Abo
  • Services:

Zu frühe Optimierung ist die Wurzel allen Übels

Das Mantra der EyeEm-Entwickler und eine goldene Regel aller Startups wird dem Team fast zum Verhängnis: "Premature optimization is the root of all evil." Zu frühe Optimierung ist die Wurzel allen Übels. Ein Satz, der vom US-Informatiker Donald E. Knuth stammt.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Immerhin ist die Serverarchitektur bei EyeEm trotzdem skalierbar ausgelegt, um kleine Wellen wie die von Nashville meistern zu können. Man kann nie wissen. Es gab schließlich in der Vergangenheit immer mal wieder kleine oder größere Peaks. Aber das Zehnfache an Traffic?

Das Team teilt sich über die Feiertage auf. "Wir haben alle in Schichten gearbeitet", sagt Rizk. Lead-Backend-Entwickler François Hodierne sitzt Heiligabend bis fünf Uhr morgens am Rechner. Stephanie Leong beantwortet rund um die Uhr Supportanfragen.

Das Startup-Geschäft kennt keine Feiertage

Rizk selbst fliegt zwar wie geplant nach Hause in den Libanon, sitzt aber dort Tag und Nacht am Computer. Die Server müssen mitmachen. Ständig der prüfende Blick auf Monit, "ob alles gesund ist und läuft." Das Startup-Geschäft kennt keine Feiertage. Die Server hoffentlich auch nicht.

EyeEm hostet bei Amazon. Dessen Cloud-Dienste sind bei Startups beliebt. Denn Amazon Web Services rechnet nach Nutzung ab und erlaubt es, auch kurzfristig neue Server hochzufahren oder abzuschalten, ohne den Support kontaktieren zu müssen. Wie geschaffen für EyeEm in diesen Tagen.

Fast zwei Wochen tost der Erfolg. Vorher waren es drei Server, jetzt sind zehn im Einsatz. Einige hochgefahren mit den Smartphones der EyeEm-Gründer. Kleinere Dienste werden abgestellt. Kapazitäten müssen eingespart werden. Auf seinem Blog entschuldigt sich das Team für kurzzeitige Serverausfälle. "Das war ziemlich anstrengend", sagt Rizk, "wir waren aber gut genug positioniert, so dass wir diese Welle überlebt haben." Doch die nächste wird noch höher.

 Vom Erfolg bedroht: Der Kampf ums technische ÜberlebenNach Instagram ist vor Texas 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Crass Spektakel 12. Apr 2013

Ja, das Problem Premature Optimiziation kenne ich. Erinnert mich daran daß ich mal mit...

SaSi 10. Apr 2013

2000 Jahre sind vorbei, Jesus ist out - wir leben wieder in einer Zeit, wo es viele...

r3verend 10. Apr 2013

Seitdem Smartphones Einzug gehalten haben in meinen Alltag habe ich SMS mit Facebook...

drsnuggles79 30. Mär 2013

Du hast offensichtlich noch nie richtig gearbeitet...

Christo 30. Mär 2013

Man wird zu deren Seite eyeem.com geleitet. Die Bilder sind öffentlich zugänglich...


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /