Volocopter: Flugtaxi Voloconnect steigt erstmals auf

Voloconnect ist das dritte Fluggerät von Volocopter. Das Start-up testet sein neues Flugtaxi gerade ausgiebig.

Artikel veröffentlicht am ,
Voloconnect: umfangreiches Testprogramm
Voloconnect: umfangreiches Testprogramm (Bild: Volocopter)

Der Viersitzer ist abgehoben: Volocopters neues Fluggerät Voloconnect ist erstmals aufgestiegen. Es soll Mitte des Jahrzehnts auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. Facheinkäufer*in (IT/TK und Consulting)
    GASAG AG, Berlin
  2. SAP PP Solution Architect (m/w/d)
    LINHARDT GmbH & Co. KG, Viechtach
Detailsuche

Voloconnect ist nach dem Volocity und der Volodrone das dritte Fluggerät von Volocopter. Wie das Unternehmen aus Bruchsal in Baden-Württemberg erst jetzt bekanntgegeben hat fand der Flug bereits im Mai statt. Personen waren nicht an Bord.

Der Voloconnect ist konzipiert als Flugtaxi, in dem vier Insassen mitfliegen können - im Volocity ist nur Platz für zwei Personen. Zudem fliegt Voloconnect schneller und weiter: Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 250 km/h. Im Normalfall wird das Flugtaxi mit 180 km/h unterwegs sein. Die Reichweite gibt der Hersteller mit rund 100 Kilometern an. Der Volocity schafft etwa 35 Kilometer und fliegt bis etwa 110 km/h schnell.

Voloconnect ist kein Multicopter

Der wichtigste Unterschied ist jedoch der Antrieb des Voloconnect: Volocity und Volodrone sind Multicopter, die von 18 Rotoren angetrieben werden. Voloconnect hingegen hat seine sechs Rotoren für senkrechtes Starten und Landen. Im Horizontalflug erzeugen zwei Manteltriebwerke den Vortrieb. Kleine Tragflächen sorgen für Auftrieb, was das Fluggerät energieeffizienter macht als die Copter.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Erstflug war laut Volocopter der Auftakt zu einem größeren Testprogramm. Bei den ersten drei Testflügen erreicht der Voloconnect im Vorwärtsflug eine Geschwindigkeit von 65 km/h, im Seitwärtsflug waren es 45 km/h.

DJI Mini 3 Pro

Bei den Flugtests soll das Fluggerät bis an seine Leistungsgrenzen geprüft werden. Dazu gehören laut Volocopter standardisierte Niedriggeschwindigkeits-, Übergangs- und Hochgeschwindigkeitstests für automatisierte und später autonome Flüge sowie Motorausfalltests. Das seien Standardtests für Hersteller dieser Fluggeräte für den Passagierbetrieb.

  • Voloconnect (Bild: Volocopter)
  • Voloconnect (Bild: Volocopter)
  • Voloconnect (Bild: Volocopter)
  • Voloconnect (Bild: Volocopter)
  • Voloconnect (Bild: Volocopter)
  • Voloconnect (Bild: Volocopter)
Voloconnect (Bild: Volocopter)

Volocopter will den Voloconnect 2026 auf den Markt bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hollywood und das Internet
Sind wir schon drin?

Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
Von Peter Osteried

Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
Artikel
  1. Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
    Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
    Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

    Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
    Eine Rezension von Oliver Nickel

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
    Franziska Giffey
    Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

    Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /