• IT-Karriere:
  • Services:

Volvo: Autonome Trucks sollen in Norwegen Steine transportieren

Volvo testet autonom fahrende Schwertransporter in Norwegen: Die Lkw transportieren Steine vom Steinbruch zu einer Verladestelle - in einem Jahr komplett ohne Sicherheitspersonal an Bord.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonom fahrender Volvo-Truck: Abgerechnet wird nach transportierten Tonnen.
Autonom fahrender Volvo-Truck: Abgerechnet wird nach transportierten Tonnen. (Bild: Volvo Truck Corporation)

Fahrerlos durch den Steinbruch: Das norwegische Unternehmen Brønnøy Kalk will in Zukunft abgebauten Kalkstein von autonom fahrenden Lkw abtransportieren lassen. Die Fahrzeuge stammen vom schwedischen Hersteller Volvo.

Stellenmarkt
  1. Hochschule der Medien (HdM), Stuttgart
  2. Vitakraft pet care GmbH & Co. KG, Bremen

Brønnøy Kalk baut in einem großen Steinbruch in Brønnøy in der norwegischen Provinz Nordland Kalkstein ab. Das Material wird per Lkw zu einer Anlage transportiert, wo es erst zerkleinert und dann auf ein Schiff verladen wird. Die Strecke ist etwa fünf Kilometer lang und führt über öffentliche Straßen und durch einen Tunnel.

Diese Transporte sollen in Zukunft Volvo-FH-Sattelschlepper übernehmen, die für autonomes Fahren ausgerüstet sind. Derzeit testen Volvo und Brønnøy Kalk die autonomen Transporte. Während dieser Phase, die bis Ende kommenden Jahres dauert, sind noch Fahrer an Bord, die im Notfall eingreifen können.

Im regulären Betrieb, dessen Start für Ende 2019 geplant ist, sollen die Lkw ohne Sicherheitsfahrer unterwegs sein. Sie werden dann aus der Ferne überwacht.

Zu dem Projekt gehört laut Volvo auch ein neues Geschäftsmodell: Brønnøy Kalk kauft nicht die Lkw, sondern Transportkapazitäten. Die Fahrzeuge bleiben Eigentum von Volvo und werden von dem Automobilhersteller betrieben. Die Abrechnung erfolgt nach gelieferten Tonnen Kalkstein.

Volvo beschäftigt sich schon seit mehreren Jahren mit autonom fahrenden Lastwagen. Das schwedische Unternehmen ist beispielsweise an dem europäischen Forschungsprojekt Safe Road Trains for the Environment (Sartre) beteiligt. Dabei geht es um Platooning, eine hochautomatisierte Form des Konvoifahrens.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial

Wir zeigen, wie sich ein altes Bild schnell kolorieren lässt - ganz ohne Photoshop.

Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /