Abo
  • Services:
Anzeige
Mindshift Gear Rotation180°
Mindshift Gear Rotation180° (Bild: Kickstarter)

Vom Rücken zum Bauch: Fotorucksack muss nicht in den Dreck geworfen werden

Mindshift Gear Rotation180°
Mindshift Gear Rotation180° (Bild: Kickstarter)

Der Rucksack Rotation180° ermöglicht die Entnahme von Kamera und Objektiven, ohne dass er abgenommen werden muss. Die Lösung dafür ist eine Gürteltasche, die bei Bedarf aus dem Rucksack herausgezogen wird. Die Produktion des Rucksacks wird über Kickstarter finanziert.

Der Rotation180° ist der erste Rucksack des Unternehmens Mindshift Gear, dessen Gründer teilweise auch am Rucksackhersteller Think Tank Photo beteiligt sind. Während normalerweise Fotorucksäcke recht unpraktisch sind, weil sie erst abgenommen und hingestellt werden müssen, bevor man aus ihnen etwas entnehmen kann, kann der Rotation180° auf dem Rücken des Trägers verbleiben.

Anzeige

Der Beckengürtel dient gleichzeitig als Schiene für die im unteren Teil des Rotation180° untergebrachte Gürteltasche. In sie werden die Kamera und je nach Größe auch noch ein oder zwei Objektive und ein Blitzlicht gesteckt. Wird etwas davon benötigt, zieht der Fotograf die kleine Tasche aus dem Rucksack vor den Bauch. Im Rucksack wird sie mit einem Magnetverschluss gehalten, damit sie beim Laufen nicht herausrutscht. In die kleine Tasche passen laut Hersteller eine große DSLR mit zwei Objektiven oder ein Objektiv 70-200-mm 2,8 mit Kamera.

  • Stativtragefunktion des Mindshift Gear Rotation180 (Bild: Mindshift Gear)
  • Mindshift Gear Rotation180 (Bild: Mindshift Gear)
  • Mindshift Gear Rotation180 (Bild: Mindshift Gear)
  • Mindshift Gear Rotation180 (Bild: Mindshift Gear)
  • Wasserschlauch im Mindshift Gear Rotation180 (Bild: Mindshift Gear)
  • Kameraeinsatz des Mindshift Gear Rotation180 (Bild: Mindshift Gear)
  • Mindshift Gear Rotation180 (Bild: Mindshift Gear)
  • Mindshift Gear Rotation180 (Bild: Mindshift Gear)
  • Mehrere Stativbefestigungsmöglichkeiten (Bild: Mindshift Gear)
  • Gürteltasche des Mindshift Gear Rotation180 (Bild: Mindshift Gear)
Mindshift Gear Rotation180 (Bild: Mindshift Gear)

In das Hauptfach kann ein Einsatz für weitere Fotoapparate und Objektive gesteckt werden, der als Zubehör angeboten wird. Er verhindert, dass die teuren Gegenstände lose herumliegen. In den Einsatz passt eine weitere DSLR, Blitze und bis zu fünf Objektive. Ein integriertes Tragegestell aus Aluminium soll zur Stabilisierung und Lastverteilung dienen, wodurch auch schwere Geräte mit dem Rucksack transportiert werden können.

In den Zusatztaschen des Rotation180° lassen sich zum Beispiel ein Wasserschlauch oder eine Regenjacke verstauen. Ein Regenschutz für den Rucksack liegt bei. Dazu kommen noch zwei Seitentaschen rechts und links, mehrere Spanngurte und eine kleine Tasche im Schultergurt dient als Aufbewahrungsort für Handys, GPS-Empfänger oder andere Kleinteile. Zum Transport eines Stativs hat sich Mindshift Gear gleich mehrere Möglichkeiten einfallen lassen. Neben der Aufbewahrung an der Seite oder hinten ist mit Zusatzbändern auch ein Transport von sperrigen Objektiven frei hängend in waagerechter Haltung möglich.

Mit rund 390 US-Dollar inklusive Versand in die EU ist der Mindshift Gear Rotation180° allerdings nicht gerade preisgünstig. Wer noch mehr zahlt, erhält zum Zubehör den Kameraeinsatz oder die Stativhalterungen dazu. Der Rucksack misst 57 x 27 x 34 cm. Die Gürteltasche selbst ist 33 x 17,8 x 19 cm groß. Die Konstruktion wiegt ohne Kameraeinsatz für die Haupttasche 2,5 kg.

Die Entwicklung hin zur Produktionsreife und die Massenfertigung werden über Kickstarter finanziert. Die Kampagne ist mit rund 45.000 US-Dollar schon wenige Tage nach dem Start überfinanziert, da die Gründer nur 30.000 US-Dollar benötigen. Die Auslieferung der Rucksäcke soll im Zeitraum zwischen Mai und Juli 2013 erfolgen.


eye home zur Startseite
hansus 05. Dez 2012

Tut mir leid, aber das ist ja mal nix als Getrolle... Ich hab auch nen Flipside und ich...

dr_wurst 05. Dez 2012

Das sind merkwürdige Fotografen, welche diesen Rucksack entwickelt haben. Der gemeine...

SkyBeam 05. Dez 2012

Damit hab' ich jetzt weniger ein Problem. Erstens ist das einer recht solide Schnalle...

Goku 05. Dez 2012

Das frage ich mich auch... Ich mein, der Rucksack ist ja echt genial, aber warum gehen...

schrat 05. Dez 2012

Auch an einen Kata 3N1 Slingback/Rucksack kommt man an das untere Kamerafach ohne...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. SCHOTT AG, Mainz
  3. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  4. Weitmann & Konrad GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 1,49€
  3. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       

  1. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  2. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  3. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  4. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  5. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe

  6. Gebärdensprache

    Lautlos in der IT-Welt

  7. Denverton

    Intels Atom C3000 haben 16 Kerne bei 32 Watt

  8. JR Maglev

    Mitsubishi steigt aus Magnetbahn-Projekt aus

  9. Forschung

    HPE-Supercomputer sollen Missionen zum Mars unterstützen

  10. IEEE 802.11ax

    Broadcom bietet Chip-Plattform für das nächste 5-GHz-WLAN



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  2. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

  1. Re: Was passiert wenn der nachträglich patentiert?

    H4ndy | 15:51

  2. Re: Sieht ja chic aus

    ibsi | 15:50

  3. Re: Was ich denk und was ich tu ...

    JTR | 15:46

  4. Re: Letzteres also Reichweite x4?

    keböb | 15:45

  5. Re: Abwärtskompatibelität Xbox One Spiele

    textless | 15:45


  1. 15:33

  2. 15:07

  3. 14:52

  4. 14:37

  5. 12:29

  6. 12:01

  7. 11:59

  8. 11:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel