• IT-Karriere:
  • Services:

Volvo: Autonome Trucks sollen in Norwegen Steine transportieren

Volvo testet autonom fahrende Schwertransporter in Norwegen: Die Lkw transportieren Steine vom Steinbruch zu einer Verladestelle - in einem Jahr komplett ohne Sicherheitspersonal an Bord.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonom fahrender Volvo-Truck: Abgerechnet wird nach transportierten Tonnen.
Autonom fahrender Volvo-Truck: Abgerechnet wird nach transportierten Tonnen. (Bild: Volvo Truck Corporation)

Fahrerlos durch den Steinbruch: Das norwegische Unternehmen Brønnøy Kalk will in Zukunft abgebauten Kalkstein von autonom fahrenden Lkw abtransportieren lassen. Die Fahrzeuge stammen vom schwedischen Hersteller Volvo.

Stellenmarkt
  1. DLRG Bundesgeschäftsstelle, Bad Nenndorf
  2. über duerenhoff GmbH, Waiblingen

Brønnøy Kalk baut in einem großen Steinbruch in Brønnøy in der norwegischen Provinz Nordland Kalkstein ab. Das Material wird per Lkw zu einer Anlage transportiert, wo es erst zerkleinert und dann auf ein Schiff verladen wird. Die Strecke ist etwa fünf Kilometer lang und führt über öffentliche Straßen und durch einen Tunnel.

Diese Transporte sollen in Zukunft Volvo-FH-Sattelschlepper übernehmen, die für autonomes Fahren ausgerüstet sind. Derzeit testen Volvo und Brønnøy Kalk die autonomen Transporte. Während dieser Phase, die bis Ende kommenden Jahres dauert, sind noch Fahrer an Bord, die im Notfall eingreifen können.

Im regulären Betrieb, dessen Start für Ende 2019 geplant ist, sollen die Lkw ohne Sicherheitsfahrer unterwegs sein. Sie werden dann aus der Ferne überwacht.

Zu dem Projekt gehört laut Volvo auch ein neues Geschäftsmodell: Brønnøy Kalk kauft nicht die Lkw, sondern Transportkapazitäten. Die Fahrzeuge bleiben Eigentum von Volvo und werden von dem Automobilhersteller betrieben. Die Abrechnung erfolgt nach gelieferten Tonnen Kalkstein.

Volvo beschäftigt sich schon seit mehreren Jahren mit autonom fahrenden Lastwagen. Das schwedische Unternehmen ist beispielsweise an dem europäischen Forschungsprojekt Safe Road Trains for the Environment (Sartre) beteiligt. Dabei geht es um Platooning, eine hochautomatisierte Form des Konvoifahrens.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus ROG Crosshair VIII Hero für 349,00€, Asus Radeon RX 5700 XT ROG Strix Gaming OC für...
  2. 161,37
  3. (aktuell u. a. bis zu 15% Rabatt auf Amazon Basics, Hoseili Bluetooth-In-Ear für 21,99€)
  4. 59,39€ (Digital Deluxe Edition) / 46,19€ (Standard Edition)

Folgen Sie uns
       


Command and Conquer Remastered - Test

Nach Desastern wie Warcraft 3: Reforged ist die gelungene Remastered-Version von C&C eine echte Erfrischung.

Command and Conquer Remastered - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
  2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
  3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

    •  /