• IT-Karriere:
  • Services:

Voltair: Googles Qt-5-Spiel für Android

Mit Voltair hat Google ein kleines Android-Spiel veröffentlicht, das Qt 5 und QML verwendet. Qt-Hauptsponsor Digia zeigt sich entsprechend erfreut, dass nun auch Google den Android-Port des Frameworks nutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Android-Spiel Voltair ist eine gelungene Technikdemonstration.
Das Android-Spiel Voltair ist eine gelungene Technikdemonstration. (Bild: Google)

Ein kleiner kugelförmiger Roboter mit Comicaugen landet auf einem fremden Planeten und rast über diese Welt. Das zugegeben sehr einfache Spielkonzept von Googles Voltair ist aber eigentlich nur Nebensache. Denn das Android-Spiel ist Open Source und in C++ mit Qt 5 und QML geschrieben, was die Möglichkeiten des Frameworks unter Android aufzeigt.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Magdeburg
  2. VIVAVIS AG, Bochum, Ettlingen, Koblenz (Home-Office)

Eigenen Aussagen zufolge dient Voltair aber lediglich als Beispiel für eine C++-Anwendung für Android und Android TV sowie als Demonstration für die Physik-Bibliothek Liquid Fun, die ebenfalls von Google stammt. Die Verwendung von Qt zur Erstellung von Spielen soll damit aber nicht aktiv beworben werden.

Viele kleine Eigenentwicklungen

Die Entwickler von Voltair haben sich für das Qt-Framework entschieden, weil Qt Quick mit QML einen 2D-Scenegraph mit dazugehörigem Renderer enthält, und das Team die Engine nicht von Grund auf neu schreiben wollte. Darüber hinaus erlaube es Qt, schnell Skripte und Prototypen zu erstellen und einfach UI-Elemente zu programmieren. Der Code lasse sich auch auf Desktop-Systemen testen. Das gesamte Spiel ist als Hierarchie von QML-Items umgesetzt.

Für die Spielszenen, die Umgebung und den Hauptcharakter verwendet das Spiel einen eigenen einfachen 2D-OpenGL-Renderer. Der Qt-Quick-eigene Renderer selbst wird in Voltair nur für die Benutzeroberfläche verwendet. Darüber hinaus ist die Logik klar von den eigentlichen Spielinhalten getrennt, so dass eine kleine eigene Game-Engine entstanden ist, der im Vergleich zu kompletten Spieleengines allerdings viele Funktionen fehlen.

Die Liste der Hindernisse, auf die das Team beim Erstellen von Voltair stieß, ist vergleichsweise lang. Dank der beschriebenen und umgesetzten Lösungen könnten Teile des Codes auch in Qt übernommen werden. In einem Blogeintrag zeigt sich der derzeitige Hauptsponsor und Markeninhaber von Qt, Digia, dennoch sehr erfreut über die zuvorkommende Beschreibung des Frameworks. Seit Ende vergangenen Jahres unterstützt Qt offiziell auch Android.

Voltair ist unter Mac OS X, Ubuntu und Android sowie auf dem "Nexus 5, Nexus 7, Moto X von Motorola, Android TV und einigen Samsung-Geräten" getestet worden. Der Quellcode steht unter der Apache-Lizenz zum Download über Github bereit. Das Spiel ist auch über den Play Store verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

yeti 22. Jul 2014

Momentan heisst es ja auf http://qt-project.org/qt5/qt52 Qt Webkit is not supported on...

raphaelo00 22. Jul 2014

'tiefgeladen' :)

pythoneer 22. Jul 2014

Ja, es kann kein Qt und kein QML ...


Folgen Sie uns
       


SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /