• IT-Karriere:
  • Services:

LEDs erzeugen jede beliebige Lichtstimmung

Die gesamte Wand des Studios ist mit Paneelen voller Leuchtdioden ausgekleidet, die mit weißem, lichtdurchlässigem Stoff bespannt sind. Selbst die 1,60 Meter große, runde Fläche, die dem Schauspieler zum Agieren zur Verfügung steht, ist von unten beleuchtet. So entsteht nach Angaben von Schreer eine homogene weiße Beleuchtung. Das erleichtert es, wenn die aufgenommene Figur nachbearbeitet werden soll, etwa wenn nachträglich Lichteffekte eingefügt werden sollen.

Stellenmarkt
  1. Energie Südbayern GmbH, München
  2. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart

Das ist aber gar nicht nötig. Denn die LED-Panels können per Computer gesteuert jede gewünschte Farbe annehmen. "Wir können damit das gesamte Lichtspektrum im Millisekundenbereich exakt steuern", sagt Schreer. "Man weiß, wie im finalen Produkt die Beleuchtung sein soll. Die wird dann übersetzt auf die Light Panels. Die Panels werden entsprechend angesteuert und erzeugen das Licht, das man nachher für das Compositing in der entsprechenden 2D- oder 3D-Szene braucht." Stehe die Figur neben einem Feuer, könnten die LEDs die Reflexionen ebenso nachbilden wie das Blaulicht eines vorbeifahrenden Polizeiautos.

Zwei dieser Studios haben Schreer und seine Kollegen aufgebaut: den Prototyp im Fraunhofer HHI in Berlin-Charlottenburg und das erste kommerzielle Studio auf dem Gelände der Filmfabrik im Potsdamer Stadtteil Babelsberg. Es ist noch einen Meter größer im Durchmesser und höher. Es hat schon einige Verbesserungen gegenüber dem Prototypen in Berlin. So wird etwa ein neues Material für die Bespannung vor den Lichtpaneelen eingesetzt, das bessere akustische Eigenschaften hat. Die Akustik bietet laut Schreer ohnehin noch Potenzial für Verbesserungen. Derzeit bekommen die Schauspieler noch Ansteckmikros. Allerdings ist ein räumlicher Ton wichtig für eine VR-Erfahrung. Deshalb ist eine aufwendigere Mikroausstattung, mit der sich räumlicher Ton aufzeichnen lässt, in der Diskussion.

Betrieben wird das Studio von der Volumetric Capture Studio Babelsberg GmbH (Volucap), an der das Studio Babelsberg, der Kamerahersteller Arri, der IT-Dienstleister Interlake, das Filmunternehmen Ufa sowie das Fraunhofer HHI beteiligt sind. Es ist das erste kommerzielle volumetrische Studio auf dem europäischen Festland. Weltweit gibt es nur sehr wenige dieser Studios.

Der Softwarekonzern Microsoft etwa unterhält eines am Unternehmenssitz in Redmond im US-Bundesstaat Washington. Der Chiphersteller Intel hat Anfang des Jahres eines in Los Angeles eröffnet. Der große Unterschied sei die vom Fraunhofer HHI entwickelte Kombination aus Hintergrund und Beleuchtung, sagt Schreer. Die anderen Studios nutzten einen Green Screen und eine gerichtete Beleuchtung.

Mit der volumetrischen Aufnahmetechnik können Menschen möglichst realistisch in einer virtuellen Welt dargestellt werden. Anwendungen gebe es dafür viele, sagt Schreer: In erster Linie ist das der Bereich Unterhaltung, seien es konventionelle Filme oder VR-Experiences, also begehbare Filme, die nur mit HMD betrachtet werden können. Auch Aufnahmen für Sequenzen in Videospielen seien denkbar.

Weitere Kunden kämen aus der Automobilbranche, der Medizin oder der Industrie, sagt Schreer. Schließlich könne sie auch in der Wissenschaft eingesetzt werden, etwa um eine virtuelle 3D-Rekonstruktion einer antiken Stadt zu bevölkern, wie etwa die von Palmyra. "Da genügt es nicht, dass man irgendwelche virtuellen Charaktere mehr schlecht als recht animiert in der Szene positioniert. Da möchte man dann schon den Händler, den Bürger und den Soldaten, der zu der Zeit dort gelebt hat, sehen, um die Lebendigkeit dieses Modells erleben zu können."

  • Was ist ein volumetrisches Studio? Da stellen wir uns mal ganz dumm und sagen: Das ist ein großer, runder, weißer Raum. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Den Rest erklärt uns Oliver Schreer vom Fraunhofer HHI, der das Studio mit entwickelt hat. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In dem Studio nehmen 32 Kameras auf drei Ebenen eine Person auf, die auf der runden Fläche agiert. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Es sind 5K-Industriekameras ... (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... mit 35-mm-Objektiven. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Kameras sind als Paare für 3D-Aufnahmen angeordnet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Daten werden per Glasfaser zu Capture-PCs übertragen, wo sie gespeichert werden - bis zu 1,6 TByte pro Minute. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • LED-Paneele sorgen für eine gleichmäßige Ausleuchtung des Studios. Sie können jede beliebige Lichtstimmung erzeugen. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Und darum geht es: eine möglichst realistische 3D-Darstellung eines Menschen aufzunehmen. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Gesichtszüge und Bewegungen von Kleidung lassen sich mit dieser Aufnahmetechnik besser als bisher abbilden. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Per HMD lassen sich die VR-Bilder erkunden - der Boxring schützt den VR-Nutzer vor schmerzhaften Begegnungen mit der echten Realität. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die VR-Experience An Entire Life hat das Fraunhofer HHI zusammen mit der Ufa produziert. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Wo ist die Geigerin denn nur? Für AR-Anwendungen auf mobilen Geräten ist die Auflösung geringer als für VR-Experiences, die mit HMD erkundet werden. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
Wo ist die Geigerin denn nur? Für AR-Anwendungen auf mobilen Geräten ist die Auflösung geringer als für VR-Experiences, die mit HMD erkundet werden. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Es werden auch sicher weitere Anwendungen hinzukommen. "Wir sind ja noch am Anfang, mit dieser Art von Inhalten zu arbeiten", sagt Schreer. "Für uns geht die Arbeit im Prinzip erst richtig los. Die Herausforderungen bei der realistischen 3D-Erfassung sind immens. Denken Sie nur an komplexe Geometrien wie Federn, Kopfschmuck und dergleichen. Da gibt es rein physikalisch von der Auflösung der Sensoren her Grenzen. Aber da wollen wir besser werden."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Mesh und Punktwolke
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)
  2. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)

mojocaliente 06. Aug 2018

Du vergleichst da Äpfel mit Birnen. Das Buch ist kein visuelles Medium und darauf...

masel99 04. Aug 2018

Es mag ja was dran sein, was du da schreibst aber was hat das unter dem Artikel zu...

Alexander1996 03. Aug 2018

Du hast mir gerade den Tag versüßt :)

Eheran 03. Aug 2018

Wenn die so animiert werden wie bei diesem neuen Spiderman-Spiel, was hier gestern...


Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /