Abo
  • Services:

Nach Instagram ist vor Texas

Zum Jahreswechsel ist das EyeEm-Team wieder in Berlin. Strategien und Ideen werden besprochen, wie ein neuer plötzlicher Nutzerandrang bewältigt werden kann. "Wir wollten schauen, was wir anpassen müssen an unsere Architektur."

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg
  2. BWI GmbH, Bonn

Dazu müssen Daten analysiert werden. Das macht EyeEm unter anderem mit dem Business Intelligence Tool Pentaho, das auch von Spielefirmen wie Travian Games benutzt wird, um große Datenmengen zu bewerten.

Aber dem Team bleibt kaum Zeit, um die Daten in Ruhe auszuwerten. "Zehn Tage später, wir waren gerade an dem Punkt, an dem wir die ganzen Architekturfragen angefangen haben zu lösen, ging es wieder los", erinnert sich Rizk.

Vierzigmal mehr Traffic als im Dezember. Wieder kommen die meisten Nutzer aus den USA. Diesmal fängt es in einer Kleinstadt in Texas an, in der Nähe von Houston. Mehrere Studenten melden sich dort bei EyeEm an, laden ihre Fotos hoch und verbreiten die Links auf Facebook und Twitter.

EyeEm überholt Instagram

"Wir waren auf einmal bei Twitter in den Trending Topics in den USA", sagt Rizk und wundert sich immer noch über den Erfolg. "Das hat dazu geführt, dass wieder andere Leute von uns erfahren haben." Ein Selbstläufer. Immer mehr Nutzer laden die App herunter, melden sich an und teilen ihre Fotos - die Zahlen behält EyeEm allerdings für sich. EyeEm überholt in Apples App Store den Konkurrenten Instagram.

Jetzt fangen größere Medien an, über das Startup aus Berlin zu berichten. Weltweit laden Nutzer die App herunter. In Japan, Brasilien, Indonesien, Singapur, England, Frankreich und Spanien. Auch in Deutschland.

Den meisten Traffic gibt es am späten Nachmittag. "Dann, wenn die Leute in Europa Feierabend haben und nach Hause gehen und die Menschen in den USA aufwachen", sagt Rizk. Morgens gegen acht Uhr sinken die Zugriffe. Diese Ruhepausen halten etwa bis halb zehn an.

Die Zeit nutzt das Team, um weiter an der Serverarchitektur zu arbeiten. Wieder schlaflose Nächte. Diesmal ist Rizk aber in Berlin. Von hier aus kann er alles leichter koordinieren und Aufgaben erledigen, die EyeEm so vorher noch nie bewältigen musste.

 Zu frühe Optimierung ist die Wurzel allen ÜbelsDie Server werden an Knuth angepasst 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Crass Spektakel 12. Apr 2013

Ja, das Problem Premature Optimiziation kenne ich. Erinnert mich daran daß ich mal mit...

SaSi 10. Apr 2013

2000 Jahre sind vorbei, Jesus ist out - wir leben wieder in einer Zeit, wo es viele...

r3verend 10. Apr 2013

Seitdem Smartphones Einzug gehalten haben in meinen Alltag habe ich SMS mit Facebook...

drsnuggles79 30. Mär 2013

Du hast offensichtlich noch nie richtig gearbeitet...

Christo 30. Mär 2013

Man wird zu deren Seite eyeem.com geleitet. Die Bilder sind öffentlich zugänglich...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /