffen, die Unfähigkeit...

throgh 04. Jul 2019

Das sagt konkret wer? Du? Okay, dann ist das deine Meinung. Neben dem Tatbestand, dass...

VapoHabo 04. Jul 2019

Wieso muss ich hier an die Eigenschaften von Teflon denken ?

Snoozel 04. Jul 2019

Oder der Vorschlag Schavan + Kühnert als SPD Doppelspitze... Die Politik ist inzwischen...

Snoozel 04. Jul 2019

So läuft das halt in der Politik, hier ein Gefallen, da einer... Ich bin mir sicher...


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

    •  /