• IT-Karriere:
  • Services:

Volodrone: Volocopter entwickelt Lastdrohne

Da können Amazon und Google nicht mithalten: Das baden-württembergische Unternehmen Volocopter hat eine Lieferdrohne entwickelt, die 200 kg schwere Lasten transportieren kann. Das Design ist dem Lufttaxi entlehnt.

Artikel veröffentlicht am ,
Lastdrohne Volodrone: Das Kerngeschäft bliebt die Taxidrohne.
Lastdrohne Volodrone: Das Kerngeschäft bliebt die Taxidrohne. (Bild: Volocopter)

Das große Lufttaxi fliegt schon. Als Nächstes plant Volocopter den Einstieg in das Geschäft mit Lieferdrohnen. Dafür hat das Bruchsaler Unternehmen eine verkleinerte Version seiner Taxidrohne für Lastentransporte vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Volocopter hat die Volodrone nach dem Konzept konstruiert, das sich schon bei Volocity und dessen Vorgängern bewährt hat: Als Antrieb dient ein 9,2 m großer Rotorkranz mit elektrisch betriebenen 18 Rotoren, die von Lithium-Ionen-Akkus mit Strom versorgt werden. Zur Sicherheit sind die Rotoren in mehrere Antriebsstränge aufgeteilt, so dass die Drohne auch noch sicher landen kann, wenn ein Teil des Antriebs ausfallen sollte.

Die Volodrone kann eine Ladung von maximal 200 kg tragen und kommt damit etwa 40 km weit. Dabei kann sie ferngesteuert werden. Sie kann aber auch automatisiert eine vorgegebene Route abfliegen.

Volocopter sieht eine Reihe von Einsatzmöglichkeiten für das unbemannte Fluggerät: Es soll beispielsweise größere Pakete oder Kisten transportieren, etwa Material an schwer zugängliche Baustellen. In der Landwirtschaft könnte die Drohne zum Spritzen eingesetzt werden - eine Aufgabe, die heute oft von Helikoptern erledigt wird. Ein standardisiertes Halterungssystem, das auch in der Luftfahrt und der Logistik genutzt wird, ermöglicht es, die Drohne mit unterschiedlichen Lasten zu beladen.

Im Oktober ist die Volodrone erstmals in Oberpfaffenhofen bei München aufgestiegen. Dort ist das Team, das die Drohne entwickelt, auch ansässig. "Unsere Volodrone ist als universelle Lastendrohne angelegt, die für den jeweiligen Zweck passgenau adaptiert werden kann. Wir bleiben damit am Puls der Marktanforderungen", sagt Chefingenieur Christophe Hommet.

Der Fokus von Volocopter liegt allerdings nicht auf dem Gütertransport. "Unser Kerngeschäft bleibt die Urban Air Mobility mit dem Flugtaxi für Passagiere", betont Volocopter-Chef Florian Reuter. "Nichtsdestotrotz kann die technische Plattform des Volocopters Mehrwert in weiteren Anwendungen bieten. Mit der Volodrone können Christophe und sein Team die Vorzüge der Volocopter-Technologie in weitere Industrien übersetzen."

Volocopter rechnet damit, dass die Volodrone in rund fünf Jahren serienreif ist und auf den Markt kommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deepcool Castle 240 RGB V2 für 91,90€, Alphacool Eisbaer 420 für 104,90€, Alphacool...
  2. 315,00€
  3. 49,00€
  4. 89,00€

wp (Golem.de) 31. Okt 2019 / Themenstart

Danke für den Hinweis - ist korrigiert. wp (Golem.de)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /