• IT-Karriere:
  • Services:

Volodrone: Volocopter entwickelt Lastdrohne

Da können Amazon und Google nicht mithalten: Das baden-württembergische Unternehmen Volocopter hat eine Lieferdrohne entwickelt, die 200 kg schwere Lasten transportieren kann. Das Design ist dem Lufttaxi entlehnt.

Artikel veröffentlicht am ,
Lastdrohne Volodrone: Das Kerngeschäft bliebt die Taxidrohne.
Lastdrohne Volodrone: Das Kerngeschäft bliebt die Taxidrohne. (Bild: Volocopter)

Das große Lufttaxi fliegt schon. Als Nächstes plant Volocopter den Einstieg in das Geschäft mit Lieferdrohnen. Dafür hat das Bruchsaler Unternehmen eine verkleinerte Version seiner Taxidrohne für Lastentransporte vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Amberg, Landshut, Nürnberg, München

Volocopter hat die Volodrone nach dem Konzept konstruiert, das sich schon bei Volocity und dessen Vorgängern bewährt hat: Als Antrieb dient ein 9,2 m großer Rotorkranz mit elektrisch betriebenen 18 Rotoren, die von Lithium-Ionen-Akkus mit Strom versorgt werden. Zur Sicherheit sind die Rotoren in mehrere Antriebsstränge aufgeteilt, so dass die Drohne auch noch sicher landen kann, wenn ein Teil des Antriebs ausfallen sollte.

Die Volodrone kann eine Ladung von maximal 200 kg tragen und kommt damit etwa 40 km weit. Dabei kann sie ferngesteuert werden. Sie kann aber auch automatisiert eine vorgegebene Route abfliegen.

Volocopter sieht eine Reihe von Einsatzmöglichkeiten für das unbemannte Fluggerät: Es soll beispielsweise größere Pakete oder Kisten transportieren, etwa Material an schwer zugängliche Baustellen. In der Landwirtschaft könnte die Drohne zum Spritzen eingesetzt werden - eine Aufgabe, die heute oft von Helikoptern erledigt wird. Ein standardisiertes Halterungssystem, das auch in der Luftfahrt und der Logistik genutzt wird, ermöglicht es, die Drohne mit unterschiedlichen Lasten zu beladen.

Im Oktober ist die Volodrone erstmals in Oberpfaffenhofen bei München aufgestiegen. Dort ist das Team, das die Drohne entwickelt, auch ansässig. "Unsere Volodrone ist als universelle Lastendrohne angelegt, die für den jeweiligen Zweck passgenau adaptiert werden kann. Wir bleiben damit am Puls der Marktanforderungen", sagt Chefingenieur Christophe Hommet.

Der Fokus von Volocopter liegt allerdings nicht auf dem Gütertransport. "Unser Kerngeschäft bleibt die Urban Air Mobility mit dem Flugtaxi für Passagiere", betont Volocopter-Chef Florian Reuter. "Nichtsdestotrotz kann die technische Plattform des Volocopters Mehrwert in weiteren Anwendungen bieten. Mit der Volodrone können Christophe und sein Team die Vorzüge der Volocopter-Technologie in weitere Industrien übersetzen."

Volocopter rechnet damit, dass die Volodrone in rund fünf Jahren serienreif ist und auf den Markt kommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

wp (Golem.de) 31. Okt 2019

Danke für den Hinweis - ist korrigiert. wp (Golem.de)


Folgen Sie uns
       


Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay

In Mechwarrior 5 setzen wir uns einmal mehr in einen tonnenschweren Kampfroboter und schmelzen die gegnerischen Metallungetüme. Zuvor rüsten wir unseren stampfenden Mech aber mit entsprechenden Waffen aus.

Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Latitude 7220 im Test Das Rugged-Tablet für die Zombieapokalypse
  2. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  3. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen

Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
Buglas
Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

  1. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück
  2. Coronavirus Österreich diskutiert verpflichtendes Tracking
  3. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant

Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
Schenker Via 14 im Test
Leipziger Langläufer-Laptop

Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
Ein Test von Marc Sauter

  1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
  2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
  3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

    •  /