Abo
  • IT-Karriere:

Volta Charging: Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen

Das Startup Volta Charging will das Laden von Elektroautos kostenlos machen. Dazu werden große Werbesäulen an den Ladestationen installiert, auf denen Werbefilme laufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ladesäulen von Volta Charging
Ladesäulen von Volta Charging (Bild: Volta Charging)

Für sein Vorhaben, ein werbefinanziertes, kostenloses Ladenetz für Elektroautos aufzubauen, hat das Unternehmen Volta Charging aus den USA 44 Millionen US-Dollar in einer Finanzierungsrunde eingesammelt. Das berichtet die Website Venture Beat.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Friedrich Schütt + Sohn Baugesellschaft mbH & Co. KG, Lübeck

Das Startup wittert aufgrund der langen Ladezeiten für Elektroautos eine gute Chance, an dieser Stelle aufmerksamkeitswirksam Werbung zu platzieren. Im Gegenzug soll es den Strom kostenlos geben. Das Netzwerk des Unternehmens besteht aktuell aus rund 700 Ladegeräten in zehn verschiedenen US-Bundesstaaten.

Ein enges Netz von Ladesäulen gilt als einer der wichtigsten Punkte, damit sich die Elektromobbilität durchsetzt. In Deutschland wollen Bundesregierung und Autoindustrie gemeinsam einen Masterplan für eine bessere Ladeinfrastruktur entwickeln. Um die Klimaschutzziele bis zum Jahr 2030 zu erreichen, "brauchen wir circa 100.000 Schnellladesäulen, circa eine Million öffentliche Ladepunkte und mehrere Millionen private Ladepunkte", sagte der Präsident des Verbands der Automobilindustrie (VDA), Bernhard Mattes, dem Deutschlandfunk anlässlich des Autogipfels Ende Juni 2019 im Kanzleramt. Dort gab es jedoch keine konkreten Beschlüsse zum Ausbau der Elektromobilität. "Wir haben keine Zusagen bekommen. Wir haben auch keine Versprechen gemacht, sondern es ging darum, dass wir uns darauf verständigt haben, jetzt an einem Masterplan Ladeinfrastruktur für die Zukunft zu arbeiten", sagte Mattes.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  3. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  4. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)

Dwalinn 18. Jul 2019

Die Frage ist natürlich wie teuer die Miete vorher war. In den USA ist der strompreis...

osolemiox 17. Jul 2019

Eye tracking :D

lestard 17. Jul 2019

Ich frage mich, was die anderen Anbieter von Bezahl-Ladestationen davon abhalten soll...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /