Abo
  • Services:

IoT und Smartphone sind fast dasselbe

Ebenso fortgeschritten beim Zusammenführen von Systemen scheinen die Arbeiten an übergreifender Technik zu sein, die künftig sowohl auf Geräten für das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) als auch auf Smartphones eingesetzt wird. Hardwareseitig unterscheiden sich diese Produktkategorien nicht sonderlich. Es handelt sich bei beiden um Embedded-Geräte, so dass sich die für die Software zu lösenden Aufgaben ähnlich sind, was übergreifende Entwicklungsansätze ermöglicht.

Stellenmarkt
  1. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, München, Bayreuth
  2. EWE AG, Bremen

Mit Witz und etwas plakativ verdeutlichte diese Entwicklung die Chefin von Ubuntu-Sponsor Canonical, Jane Silber, im Gespräch mit Golem.de in diesem Jahr. Laut Silber ist die derzeit größte Konkurrenz für Ubuntu "das verrückte Bastel-Linux".

Silber meint damit die Linux-Varianten, die von der Entwicklungsabteilung eines Herstellers nur einmal für ein Gerät erstellt werden. "Die haben keine Idee, wie die aktualisiert werden können. Die haben einfach überhaupt keinen Plan", sagte Silber fest. Canonical habe diese Expertise dagegen in den vergangenen Jahren durch sein Smartphoneprojekt sammeln können.

Die damit einhergehenden Veränderungen am System könnte Ubuntu künftig in anderen Bereichen wie eben dem IoT nutzen. Dazu gehören die Aktualisierungen auf Grundlage von Image-Updates oder das Snap-Paketformat. Zwar hat Canonical damit noch keinen Marktdurchbruch erzielen können, einige fertige Produkte wie ein Kühlschrank, eine Drohne oder die Nextcloud-Box sind aber bereits verfügbar.

Google arbeitet an sicherem IoT-Android

Eine ähnliche Gelegenheit wie Silber sie für Ubuntu anspricht bietet sich auch Google mit seinem Android-System. Denn das Smartphone-Android soll als Grundlage für das IoT-System Android Things dienen, das aus dem Projekt Brillo hervorgegangen ist. Erstmals bekanntgegeben hat Google die Arbeiten an Brillo im Jahr 2015, mit Details dazu hielt sich das Unternehmen seitdem aber zurück. Eine breite Produktpalette, wie sie bei Android existiert, kann Google für Brillo auch noch nicht aufweisen.

Doch wie der an Brillo beteiligte Google-Angestellte Kees Cook auf der Linux Plumbers Conference erklärte, soll Brillo vor allem die für die Sicherheit relevanten Schwierigkeiten des Android-Ökosystems überwinden. Dazu verpflichtet Google seine Hardware-Partner zu Verwendung freier Linux-Treiber.

Anders als bei Android-Telefonen, bei denen solch eine Verpflichtung nicht existiert, soll so eine langfristige Pflege der Geräte mit Android Things gewährleistet werden können. Denn insbesondere die proprietären Treiber der Hersteller sowie eigene, ebenfalls nichtfreie Änderungen gelten als Grund für die seltene oder teils nie stattfindenden Android-Updates auf Smartphones.

Ähnlich wie von Silber für Ubuntu dargestellt könnte Android Things so zu einer starken Konkurrenz für das "Bastel-Linux" werden, da es wesentlich besser abgesichert werden kann. Noch sind sowohl Android Things als auch das IoT-Ubuntu allerdings nicht mehr als weit gereifte Konzepte. Bis diese im Markt ankommen und sich durchsetzen, wird es noch etwas dauern.

Eine ähnliche Einschätzung kann für die Verbindung von Desktop- und Smartphone-Systemen getroffen werden. Für Letzteres gibt es sogar schon verfügbare Produkte, aber auch diese sind alles andere als marktbeherrschend. Immerhin hat das vergangene Jahr gezeigt, dass diese Verschmelzung bei einer guten Umsetzung viel Potential hat.

 Der Desktop wird zum Telefon, das Telefon zum Desktop
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Hello_World 31. Dez 2016

Wegen des Ökosystems, das nun einmal unter Windows läuft. Das müsste portiert werden...

Lifets2 29. Dez 2016

z.B. schaust Du hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Linux#Linux_und_Sicherheit und als...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /