• IT-Karriere:
  • Services:

Volvo: Auto fährt autonom zum Parken und holt Fahrer ab

Volvo stellt sich vor, dass Autofahrer künftig ihr Fahrzeug abstellen und dann per Smarthone den Parken-Befehl geben. Das Auto fährt dann selbstständig zum Parkhaus und kommt auch wieder zum Fahrer zurück, wenn er den Befehl gibt.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonomes Parken ohne Fahrer
Autonomes Parken ohne Fahrer (Bild: Volvo)

Volvo arbeitet an einem System zum vollautomatisierten Parken von Autos. Dazu müsste der Fahrer gar nicht mehr selbst im Wagen sitzen, das Auto rollt selbst in die speziell markierte Parkbucht beispielsweise in einem Parkhaus oder auf einem Parkplatz und stellt sich ab. Damit andere Verkehrsteilnehmer wie Fußgänger, andere Autos und die Infrastruktur heil bleiben, nutzt das Auto zahlreiche Assistenzsysteme zum autonomen Fahren.

Stellenmarkt
  1. LBS Westdeutsche Landesbausparkasse, Münster
  2. AKKA, Neu-Ulm

Transmitter in der Verkehrsinfrastruktur zeigen Auto und Fahrer an, ob autonomes Parken überhaupt möglich ist - sprich: ob die Markierungen zum Abstellen des Autos, aber auch zum späteren Abholen des Fahrers überhaupt vorhanden sind. Den Parkvorgang startet der Fahrer nach dem Aussteigen mit einer Smartphone-App. Ist das Auto erfolgreich abgestellt worden, meldet es seine Position. Zurückholen kann der Fahrer sein Auto ebenfalls. Es fährt dann wiederum autonom zu einer vorher definierten Pickup-Zone.

Unterwegs scannt der Volvo seine Umgebung und versucht automatisch, andere Verkehrsteilnehmer zu erkennen und entsprechend auf sie zu reagieren, indem er die Geschwindigkeit reduziert, erhöht oder gar bremst und Ausweichmanöver durchführt.

  • Automatisches Parkieren per App (Bild: Volvo)
  • Automatisches Parkieren (Bild: Volvo)
  • Automatisches Parkieren (Bild: Volvo)
Automatisches Parkieren per App (Bild: Volvo)

"Unser Ansatz basiert auf der Voraussetzung, dass sich autonom fahrende Autos sicher in Umgebungen mit nichtautonomen Fahrzeugen und ungeschützten Verkehrsteilnehmern bewegen", sagt Thomas Broberg, Sicherheitsfachmann bei Volvo.

Nach einem Bericht des Wall Street Journals von Dezember 2012 plant Volvo, 2014 die ersten Autos auf den Markt zu bringen, die bis zu einer Geschwindigkeit von 50 Kilometern pro Stunde selbst fahren können. Volvo soll dazu die Autos mit einer Reihe von Sensoren wie Kameras, Radar oder Lasersensoren ausrüsten, die die Straße beobachten, den Abstand zu anderen Fahrzeugen oder zum Straßenrand messen sowie Hindernisse erkennen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Warhammer 40,00€0: Gladius - Relics of War für 23,79€, Aggressors: Ancient Rome für 17...
  2. 36,99€
  3. (-87%) 2,50€
  4. (-91%) 2,20€

mimimi 30. Jul 2013

Ja genau, verbrennen wir die Kohle lieber in Kraftwerken!

elchfahrer 21. Jun 2013

Volvo wird das Foto speichern. Taucht der noch mal vor dem Auto auf und macht Blödsinn...

Henk202 21. Jun 2013

Hi! Fahren kann Spaß machen! Ja! Aber Fahren kann auch keinen Spaß machen. Z.B. wenn man...

Anonymer Nutzer 21. Jun 2013

... dass es das schon vor zwei Jahren in einer Versteckte-Kamera-Sendung gab und für den...

ohne Gewähr 21. Jun 2013

Der Volvo Rider ;) nice


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

Threefold: Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet
Threefold
Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet

Wie mit Blockchain, autonomem Ressourcenmanagement und verteilter Infrastruktur ein gerechteres Internet entstehen soll.
Von Boris Mayer

  1. Hamsterkäufe App soll per Blockchain Klopapiermangel vorbeugen

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


      •  /