Abo
  • Services:
Anzeige
Holographisches Display: Interaktion wie mit einem Touchscreen
Holographisches Display: Interaktion wie mit einem Touchscreen (Bild: Leia Display System)

Wabernde Bilder und ein auferstandener Rapper

Das polnische Unternehmen erschafft einen Bildschirm aus einem Schleier aus Wasserdampf. Für einen Betrachter ist er - vor allem bei wenig Licht - kaum sichtbar. Wird aber ein Beamer auf den Dampfschleier gerichtet, wird er zu einer Projektionsfläche.

Der deutsche Autohersteller Daimler hat ein von Leia kürzlich vorgestelltes System für die Präsentation eines Autos eingesetzt: Es sah aus, als durchbreche das Auto eine Wand. Dabei ist die Interaktion mit dem Display völlig harmlos - anders als bei volumetrischen Displays, die von einer Glaskugel umgeben sind, damit nicht zufällig ein ungeschickter Nutzer den rotierenden Scheiben oder Armen mit seinen Fingern zu nahe kommt.

Anzeige

Der Nutzer interagiert mit Leia

Wird das System um Sensoren ergänzt, kann der Nutzer mit dem Display interagieren. Die Sensoren erfassen seine Bewegungen und setzen sie in Steuerungsbefehle um. So kann er wie auf einem Touchscreen etwas eingeben. Es ist sogar möglich, das Display zu beschreiben.

  • Das Prinzip eines volumetrischen Displays: Es stellt ein 3D-Bild dar, um das die Nutzer herumgehen können. (Grafik: Angelika Stalinski/Soscho)
  • 3D-Bild eines Schädels, dargestellt vom aktuellen Modell des Bollographen (Soscho/Screenshot: Golem.de)
  • Nicht nur schauen, sondern auch fühlen: Ultrahaptics ermöglicht, virtuelle Objekte anzufassen. (Bild: Bristol Interaction and Graphics Group/University of Bristol)
  • Auto durchbricht Mauer -  aber die ist nur aus Nebel, auf den ein Bild projiziert wird. (Bild: Leia Display System)
  • Sensoren nehmen die Bewegungen eines Nutzers auf - das holographische Display wird zum Touchscreen. (Bild: Leia Display System)
  • Leia kann 3D-Bilder so darstellen wie ein herkömmlicher Bildschirm. Das Unternehmen arbeitet an 3D. (Bild: Leia Display System)
  • Auch andere Interaktionen sind möglich: mit einem virtuellen Schmetterling zu spielen etwa... (Bild: Leia Display System)
  • ... oder sich Flügel wachsen zu lassen. (Bild: Leia Display System)
  • Aerial Burton kommt ohne Projektionsfläche aus: Ein Laser bringt Moleküle zum Leuchten. (Bild: Aerial Burton)
Sensoren nehmen die Bewegungen eines Nutzers auf - das holographische Display wird zum Touchscreen. (Bild: Leia Display System)

Eine andere Möglichkeit ist, die Realität durch Darstellungen auf dem Display zu ergänzen: So kann etwa eine Tänzerin vor dem Display agieren. Auf dieses werden virtuelle Gegenstände oder Figuren projiziert, die die Tänzerin in ihre Show einbezieht.

Leia arbeitet an der dritten Dimension

Die Darstellung sei noch zweidimensional, sagt Daniel Skutela, Leia-Technikchef und Entwickler des Systems. Das bedeutet, ein 3D-Bild sieht ähnlich aus wie eine 3D-Darstellung auf einem herkömmlichen Monitor. Das Unternehmen arbeitet laut Skutela aber an der Dreidimensionalität.

Leia Displays gibt es derzeit in zwei verschiedenen Größen. Leia S 95 ist 95 Zentimeter breit und 65 Zentimeter hoch. Leia X 300, die Version für die große Bühne, ist 3 Meter breit und 2,5 Meter hoch. Falls die Bühne breiter ist, lassen sich auch mehrere X-300-Displays kombinieren. Anwendungen für das System gebe es viele, sagt Skutela. Die meisten Anfragen kommen aus der Veranstaltungsbranche.

Snoop Dogg lässt Tupac auferstehen

Welche Effekte sich mit einem schwebenden Display erzielen lassen, bewies 2012 der US-Musiker Snoop Dogg: Er ließ während seines Auftritts beim Coachella Valley Music and Arts Festival in Kalifornien seinen 1996 erschossenen Musikerkollegen Tupac Shakur wiederauferstehen. Tupac rappte zunächst allein. Später gesellte sich Snoop Dogg zu ihm auf die Bühne.

Auf der Bühne war eine Folie in einem Winkel von 45 Grad in Richtung des Publikums aufgespannt. Davor lag - für das Publikum nicht sichtbar - eine reflektierende Fläche. Darüber hing ein Beamer, der ein Video des Rappers auf die reflektierende Fläche projizierte. Diese wiederum spiegelte das Bild auf die Folie. Für das Publikum sah es so aus, als stehe Tupac für einen Song selbst auf der Bühne.

Doch es geht auch ohne Projektionsfläche, wie ein japanisches Unternehmen zeigt.

 Ein unsichtbares Display zum AnfassenDie Luft leuchtet 

eye home zur Startseite
SelfEsteem 22. Jan 2015

Waehrend du in die rotierende Scheibe langst, solltest du "ihn" lieber nicht in der Hand...

suicicoo 04. Dez 2014

https://what-if.xkcd.com/4/

Arkatrex 03. Dez 2014

Google Glass geht aber auf jeden Fall schon mal in die richtige Richtung, auch wenn die...

Adabi 03. Dez 2014

Bei den aktuellen Zuständen wie lange man auf einen Termin oder eine Untersuchung warten...

wp (Golem.de) 03. Dez 2014

Die Einheit stimmte, die Größe nicht. Danke für den Hinweis - ist korrigiert. wp (Golem.de)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. B. Braun Melsungen AG, Melsungen, Tuttlingen
  2. Bite AG, Filderstadt
  3. Landkreis Lörrach, Lörrach
  4. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8, James Bond Spectre, John Wick, Fifty Shades of Grey, London Has Fallen)
  2. 69,99€ (DVD 54,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  2. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  3. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  4. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  5. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  6. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  7. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  8. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  9. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  10. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Böse Drogen!

    ShaddamIV | 00:26

  2. Re: Halb-OT: Bloß kein handliches Gerät...

    Mycroft2K | 00:21

  3. Re: Alle reden von Spielen? Warum?

    ShaddamIV | 00:11

  4. Wenn man schon ein eher schlechtes Netz hat...

    DanielDD | 25.02. 23:54

  5. Re: Display größer als bei Fulltouch 5"+

    pre3 | 25.02. 23:37


  1. 20:21

  2. 11:57

  3. 09:02

  4. 18:02

  5. 17:43

  6. 16:49

  7. 16:21

  8. 16:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel