Abo
  • Services:
Anzeige
Oliver Samwer
Oliver Samwer (Bild: Ludwig-Maximilians-Universität München)

Zalando wird zur Probe

Das von Rocket finanzierte Übernachtungsportal Wimdu, auf dem jeder seine Couch zahlenden Gästen anbieten kann, hatte innerhalb von wenigen Monaten 250 Mitarbeiter. Kurze Zeit später mussten 25 bis 30 gehen. Diese Zahlen bestätigte Wimdu-Chef Arne Bleckwenn in einem Interview. Oliver Samwer begründet das so: "Es ist doch bei keiner Firma so, dass 100 Prozent aller Mitarbeiter direkt passen. Wenn man ein Unternehmen aufbaut, sind immer Mitarbeiter dabei, die nicht so gut sind und die in anderen Aufgaben vielleicht besser sind." Also muss man sie loswerden.

Anzeige

Oder sie gehen von allein. "Man muss mit Oliver verwandt sein, um ihn auszuhalten", sagt einer aus dem Umfeld. Zwanzig Topleute soll Rocket laut Berichten allein seit Ende 2011 verloren haben. Zwei von ihnen sind Florian Heinemann und Christian Weiß. Beide waren Geschäftsführer von Rocket Internet. Jetzt haben sie mit weiteren ehemaligen Samwer-Getreuen einen eigenen Inkubator gegründet: Project A. Immer nur andere Projekte zu klonen, hat ihnen nicht mehr gereicht. "Wir wollen nicht ausschließlich auf Konzepte setzen, die anderswo erfolgreich waren, sondern auch technologisch neue Themen besetzen", meint Weiß. "Bei unseren Mitarbeitern ist uns wichtig, dass sie alle sehr gut sind, in dem was sie tun, aber alle auch richtig nett sind." Die Sätze lassen erahnen, worauf die Führung bei Rocket Wert legt.

"Es ist nicht leicht, mit den Samwers zusammenzuarbeiten", sagt Christian Vollmann, Geschäftsführer der Partnerbörse Edarling, bei der die Samwers größter Anteilseigner sind. Doch seit etwa zwei Jahren kümmern sie sich nicht mehr um das Unternehmen. "Wir haben viel auch ohne die Samwers gelernt, vor allem, was unsere Werte angeht. Oliver ist sehr auf kurzfristigen Erfolg aus, wir bauen eine langfristige Strategie auf", berichtet Vollmann. Und: "Bei ihnen zählen nur Leistung, Erfolg und messbare Zahlen."

Zumindest bisher war das so. Nun aber halten die Samwers etwa an Zalando, trotz Verlusten, so lange fest wie an kaum einem Projekt zuvor. Weil sie keinen Käufer finden, sagen Kritiker. Weil "E-Commerce auch noch in zwanzig Jahren wachsen" wird, glaubt Oliver Samwer. Fest steht: Zalando wird zur Probe, ob die Samwers auch mehr können als das schnelle Geschäft.

Denn, sagt Christian Vollmann: "Wenn Oliver etwas langfristiger denken würde und er mehr in seine Führungskräfte investieren würde, dann wäre er mir schon fast unheimlich. Dann wäre er nicht mehr zu stoppen."

 Superlativ ist der Ansporn

eye home zur Startseite
Technikfreak 25. Jun 2012

Eine Geschäftsidee lässt sich nicht patentieren. Entweder du patentierst ein Produkt oder...

onkel hotte 25. Jun 2012

ist er. man merkt wie er die sätze seines vorlesungsskripts 1:1 wiedergibt.

tomate.salat.inc 25. Jun 2012

+1 ich hab ja immernoch die Hoffnung, dass mit den Smartphones das Jamba sterben wird...

Wary 24. Jun 2012

Wen solls wundern? Manager zeigen überdurchschnittlich oft psychopathische...

RenéMorszeck 23. Jun 2012

Es wird immer über den Tellerrand, bei der Konkurrenz nach geschaut, welche neue...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hegenscheidt-MFD GmbH, Erkelenz
  2. Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, Dortmund
  3. über D. Kremer Consulting, Gütersloh
  4. Europäische Fernhochschule Hamburg GmbH, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 3,99€
  3. (-50%) 14,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Deep-Learning-System analysiert Augenscans nach Krankheiten

  2. Smartphone-Tastatur

    Nuance stellt Swype ein

  3. Homebrew

    Bastler veröffentlichen alternativen Launcher für Switch

  4. Telekom

    15 Millionen Haushalte sollen 2018 Super Vectoring erhalten

  5. Windows Phone 7.5 und 8.0

    Microsoft schaltet Smartphone-Funktionen ab

  6. Raja Koduri

    Intel zeigt Prototyp von dediziertem Grafikchip

  7. Vizzion

    VW zeigt selbstfahrendes Auto ohne Lenkrad

  8. iOS, MacOS und WatchOS

    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug

  9. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  10. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

Chargery: 150 Kilo Watt auf drei Rädern
Chargery
150 Kilo Watt auf drei Rädern
  1. Europa-SPD Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert
  2. Elektromobilität China subventioniert Elektroautos mit großer Reichweite
  3. Elektromobilität Dyson entwickelt drei Elektroautos

  1. Re: Topkek

    ternot | 11:05

  2. Re: Gut

    DasBoeseBlub | 11:04

  3. Re: Falsche Information

    dxp | 11:03

  4. Ich bin dermaßen sauer

    Joker86 | 11:03

  5. Re: Lebensmittel auf dem Land liefern..

    ternot | 11:02


  1. 11:07

  2. 10:40

  3. 10:23

  4. 10:04

  5. 08:51

  6. 06:37

  7. 06:27

  8. 00:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel