Volocopter: Voloconnect fliegt als Senkrechtstarter ohne Schwenkrotoren

Der Voloconnect ist ein Flugzeug mit Elektroantrieb, das sechs Rotoren für Start und Landung sowie zwei Push-Fans für den Geradeausflug hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Voloconnect
Voloconnect (Bild: Volocopter)

Volocopter hat mit dem Voloconnect einen Senkrechtstarter vorgestellt, der vier Passagiere bis zu 100 km weit fliegen und eine Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h erreichen soll. Die Reisegeschwindigkeit gibt der Hersteller mit 180 km/h an. Von dem Cityhopper, an dem ein Team von Volocopter seit rund zwei Jahren arbeitet, werden bereits mehrere verkleinerte Prototypen geflogen.

Bis 2026 soll das Fluggerät nach den EASA-Vorschriften SC-VTOL zugelassen werden. Erste öffentliche Flüge kündigte das Startup für 2023 an. Noch ist nicht klar, ob Voloconnect von Anfang an autonom fliegen wird.

Der Voloconnect ergänzt den Zweisitzer Volocity mit geringerer Reichweite und geringerer Passagierkapazität. In der Kanzel finden zwei Passagiere mit Handgepäck Platz. Der Volocity-Antrieb besteht aus 18 Rotoren, die an einem Gestell über der Kanzel angebracht sind. Sie sind in mehrere Antriebsstränge aufgeteilt, so dass der Volocity auch beim Ausfall einzelner Rotoren manövrierfähig bleibt. Die Reichweite soll bei etwa 35 km liegen, die Höchstgeschwindigkeit bei etwa 110 km/h.

  • Voloconnect (Bild: Volocopter)
  • Voloconnect (Bild: Volocopter)
  • Voloconnect (Bild: Volocopter)
  • Voloconnect (Bild: Volocopter)
  • Voloconnect (Bild: Volocopter)
  • Voloconnect (Bild: Volocopter)
Voloconnect (Bild: Volocopter)

Volocopter will aber nicht nur die Fluggeräte selbst bauen, sondern auch die für die Urban Air Mobility nötige Infrastruktur wie Start- und Landeplätze. Zu den Partnern gehört Fraport, der Betreiber des Frankfurter Flughafens.

Volocopter erhielt 322 Millionen Euro von Investoren wie Daimler, Geely, DB Schenker und Intel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Axel Zucken 18. Mai 2021

gestaltet? In dem Moment, in dem die horizontalen Propeller eingefaltet werden, dürfte...

SM 18. Mai 2021

Hab mal nachgeschaut, der erste Artikel zum Volocopter auf golem.de stammt von 2013. Und...

derJimmy 18. Mai 2021

"Der Voloconnect ist das Rendering eines Senkrechtstarters ohne Schwenkmotoren" Viel ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  2. SAP-Chef Christian Klein: Wir werden auch in Deutschland weiter wachsen
    SAP-Chef Christian Klein
    "Wir werden auch in Deutschland weiter wachsen"

    SAP hat die Restrukturierungspläne verteidigt. Der Softwarekonzern aus Walldorf kündigte im Januar einen umfassenden Stellenabbau an.

  3. Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
    Entwickler
    ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

    Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /