Abo
  • Services:

Superlativ ist der Ansporn

Samwer selbst sieht das entspannt. "Ich glaube, dass unser Geschäftsmodell zu 100 Prozent intakt ist", erklärt er. Trotz der wachsenden Kritik sammeln die Samwers denn auch munter Millionen für ihre Startups ein. 855 Millionen Euro Gesamtfinanzierungsvolumen sollen es bei Rocket Internet sein; allein der US-Milliardär Len Blavatnik soll laut Szeneportalen mit seiner Beteiligungsgesellschaft Access Industries gerade 200 Millionen US-Dollar, rund 160 Millionen Euro, in Rocket investiert haben. Samwer will das nicht kommentieren, sagt aber: "Wir haben das Vielfache an Finanzierungsmitteln als jeder andere Inkubator."

Stellenmarkt
  1. speisekarte.de, Nürnberg
  2. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim

Mit so viel Geld fällt es nicht schwer, schneller zu sein als die Konkurrenz. Auch, wenn man nicht immer die besseren Ideen hat. "Rocket hat ein ganz eigenes Modell: Schnell die Fassade aufbauen und potenzielle Wettbewerber damit abschrecken", urteilt einer aus dem Umfeld.

So wird das Trio heute als Klonbrüder angegriffen. "Sie killen damit Innovationen", sagt der schwedische Seriengründer Winbladh vom Startup Wrapp, mit dem Nutzer ihren virtuellen Freunden echte Geschenkgutscheine senden können, das die Brüder mit Dropgifts gerade abgekupfert haben. Die Konkurrenz schmeichle ihm, sagt Winbladh, der Wrapp bald auch in Deutschland starten will. Was ihn aber ärgere: Wenn Gründer ihre Ideen nicht mehr zu Geld machen können, weil der Klon dank üppiger Finanzierung einfach schneller ist, werden sie es künftig ganz sein lassen. In den USA und Europa hat sich die Klon-Debatte so erhitzt, dass die Samwers die gesamte deutsche Gründerszene in Verruf bringen könnten.

Die Samwers sind jetzt nicht mehr Angreifer, sondern Angegriffene. Weil sie Angriffsfläche bieten.

So öffentlichkeitsscheu, wie sie sich in der Vergangenheit gezeigt haben, so sehr versuchen sie nun, ihren Ruf zu polieren. "Wichtig ist es, eine Kultur zu haben, die am Ende darauf zielt, dass wir am Markt das beste Produkt haben", sagt Oliver Samwer.

Er ist es gewohnt, groß zu denken. Der Superlativ ist sein Ansporn. Er vergleicht das, was er macht, schon mal mit der Besteigung von Achttausendern. "Ein Start-up aufzubauen ist wie den Mount Everest zu besteigen. Wenn zwei oder drei dabei sind, die schon auf dem Gipfel waren, ist es einfacher", äußert Samwer. Übersetzt könnte das auch heißen: Er war schon ein paar Mal auf dem Gipfel.

Immer wieder spricht er von McKinsey und Goldman. Bei der Unternehmensberatung und der Investmentbank, die nur die besten Absolventen nehmen, werben die Samwers Mitarbeiter ab. Jung, belastbar, formbar müssen sie offenbar sein. Und wenn es sein muss, schnell wieder loszuwerden.

 Fast wöchentlich ein neues StartupZalando wird zur Probe 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. für je 69,99€ (Bestpreise!)
  2. 4,95€ anstatt 9,95€ pro Monat
  3. 319€ + Versand (Vergleichspreis 357,47€)

Technikfreak 25. Jun 2012

Eine Geschäftsidee lässt sich nicht patentieren. Entweder du patentierst ein Produkt oder...

onkel hotte 25. Jun 2012

ist er. man merkt wie er die sätze seines vorlesungsskripts 1:1 wiedergibt.

tomate.salat.inc 25. Jun 2012

+1 ich hab ja immernoch die Hoffnung, dass mit den Smartphones das Jamba sterben wird...

Wary 24. Jun 2012

Wen solls wundern? Manager zeigen überdurchschnittlich oft psychopathische...

RenéMorszeck 23. Jun 2012

Es wird immer über den Tellerrand, bei der Konkurrenz nach geschaut, welche neue...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Test

Das Spiel des Jahres - in punkto Hype - kommt 2018 von den GTA-Machern Rockstar. Im Test sortieren wir es im Genre ein.

Red Dead Redemption 2 - Test Video aufrufen
15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

    •  /