Abo
  • Services:

Zalando wird zur Probe

Das von Rocket finanzierte Übernachtungsportal Wimdu, auf dem jeder seine Couch zahlenden Gästen anbieten kann, hatte innerhalb von wenigen Monaten 250 Mitarbeiter. Kurze Zeit später mussten 25 bis 30 gehen. Diese Zahlen bestätigte Wimdu-Chef Arne Bleckwenn in einem Interview. Oliver Samwer begründet das so: "Es ist doch bei keiner Firma so, dass 100 Prozent aller Mitarbeiter direkt passen. Wenn man ein Unternehmen aufbaut, sind immer Mitarbeiter dabei, die nicht so gut sind und die in anderen Aufgaben vielleicht besser sind." Also muss man sie loswerden.

Stellenmarkt
  1. SoftProject GmbH, Ettlingen
  2. MAHLE International GmbH, Stuttgart

Oder sie gehen von allein. "Man muss mit Oliver verwandt sein, um ihn auszuhalten", sagt einer aus dem Umfeld. Zwanzig Topleute soll Rocket laut Berichten allein seit Ende 2011 verloren haben. Zwei von ihnen sind Florian Heinemann und Christian Weiß. Beide waren Geschäftsführer von Rocket Internet. Jetzt haben sie mit weiteren ehemaligen Samwer-Getreuen einen eigenen Inkubator gegründet: Project A. Immer nur andere Projekte zu klonen, hat ihnen nicht mehr gereicht. "Wir wollen nicht ausschließlich auf Konzepte setzen, die anderswo erfolgreich waren, sondern auch technologisch neue Themen besetzen", meint Weiß. "Bei unseren Mitarbeitern ist uns wichtig, dass sie alle sehr gut sind, in dem was sie tun, aber alle auch richtig nett sind." Die Sätze lassen erahnen, worauf die Führung bei Rocket Wert legt.

"Es ist nicht leicht, mit den Samwers zusammenzuarbeiten", sagt Christian Vollmann, Geschäftsführer der Partnerbörse Edarling, bei der die Samwers größter Anteilseigner sind. Doch seit etwa zwei Jahren kümmern sie sich nicht mehr um das Unternehmen. "Wir haben viel auch ohne die Samwers gelernt, vor allem, was unsere Werte angeht. Oliver ist sehr auf kurzfristigen Erfolg aus, wir bauen eine langfristige Strategie auf", berichtet Vollmann. Und: "Bei ihnen zählen nur Leistung, Erfolg und messbare Zahlen."

Zumindest bisher war das so. Nun aber halten die Samwers etwa an Zalando, trotz Verlusten, so lange fest wie an kaum einem Projekt zuvor. Weil sie keinen Käufer finden, sagen Kritiker. Weil "E-Commerce auch noch in zwanzig Jahren wachsen" wird, glaubt Oliver Samwer. Fest steht: Zalando wird zur Probe, ob die Samwers auch mehr können als das schnelle Geschäft.

Denn, sagt Christian Vollmann: "Wenn Oliver etwas langfristiger denken würde und er mehr in seine Führungskräfte investieren würde, dann wäre er mir schon fast unheimlich. Dann wäre er nicht mehr zu stoppen."

 Superlativ ist der Ansporn
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 50€-Steam-Guthaben erhalten
  2. 59,90€
  3. 116,75€ + Versand
  4. ab 349€

Technikfreak 25. Jun 2012

Eine Geschäftsidee lässt sich nicht patentieren. Entweder du patentierst ein Produkt oder...

onkel hotte 25. Jun 2012

ist er. man merkt wie er die sätze seines vorlesungsskripts 1:1 wiedergibt.

tomate.salat.inc 25. Jun 2012

+1 ich hab ja immernoch die Hoffnung, dass mit den Smartphones das Jamba sterben wird...

Wary 24. Jun 2012

Wen solls wundern? Manager zeigen überdurchschnittlich oft psychopathische...

RenéMorszeck 23. Jun 2012

Es wird immer über den Tellerrand, bei der Konkurrenz nach geschaut, welche neue...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse

Wir haben uns beim Aufbau vom Nintendo-Labo-Haus gefilmt und die Eindrücke im Timelapse gesichert.

Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
    Noctua NF-A12x25 im Test
    Spaltlos lautlos

    Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
    2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
    3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

      •  /