Volocopter: Daimler prüft Beteiligung an Flugtaxibau

Lufttaxis könnten in Städten künftig Transportaufgaben von Autos übernehmen. Daimler überlegt daher, in die Fertigung einzusteigen. An Volocopter ist der Konzern bereits beteiligt.

Artikel veröffentlicht am ,
Volocopter
Volocopter (Bild: Volocopter)

Daimler überlegt, sich an der Massenfertigung von Flugtaxis zu beteiligen. Das berichtet die Automobilwoche unter Berufung auf eine Daimler-Managerin.

Stellenmarkt
  1. Web-Entwickler (m/w/d) für E-Commerce & Webshop B2C
    Ricosta Schuhfabriken GmbH, Donaueschingen
  2. Gruppenleitung (m/w/d) Sales Systems (eCommerce)
    ITERGO Informationstechnologie GmbH, München
Detailsuche

Autohersteller bezeichnen sich längst als Mobilitätsunternehmen. Da liegt es nahe, auch zu prüfen, ob Flugtaxis ein interessantes Geschäftsmodell sein könnten. Daimler erwarb bereits 2017 Anteile am Flugtaxiunternehmen Volocopter aus Bruchsaal.

Laut Bericht der Automobilwoche hat Volocopter-Mitbegründer Alexander Zosel vor, jährlich 100.000 Stück der Flugtaxis zu bauen. Dafür sei weniger ein Flugzeughersteller interessant als ein Unternehmen, das Massenfertigung beherrsche.

Flugtaxis, die mit oder ohne Pilot einen oder mehrere Passagiere befördern sollen, werden von mehreren Unternehmen entwickelt. Darunter sind auch deutsche Firmen wie Lilium aus München. Die Flugtaxis sollen in Ingolstadt getestet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch zu diesem Thema:



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

Lorphos 08. Jul 2019

Gibt eine interessante Podcast-Folge dazu bei Omega Tau: https://omegataupodcast.net/313...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /