Volvo XC90: Volvo will Verkehrstote mit Lidar und Nvidia verhindern

Volvo will seine Elektroautos serienmäßig mit Lidar-Sensoren ausstatten, um Unfälle zu vermeiden. Auch für autonomes Fahren will sich Volvo rüsten.

Artikel veröffentlicht am ,
Volvo will Lidar einsetzen.
Volvo will Lidar einsetzen. (Bild: Volvo)

Der Volvo XC90 wird serienmäßig mit Lidar ausgeliefert. Damit soll die Basis geschaffen werden, die Autos sicher und autonom fahren zu lassen, auch wenn Letzteres anfangs noch nicht möglich ist. Durch Software-Updates soll es kontinuierlich Verbesserungen geben.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) Healthcare
    DAVASO GmbH, Leipzig
  2. Senior Software Entwickler / Technischer Projektleiter (w/m/d)
    EURO-LOG AG, Hallbergmoos
Detailsuche

Lidar ist die Abkürzung für Light detection and ranging oder Light imaging, detection and ranging. Es handelt sich um eine mit dem Radar verwandte Methode zur optischen Abstands- und Geschwindigkeitsmessung, bei der ein Laser eingesetzt wird, um die Umgebung zu vermessen.

Der Volvo XC90 ist ein elektrisches SUV, das 2022 auf den Markt kommt. Volvo setzt auf von Luminar entwickelte Lidar-Sensoren und einen Fahrcomputer mit dem SoC Nvidia Drive Orin. Der Zeichnung nach, die Volvo zur Verfügung gestellt hat, wird der Lidar-Sensor auf dem Dach montiert.

Volvo möchte die Fahrsicherheit erhöhen und mit den gewonnenen Daten mehr Kollisionen vermeiden, was die Zahl der Verkehrstoten und -unfälle weiter reduzieren soll. Die Technik soll speziell auf jene Verkehrssituationen ausgerichtet sein, die für die verbleibenden schweren Verletzungen und tödlichen Unfälle im Straßenverkehr verantwortlich sind.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Während sich frühere Systeme weitgehend darauf verlassen haben, den Fahrer vor potenziellen unmittelbaren Gefahren zu warnen, wird die neue Sicherheitstechnik im Laufe der Zeit zunehmend mehr eingreifen, um Kollisionen zu verhindern, heißt es bei Volvo. Praktischer Nutzen für die Fahrer sollen bessere Versicherungseinstufungen sein. Volvo bietet im Rahmen eines sogenannten Care-Pakets neben Service, Wartung und Verschleiß auch eine Kfz-Versicherung an.

Die Technik soll auch den Highway Pilot unterstützen, der autonomes Fahren auf Autobahnen erlauben soll, wenn dies unter Berücksichtigung der geografischen Gegebenheiten und Bedingungen als sicher und rechtlich zulässig eingestuft wird.

Am 30. Juni 2021 will Volvo weitere Details zu seiner zukünftigen Technik-Strategie im Rahmen eines Online-Events verraten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gamma Ray Burst 25. Jun 2021

Volvo ist ja auch eine richtige Firma, keine Medieninszenierung mit integrierter...

dEEkAy 25. Jun 2021

Meist sind das ja wirklich Situationen wo vorne ein Auto nach rechts möchte, ich als...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  2. Ransomware: Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn
    Ransomware
    Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn

    Die Universität Maastricht wurde nach einem Ransomware-Angriff erpresst und zahlte. Krypto-Kursschwankungen führten nun zu einem finanziellen Gewinn.

  3. Gigafactory Grünheide: Deutsches Tesla-Werk stellt vorerst die Produktion ein
    Gigafactory Grünheide
    Deutsches Tesla-Werk stellt vorerst die Produktion ein

    Im Juli stehen die Bänder der Gigafactory in Grünheide für zwei Wochen still. Grund ist eine geplante Optimierung der Arbeitsabläufe.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /