Abo
  • Services:
Anzeige
Benutzerinterface für hochautomatisiertes Fahren
Benutzerinterface für hochautomatisiertes Fahren (Bild: Volvo)

Volvo: So sollen Autofahrer ans hochautomatisierte Fahren gewöhnt werden

Benutzerinterface für hochautomatisiertes Fahren
Benutzerinterface für hochautomatisiertes Fahren (Bild: Volvo)

Die Autos, die in Zukunft hochautomatisiertes Fahren anbieten, müssen dem Autofahrer klarmachen, wann sie nicht mehr selbst steuern können. Volvo hat dafür mit Intellisafe Auto Pilot ein neues Bediensystem entwickelt und zeigt auch, wie der autonome Fahrmodus künftig aktiviert werden soll.

Anzeige

Hochautomatisiertes Fahren heißt nicht, dass sich der Autofahrer zurücklehnen kann und bis zum Ziel nichts am Steuer zu tun hat. In einigen Fällen könnte das Fahrzeug schlicht nicht ohne menschliche Hilfe zurechtkommen. Das wäre erst bei vollautomatisierten Autos der Fall. Doch wie macht das Auto auf sich aufmerksam, ohne den Fahrer ständig unter Druck zu setzen? Volvos Ingenieure haben nun dafür ein Bediensystem namens Intellisafe Auto Pilot vorgestellt.

Der Intellisafe Auto Pilot von Volvo erlaubt auch das Einschalten des automatischen Fahrmodus, sofern der für die geplante Strecke freigegeben ist. Um ihn zu aktivieren, zieht der Fahrer beide Lenkradwippen gleichzeitig zu sich. Zwei aufeinanderlaufende Balken im Display zeigen an, dass der Modus aktiviert wird. Treffen die Balken aufeinander, ist der Modus aktiv und die Leuchten an den Lenkradwippen schalten dauerhaft grün. Im Display wird bestätigt, dass der Rechner das Fahrzeug übernimmt.

  • Intellisafe Auto Pilot (Bild: Volvo)
  • Intellisafe Auto Pilot (Bild: Volvo)
  • Intellisafe Auto Pilot (Bild: Volvo)
  • Hochautomatisiertes Fahren erlaubt das Arbeiten im Auto. (Bild: Volvo)
  • Intellisafe Auto Pilot (Bild: Volvo)
Intellisafe Auto Pilot (Bild: Volvo)

Sollte sich das Auto nun einem Punkt nähern, ab dem es nicht mehr selbstständig fahren kann, ist der Autofahrer wieder gefragt und wird aufgefordert, die Kontrolle zu übernehmen. Dies erfolgt auf bekannten Strecken mit einer recht langen vorherigen Vorlaufzeit.

Zusätzlich wird ein 60-Sekunden-Countdown auf dem Display angezeigt. Sollte der Fahrer innerhalb dieser Minute nicht die Wippen betätigen, um die Kontrolle zu übernehmen, hält das Fahrzeug an. Das könnte bei unaufmerksamen Fahrern durchaus passieren. Inwieweit sich dieses Verhalten künftig auf den Straßenverkehr auswirkt, bleibt abzuwarten.

Der Intellisafe Auto Pilot soll in 100 Stück des SUV Volvo XC90 eingebaut werden, die als Pilotfahrzeuge ab 2017 in Göteborg hochautomatisiert unterwegs sein sollen. Das geschieht im Rahmen des Projekts "Drive Me - Selbstfahrende Autos für eine nachhaltige Mobilität". Die Autos sollen Familien und Pendler zur Verfügung gestellt werden und auf öffentlichen Straßen unterwegs sein.


eye home zur Startseite
cx348 13. Okt 2015

Und gibt es bislang ein Gesetz, dass dir die Nutzung alter Kommunikationstechniken...

cuthbert34 06. Okt 2015

Was ich damit sagen wollte. Damals diskutierte man das Thema ähnlich, wir verlieren den...

Peter Brülls 06. Okt 2015

Wenn Du dabei die meinst, die an der rechten Spur an den wartenden Autos vorbei bis zur...

Dino13 06. Okt 2015

Danke. Passender und kompakter kann man es wohl kaum sagen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Alice Salomon Hochschule Berlin, Berlin
  2. octeo MULTISERVICES GmbH, Duisburg
  3. Robert Bosch GmbH, Bamberg
  4. OSRAM GmbH, München, Garching bei München, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)
  2. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  2. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  3. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  4. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  5. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  6. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  7. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  8. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  9. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart

  10. Erneuerbare Energien

    Tesla baut in drei Monaten einen Netzspeicher in Australien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: beeindruckende Ersparnis! Hätte nicht...

    quineloe | 16:21

  2. Re: Ich seh schon in Deutschland

    nipos | 16:20

  3. Re: Schwerkraft durch Rotation?

    emdotjay | 16:20

  4. Re: Milchmädchenrechnung

    BerndRubel | 16:19

  5. Re: Ab

    quineloe | 16:18


  1. 15:50

  2. 15:32

  3. 14:52

  4. 14:43

  5. 12:50

  6. 12:35

  7. 12:00

  8. 11:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel