Abo
  • Services:
Anzeige
EyeEm-App
EyeEm-App (Bild: Daniel Pook/Golem.de)

Zu frühe Optimierung ist die Wurzel allen Übels

Das Mantra der EyeEm-Entwickler und eine goldene Regel aller Startups wird dem Team fast zum Verhängnis: "Premature optimization is the root of all evil." Zu frühe Optimierung ist die Wurzel allen Übels. Ein Satz, der vom US-Informatiker Donald E. Knuth stammt.

Immerhin ist die Serverarchitektur bei EyeEm trotzdem skalierbar ausgelegt, um kleine Wellen wie die von Nashville meistern zu können. Man kann nie wissen. Es gab schließlich in der Vergangenheit immer mal wieder kleine oder größere Peaks. Aber das Zehnfache an Traffic?

Anzeige

Das Team teilt sich über die Feiertage auf. "Wir haben alle in Schichten gearbeitet", sagt Rizk. Lead-Backend-Entwickler François Hodierne sitzt Heiligabend bis fünf Uhr morgens am Rechner. Stephanie Leong beantwortet rund um die Uhr Supportanfragen.

Das Startup-Geschäft kennt keine Feiertage

Rizk selbst fliegt zwar wie geplant nach Hause in den Libanon, sitzt aber dort Tag und Nacht am Computer. Die Server müssen mitmachen. Ständig der prüfende Blick auf Monit, "ob alles gesund ist und läuft." Das Startup-Geschäft kennt keine Feiertage. Die Server hoffentlich auch nicht.

EyeEm hostet bei Amazon. Dessen Cloud-Dienste sind bei Startups beliebt. Denn Amazon Web Services rechnet nach Nutzung ab und erlaubt es, auch kurzfristig neue Server hochzufahren oder abzuschalten, ohne den Support kontaktieren zu müssen. Wie geschaffen für EyeEm in diesen Tagen.

Fast zwei Wochen tost der Erfolg. Vorher waren es drei Server, jetzt sind zehn im Einsatz. Einige hochgefahren mit den Smartphones der EyeEm-Gründer. Kleinere Dienste werden abgestellt. Kapazitäten müssen eingespart werden. Auf seinem Blog entschuldigt sich das Team für kurzzeitige Serverausfälle. "Das war ziemlich anstrengend", sagt Rizk, "wir waren aber gut genug positioniert, so dass wir diese Welle überlebt haben." Doch die nächste wird noch höher.

 Vom Erfolg bedroht: Der Kampf ums technische ÜberlebenNach Instagram ist vor Texas 

eye home zur Startseite
Crass Spektakel 12. Apr 2013

Ja, das Problem Premature Optimiziation kenne ich. Erinnert mich daran daß ich mal mit...

SaSi 10. Apr 2013

2000 Jahre sind vorbei, Jesus ist out - wir leben wieder in einer Zeit, wo es viele...

r3verend 10. Apr 2013

Seitdem Smartphones Einzug gehalten haben in meinen Alltag habe ich SMS mit Facebook...

drsnuggles79 30. Mär 2013

Du hast offensichtlich noch nie richtig gearbeitet...

Christo 30. Mär 2013

Man wird zu deren Seite eyeem.com geleitet. Die Bilder sind öffentlich zugänglich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd, Schwäbisch Gmünd
  3. T-Systems International GmbH, Berlin
  4. Ratbacher GmbH, Ludwigshafen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 649,90€
  2. 811,90€ + 3,99€ Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  2. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  3. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  4. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  5. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor

  6. Spielemesse

    Entwickler von Playerunknown's Battlegrounds hält Keynote

  7. Matias Ergo Pro Keyboard im Test

    Die Exzentrische unter den Tastaturen

  8. Deeplearn.js

    Google bringt Deep Learning in den Browser

  9. Satellitennavigation

    Sapcorda will auf Zentimeter genau orten

  10. Nach Beschwerden

    Google löscht Links zu Insolvenzdatenbanken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  2. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern
  3. Mobileye Intel will 100 autonom fahrende Autos auf die Straßen lassen

  1. Re: Euch muss man erstmal verstehen

    Mett | 15:14

  2. Re: Geheimtipp für nicht-Prime-Kunden

    Sharra | 15:13

  3. Re: Naja, ohne Numblock...

    DummyAccount | 15:13

  4. Re: Keine menschliche Interaktion gewünscht

    AllDayPiano | 15:12

  5. Re: nur Vectoring...

    Mett | 15:11


  1. 15:02

  2. 14:49

  3. 13:50

  4. 13:27

  5. 13:11

  6. 12:20

  7. 12:01

  8. 11:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel