Abo
  • Services:

Vom Messenger zur Plattform: Wie sich Wechat in den Alltag fast aller Chinesen schleicht

Facebook, Twitter und Whatsapp sind in China blockiert. Dafür haben die Chinesen eine viel bequemere Plattform. Wechat soll fast alle Internetangebote ersetzen, die der chinesische Bürger im Alltag benötigt. Wer nicht gläsern sein will, hat jedoch keine Chance, am öffentlichen Leben teilzuhaben.

Artikel von Felix Lee veröffentlicht am
Einscannbare Codes spielen für die chinesische App Wechat eine zentrale Rolle. Sie ersetzen unter anderem Visitenkarten und Bargeld.
Einscannbare Codes spielen für die chinesische App Wechat eine zentrale Rolle. Sie ersetzen unter anderem Visitenkarten und Bargeld. (Bild: VCG/Freier Fotograf/Getty Images)

Monmon heißt er und ist ein rosafarbener Plüschdrache. Er hat einen Stern auf seinem pummeligen Bauch. Wenn die fünfjährige Yu auf den Stern drückt, leuchtet er grün auf. "Wem willst du eine Sprachnachricht schicken?", fragt er in einer quäkigen Stimme. "An Mama", antwortet Yu und plappert los. Sie drückt ein weiteres Mal auf den Stern. Die Nachricht ist abgeschickt. Kurze Zeit später meldet sich Monmon wieder mit seiner plärrenden Stimme: "Du hast eine neue Sprachnachricht." Die Mutter hat geantwortet. Monmon spielt die Nachricht ab.

Inhalt:
  1. Vom Messenger zur Plattform: Wie sich Wechat in den Alltag fast aller Chinesen schleicht
  2. Hinter der Great Firewall
  3. Tencent weiß alles über seine Nutzer
  4. Wenig Bewusstsein für Datenschutz

Abgesehen von Lautsprecher, Mikrofon und einem Minichip ist in dem Plüschdrachen nicht viel Technik eingebaut. Wichtig ist vor allem der Barcode am Etikett des Stofftiers. Wer diesen Code auf seinem mobilen Endgerät gescannt hat, kann über Monmon mit Yu kommunizieren. Wechat Toy heißt die Serie, unter der Monmon beim chinesischen Mutterkonzern Tencent angeboten wird. Das Ziel des Tech-Giganten: Mit Plüschtieren wie Monmon will Tencent die Wechat-Plattform auch Kleinkindern nahebringen.

Der Nutzer kann kommunizieren, Tickets buchen und bezahlen

Es ist noch nicht lange her, da wurde Wechat noch als "Abklatsch von Whatsapp" belächelt. Optisch ist die Ähnlichkeit nicht von der Hand zu weisen. Auf beiden Logos sind weiße Sprechblasen zu sehen. Und so wie Whatsapp hat auch Wechat als Kurznachrichtendienst begonnen. Doch tatsächlich ist Wechat, das auf Chinesisch Weixin heißt, längst mehr.

Außer Nachrichten verschicken und Online-Telefonie lassen sich über Wechat auch Tickets im chinesischen Hochgeschwindigkeitszug buchen, ebenso Flüge, Fahrdienste und Kinokarten. Der besondere Vorteil von Wechat: Der Nutzer erhält in dem Miniprogramm einen eigenen Barcode. Mit der Scannerfunktion kann jeder andere Wechat-Nutzer diesen Barcode innerhalb weniger Sekunden lesen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ilmenau
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Daraus ergeben sich jede Menge weitere Funktionen: Der Barcode ersetzt die Visitenkarte, findet sich auf jeder Firmenwebseite. Vor allem aber lässt sich in ganz China an jeder Ecke damit bezahlen. Denn die App ist mit dem Bankkonto verbunden. Es genügt, den Barcode des Gegenübers zu scannen und die Summe wird abgebucht.

Auch die kleine Obsthändlerin an der Ecke muss dem Kunden bloß ihren Barcode zeigen, und schon hat der Kunde seine Äpfel bezahlt. Extra-Lesegeräte wie bei Kreditkarten sind nicht nötig. Ein Smartphone reicht. Und davon hat in China so gut wie jeder eines. Sogar Bettler stellen Zettel mit ihrem Barcode vor sich auf. Sie müssen das, denn die meisten Chinesen bewegen sich bargeldlos durchs Leben. Wegen der vielen Funktionen nutzt inzwischen mehr als eine Milliarde Chinesen Wechat.

Hinter der Great Firewall 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. für 50,96€ mit Code: Osterlion19
  2. (aktuell u. a. ADATA XPG GAMMIX D3 DDR4-3200 8 GB für 49,99€ + Versand)
  3. 229,99€
  4. (u. a. Plantronics RIG 800HS PS4/PC für 87€ und Indiana Jones - The Complete Adventures Blu-ray...

derh0ns 20. Apr 2019 / Themenstart

Je mehr Leute Krypto im alltäglichen Leben nutzen desto weniger fluktuiert es auch

quasides 20. Apr 2019 / Themenstart

bitte mal lernen politische udn wirtschaftliche systeme zu trennen. in china herrscht...

hG0815 17. Apr 2019 / Themenstart

@DY: Du hast DE vergessen: - Abschaffung Privatsphäre (https://netzpolitik.org/2018/wie...

hG0815 17. Apr 2019 / Themenstart

... wenn es mal wieder heißt "in China ist alles total übel". Die Wahrheit ist, dass die...

robinx999 17. Apr 2019 / Themenstart

Zumindest bei Rossmann habe ich es auch schon bei kleineren Filialen außerhalb von großen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
    Jobporträt
    Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

    IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
    Von Maja Hoock

    1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
    2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
    3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

      •  /